Warframe geht auf Zeitreisen, holt den ersten Boss des Spiels nach 2020

Warframe ist im Rework-Wahn: Corpus-Schiffe erhalten neue Räume, der Kampf gegen den Jackal wurde überarbeitet und kreative Naturen bekommen einen Dojo-Raum.

von Mathias Dietrich,
09.06.2020 08:50 Uhr

Mit dem Update »The Deadlock Protocol« modernisiert Warframe einige seiner ältesten Inhalte und kombiniert diese mit neuen Content. Nicht nur bekommt der erste Boss abseits der Story ein Rework, auch gibt es einen neuen Kampfanzug mit Zeitreisefähigkeiten und mysteriöse Ausgrabungsstätten im Void.

Ganz nebenbei kommt zudem eine Neuerung für das Dojo, die die kreativen Geister unter euch ansprechen wird.

Das ist neu in Deadlock Protocol

  • Der 43. Warframe: Proteas' Fähigkeiten kontrollieren die Zeit.
  • Modulare Hauptwaffen: In Fortuna könnt ihr Primary Kitguns zusammenbauen.
  • Level-Remaster: Sämtliche Level in den Corpus-Schiffen wurden modernisiert.
  • Boss-Rework: Der Kampf gegen den Jackal wurde überarbeitet.
  • Zusätzliche Währung: Ihr könnt Granum Crowns sammeln und damit Herausforderungen angehen, neue Level besuchen oder mehr über die Lore der Corpus erfahren.
  • Ein neuer Dojo-Raum: Ihr könnt einen Raum bauen, in dem ihr euch kreativ austoben könnt.

Warframe: Alles, was ihr für den Einstieg wissen müsst   38     1

Mehr zum Thema

Warframe: Alles, was ihr für den Einstieg wissen müsst

Das kann Protea

Die Fähigkeiten von Protea konzentrieren sich zu großen Teilen auf Verteidigung und Support. Allerdings hat sie auch einige offensive Skills.

  • Grenade Fan: Protea wirft einige Schrapnell-Granaten.
  • Blaze Artillery: Ihr stellt einen Geschützturm auf, der automatisch auf Feinde schießt.
  • Dispensary: Spawnt einen Versorgungscontainer, der Leben, Energie und Munition regeneriert.
  • Temporal Anchor: Erstellt einen Rücksetzpunkt - wenn Protea stirbt, erscheint sie an diesem neu. Alternativ könnt ihr sogar zurückspulen und so eure Munition, Energie, Schilde und Gesundheit auf den gespeicherten Zustand zurücksetzen.

Warframe macht ein bisschen auf Minecraft

Eine etwas unscheinbare Neuerung ist ein zusätzlicher Raum für euer Clan-Dojo. Dessen Besonderheit: Er ist absolut leer. Dabei handelt es sich um einen Spielplatz, auf dem ihr - nicht ganz unähnlich zu Minecraft - eurer Kreativität mit dem Bau von Dekorationen freien Lauf lassen könnt.

Wer sich wundert, was man mit den Dekorationen in Warframe großartig anstellen kann, sollte einen Blick auf die Werke der Community werfen. Ein Spieler baute beispielsweise durch die geschickte Kombination der verfügbaren Gegenstände einen Roboter aus der Anime-Serie Gundam nach.

Das letzte Update für Warframe startete die dritte Season von Nightwave - dem komplett kostenlosen Battlepass des F2P-Shooters. In dem The Glassmaker genannten Kapitel werdet ihr zu Detektiven und geht einer mysteriösen Mordserie auf den Grund.

zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen