Chefredaktions-Statement: Was lief schief beim Wolcen-Test?

GameStar bekommt eine offizielle Testversion, die nun plötzlich nicht mehr offiziell ist. Chefredakteur Heiko Klinge erklärt, wie wir mit dieser Situation umgehen.

von Heiko Klinge,
12.02.2020 11:55 Uhr

Update: Mittlerweile gibt es eine offizielle Entschuldigung der Entwickler, die aus Developer-Sicht darauf eingeht, was bei der ganzen Kommunikation schief gelaufen ist. Darüber hinaus beschäftigt sich Peter Bathge in seinem Plus-Essay mit den Test-Schwierigkeiten bei Wolcen - und warum das Problem größer ist als ein paar ärgerliche Bugs.

Ich bin jetzt seit fast 20 Jahren Spielejournalist, aber so etwas habe ich noch nie erlebt: Die offiziell für Testzwecke freigegebene Review-Version von Wolcen: Lords of Mayhem wird nach Veröffentlichung unseres Tests wieder zurückgezogen und als »nicht für Review-Zwecke gedacht« deklariert.

Was ist passiert?

Vor dem Test

  • Am 3. Februar 2020 erhalten wir eine Mail von der für Wolcen zuständigen PR-Agentur, die Keys für Wolcen, einen Beta-Branch-Freischaltcode »für Presse und Influencer«, der das komplette Spiel freischaltet sowie eine Liste mit bekannten Bugs enthält. In dieser Mail wird außerdem in Fettschrift ein Review-Embargo kommuniziert: der 12. Februar.
  • Am gleichen Tag übermitteln wir Key, Infos und Bug-Liste an unseren Tester und Action-Rollenspiel-Experten Sacha Penzhorn. Als Abgabetermin vereinbaren wir den 11.2., um den Test pünktlich zum kommunizierten Embargo online zu bekommen.
  • Am 4. Februar fragen wir nochmal explizit bei der verantwortlichen PR-Agentur die konkrete Embargo-Uhrzeit an und erhalten die schriftliche Bestätigung, dass Reviews ab dem 12. Februar um 0:01 Uhr online gehen dürfen.

Während des Tests

  • Sascha spielt Wolcen komplett durch, parallel testet auch GameStar-Redakteur Maurice Weber, damit wir mehrere Meinungen zum Titel diskutieren können.
  • Im Verlauf des Tests wird die Version mehrfach mit Patches aktualisiert. Es gibt keinerlei Anlass daran zu zweifeln, dass wir die jeweils aktuellste und für den Test freigegebene Version spielen.
  • Am 11. Februar gibt Sascha den Test ab. In einer Wertungskonferenz mit Maurice Weber und Markus Schwerdtel einigen wir uns auf eine 84 sowie eine Abwertung von 15 Punkten wegen zahlreicher schwerwiegender Bugs, die sowohl in der Testversion von Sascha als auch in der von Maurice auftraten.
  • Am 12. Februar veröffentlichen wir um 0:01 Uhr den Test auf GameStar.de.
Wolcen im Test: So viel Potenzial, so eine Enttäuschung   529     24

Mehr zum Thema

Wolcen im Test: So viel Potenzial, so eine Enttäuschung

Nach dem Test

  • Am 12. Februar kontaktieren wir um 9:15 Uhr die PR-Agentur, machen auf den Test aufmerksam und fragen ein Statement der Entwickler zu den Bugs an.
  • Um 10:20 Uhr am 12. Februar erhalten wir von der PR-Agentur eine Mail mit dem Betreff »Falscher Build - Wolcen: Lords of Mayhem«. In diese Mail heißt es: »Leider gab es Missverständnisse bezüglich des Embargos und des Review-Builds, der durch den vorgegebenen Beta-Branch spielbar ist. Der aktuelle Stand ist, dass der Build nicht für Review-Zwecke, sondern für einen ersten Eindruck der vollen Spielinhalte gedacht war - und dementsprechend noch an einigen Stellen wie deutsche Lokalisierung, Grafik und Sound unfertig ist. Die finale Version erscheint erst am Release-Tag.«

Wie machen wir jetzt weiter?

  • Wir lassen den Test online, ergänzen ihn aber um einen Disclaimer und einen Link zu dieser Erklärung. Denn diese Version war zum Testen freigeben und wurde regelmäßig aktualisiert. Viele Fehler, die uns aufgefallen sind, standen nicht in der uns übermittelten Bug-Liste. Und es sind erfahrungsgemäß auch keine Fehler, die sich normalerweise (!) innerhalb weniger Tage beheben lassen. Wir drücken Wolcen Studio die Daumen, dass sie es schaffen, können als Journalisten aber natürlich auch nicht einfach so drauf vertrauen.
  • Unser Tester Sascha Penzhorn wird sich die Release-Version nochmal ausführlich anschauen und den Artikel anschließend überarbeiten sowie gegebenenfalls in Rücksprache mit Co-Tester Maurice Weber und der GameStar-Chefredaktion die Wertung anpassen. Da es zum Release aber einen Character Wipe geben wird, müssen wir mit dem Testen quasi von vorn anfangen - bis zum Nachtest kann es entsprechend dauern.

Auf Basis dieser Ereignisse können wir nur spekulieren, was hinter den Kulissen passiert ist. Entsprechend lassen wir es auch, denn das wäre nicht seriös. Ebenso müßig wäre es, irgendjemanden die Schuld für diese Misere in die Schuhe zu schieben. An erster Stelle stehen für uns aber immer unsere Leser, Mitleid mit Entwicklern (egal ob Indie- oder AAA-Studio) oder PR-Agenturen ist nicht Teil unseres Job-Profils. Im folgenden Video erklären wir euch ausführlich, wie wir mit Testversionen, Embargos und NDAs verfahren:

NDA, Embargo, Sperrfrist & Co - Video: Warum NDAs eigentlich etwas Gutes sind 22:20 NDA, Embargo, Sperrfrist & Co - Video: Warum NDAs eigentlich etwas Gutes sind

Nach wie vor ist es unser Ziel, euch die bestmögliche Kaufberatung zu liefern. Bis unser Nachtest erscheint, empfehlen wir euch aber dringend, mit einem Kauf zu warten. Angesichts des Zustands der aktuellen Version und des kommunikativen Tohuwabohus ist zumindest sehr viel Skepsis angebracht, dass Wolcen: Lords of Mayhem einen problemfreien Release gestemmt bekommt.

Dass dieses Action-Rollenspiel richtig viel Potenzial besitzt, ist unbestritten und wird auch im Test ausführlich thematisiert. Bleibt noch zu klären, ob und wie schnell die Entwickler dieses Potenzial auch ausschöpfen können. So oder so: Wir bleiben für euch dran!

Bugs und Abstürze - Warum also kein Testvideo zu Wolcen? 13:19 Bugs und Abstürze - Warum also kein Testvideo zu Wolcen?

zu den Kommentaren (293)

Kommentare(293)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.