Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Total War: Three Kingdoms im Test - Das beste Total War seit Jahren! (aber nicht für jeden)

Three Kingdoms wird für einige Spieler eins der besten Total Wars aller Zeiten sein, für andere kaum ein Schritt vorwärts. Unser Test verrät euch, in welches Lager ihr fallt.

von Maurice Weber,
16.05.2019 16:00 Uhr

Total War: Three Kingdoms - Das genaue Gegenteil von Warhammer 15:00 Total War: Three Kingdoms - Das genaue Gegenteil von Warhammer

Die höchste Kunst des Krieges ist es, den Gegner ohne einen Kampf zu besiegen, will der chinesische Meisterstratege Sun Tzu wissen. Was ihr davon haltet, dürfte auch bestimmen, was ihr von Total War: Three Kingdoms haltet. Der Kampf ist doch der ganze Spaß an der Kriegskunst? Dann ist dieses neue Total War für euch kein allzu großer Schritt vorwärts. Aber wenn ihr nichts mehr liebt, als euren Feind schon vor Anbruch der Schlacht politisch schachmatt gesetzt zu haben, dann kommt ihr hier mehr auf eure Kosten als in jedem anderen Serienteil bislang!

Vom Intriganten zum Kaiser

In Total War: Three Kingdoms vereinen wir das zersplitterte China des Jahres 190 nach Christus unter dem Kaiserbanner unseres Kriegsfürsten. Zwölf legendäre Helden stehen als Alter Ego vor Kampagnenbeginn zur Wahl. Alle mit eigenen Spezialmechaniken - und eine fieser als die andere! Der hinterhältige Strippenzieher Cao Cao hetzt etwa andere Fraktionen zu Stellvertreterkriegen gegeneinander auf und kann so tatsächlich tun, was Sun Tzu empfiehlt: einen Feind vernichten, während er lässig aus der Ferne zuschaut.

Cao Cao Politischer Strippenzieher, der andere Spieler gegeneinander aufhetzt.

Liu Bei Tugendhafter Anführer, der großen Wert auf Zufriedenheit seines Volks und seiner Generäle legt. Kann Milizen ohne Versorgungskosten unterhalten.

Sun Jian Aggressiver Eroberer, der Boni erhält, wenn er dem Feind in Schlachten größere Verluste zufügt als er einsteckt.

Gongsun Zan Ausgewogener Befehlshaber, der stärkere Kavallerie und berittene Bogenschützen befehligt.

Yuan Shao Ehrgeiziger Fürst, der früher als andere Bündnisse schließen kann und Boni für Bündnispartner erhält.

Yuan Shu Muss sich in diplomatischen Verhandlungen die Unterstützung anderer Spieler sichern, um Legitimität zu erhalten und dadurch sein Prestige zu erhöhen.

Kong Rong Der gewiefteste Händler im Spiel. Erhält deutlich mehr Geld durch Handelsrouten und kann Handelsmonopole verhängen.

Lui Bao Gelehrter, der seinen Charakteren schneller Erfahrung verleiht.

Ma Teng Kavallerie-Befehlshaber, dessen Armeen Nahrung sammeln können und mit mehr Vorräten länger marschieren.

Zhang Yan Guerilla-Krieger, der selbst beim Angreifen Hinterhalte legen kann und sich besonders gut mit den Rebellenfraktionen der gelben Turbane versteht.

Zheng Jiang Gnadenlose Räuberkönigin, die berüchtigter wird, je aggressiver sie spielt und dafür Boni erhält, aber am Diplomatietisch unbeliebter wird.

Dong Zhuo Der gnadenlose Tyrann, der Einschüchterungspunkte erhält, wenn er Siedlungen niederreißt, und damit sein eigenes Volk und andere Fraktionen auf Linie hält.

Sein Rivale Yuan Shao setzt dem Einheit entgegen. Er darf von Anfang an Bündnisse schließen, während andere Parteien diese Optionen freischalten müssen. Nicht alle Spezialisierungen drehen sich um Diplomatie, aber die interessantesten. Und sie verraten uns schon im Startbildschirm, was uns erwartet: In diesem Total War ist die Politik genau so wichtig für den Sieg wie der Krieg!

Total War: Three Kingdoms zeigt die blutigste Epoche Chinas - Das Szenario historisch erklärt PLUS 11:00 Total War: Three Kingdoms zeigt die blutigste Epoche Chinas - Das Szenario historisch erklärt

Am runden Tisch

Das würde nicht funktionieren, wenn die Diplomatie nicht um einiges mehr Möglichkeiten bieten machen würde als in bisherigen Total Wars. Und Three Kingdoms kriegt das tatsächlich hin! Bei jedem Deal kriegen wir jetzt aufgeschlüsselt, was unser Gegenüber davon halt, und können solange Gefallen in die Waagschale werfen, bis wir eine Übereinkunft finden. Vorausgesetzt wir haben genug zu bieten!

Wir wollen das Herzogtum Shu-Han zu unserem Vasallen machen, aber völlig ohne Gegenleistung unterwirft sich der Feind nicht.Wir wollen das Herzogtum Shu-Han zu unserem Vasallen machen, aber völlig ohne Gegenleistung unterwirft sich der Feind nicht.

Aber dabei gibt es deutlich mehr Möglichkeiten als je zuvor. Items wie unser bestes Pferd etwa, oder regelmäßige Nahrungslieferungen, eine vorteilhafte Hochzeit oder natürlich einfach einen Batzen Geld. Und vor allem lässt uns Three Kingdoms endlich wieder mit Gebieten handeln. Das macht es deutlich leichter, unsere Territorien und die unserer Verbündeten nach unseren Wünschen abzustecken.

Die KI und die Politik

Diplomatie funktioniert also, und sie macht Spaß - aber ist sie auch wichtig? Das kann sie nur sein, wenn auch die KI sie geschickt benutzt, und darin dürften Total-War-Veteranen auch schon den größten Stolperstein für das ganze System vermuten. Aber Three Kingdoms nimmt selbst diese Hürde: In einer Kampagne hatte Yuan Shao schon nach 30 Runden eine Koalition aus sieben teils enorm mächtigen Fraktionen um sich geschart.

Politik in Spielen: Mehr Democracy wagen (Plus-Podcast)

Völlig glaubwürdig agiert die KI dabei aber nicht immer: Mehrfach erlebten wir, dass sie völlig irrationale Kriege etwa gegen einen Computergegner am anderen Ende der riesigen Karte erklärte. Vor allem auf den höheren Schwierigkeitsgraden wirkte der Computer erzwungen überaggressiv - was in der Tat den Anspruch erhöht, aber auch etwas nerven kann.

Die KI koordiniert ihre Streitkräfte auf der Kampagnenkarte vielleicht nicht immer perfekt, aber überraschend kompetent.Die KI koordiniert ihre Streitkräfte auf der Kampagnenkarte vielleicht nicht immer perfekt, aber überraschend kompetent.

Insgesamt spielt die KI auf der Kampagnenkarte allerdings überraschend kompetent. Sie greift zuverlässig verwundbare Dörfer an, sendet mächtige Armeen gegen uns und bildet starke Allianzen. Zwar erreichen wir auch in Three Kingdoms irgendwann den Punkt, ab dem wir nicht mehr aufzuhalten sind, aber das dauert länger und wir müssen härter dafür arbeiten als in den Vorgängern. Wir können es uns also gar nicht leisten, die Diplomatie zu ignorieren. Und so schmeicheln wir uns bei unseren eigenen potenziellen Verbündeten ein, entschärfen durch Verhandlungen militärische Bedrohungen und versuchen, Yuan Shaos ach so loyale Kameraden gegen ihn aufzubringen. Jede Total-War-Kampagne ist eine eigene Geschichte, und Three Kingdoms erzählt dank seinem neuen Politikfokus ganz besonders spannende!

Total War: Three Kingdoms Wertungsdiskussion - »Eine so hohe Wertung, obwohl das meistbeworbene Feature langweilig ist?« PLUS 24:47 Total War: Three Kingdoms Wertungsdiskussion - »Eine so hohe Wertung, obwohl das meistbeworbene Feature langweilig ist?«

1 von 6

nächste Seite



Kommentare(187)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen