Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Was uns an der PS4 und Xbox One noch stört - Next-Gen-Nitpicking

Schönheitsfehler der Xbox One

Speicherverwaltung
Beim ersten Durchforsten des Xbox One-Dashboards sind wir beinahe verrückt geworden, weil wir partout die Speicherverwaltung nicht finden konnten. Des Rätsels Lösung: Es gibt gar keine!

Löblich, dass Microsoft dem Nutzer unnötige Arbeit ersparen will, indem das System diesen Job übernimmt ... aber eine Option für fortgeschrittene User zur manuellen Speicherverwaltung hätte sicher keinem wehgetan.

Keine Trialpflicht bei Download-Titeln
Auf der Xbox 360 gibt es zu jedem Downloadtitel eine kostenlose Demo, dank der man sich ein Bild vom kompletten Spiel machen kann, um zu entscheiden, ob sich der jeweilige Titel für den geforderten Preis lohnt. Auf der Xbox One scheint sich Microsoft von dieser Vorgabe verabschiedet zu haben, denn Demos zu LocoCycle und Co. sind Fehlanzeige. Es ist nicht klar, ob die Demo-Regelung bei zukünftigen Downloadtiteln wieder greifen wird.

Skype ohne Abmeldefunktion
Furchtbar: Skype ist mit dem Microsoft-Konto verknüpft und hat auf der Xbox One keine Abmeldefunktion. Man ist also ständig eingeloggt, und jeder, der die Konsole benutzt, kann alle Skype-Nachrichten lesen.

Das nervt: Skype für Xbox One hat keine Abmeldefunktion. Das nervt: Skype für Xbox One hat keine Abmeldefunktion.

Das lässt sich abstellen, indem man ständig die »History« bereinigt oder sein Xbox-Konto mit einem Passwort schützt ... was auch wieder nervt, weil dadurch der Auto-Login per Kinect unmöglich wird und man sich bei jedem Start manuell anmelden muss.

Systemsprache
Dank der Kinect-Integration und der Sprachkommandos achtet Microsoft darauf, dass Regionen wie Deutschland und Österreich nur deutsche Systemsprache einstellen können. Will man auf Englisch umstellen, muss man auch die Region ändern, wodurch sich natürlich ebenfalls der Xbox Store ändert: So kann man nicht mehr im deutschen Store einkaufen und muss etwa immer zwischen dem amerikanischen und dem deutschen Store hin und herschalten, was jedes Mal mit einem Neustart der Konsole verbunden ist. Hier kann und sollte Microsoft nachbessern.

Teredo-Protokoll/Fritzbox-Problem
Warum Microsoft hier Bockmist gebaut hat, wissen wir nicht. Jedenfalls haben sie es getan, indem sie für Online-Gaming auf einen veralteten Teredo-Tunnel setzen und damit ungewollt die Kombination Ipv6-Anschluss/Fritzbox aussperren. Dank eines Firmware-Patches ist es aber mittlerweile möglich, auf der Fritzbox den hinderlichen Teredo-Filter entgegen der Norm auszuschalten.

Performance-Einbruch bei angedockten Apps
Xbox One soll ein All-in-One-Entertainment-System sein. Komisch, dass die Performance merklich einbricht, sobald man die viel gepriesenen Funktionen wie etwa Andocken von Apps nutzt. Wir hoffen, dass Microsoft möglichst schnell einen Patch nachliefert, der die Stabilität verbessert.

Unübersichtliche Benutzeroberfläche
Kacheln können für mehr Übersicht sorgen. Kacheln können aber auch die Übersicht erschweren, wie die Benutzeroberfläche der Xbox One zeigt. Wir hoffen, dass Microsoft dem Dashboard schnellstmöglich einen Facelift spendiert und das Metro-Design überdenkt oder wenigsten erweiterte Sortieroptionen einbaut.

Das Dashboard ist ziemlich unübersichtlich und überladen. Das Dashboard ist ziemlich unübersichtlich und überladen.

Keine Sprachnachrichten mehr anhängbar
Xbox 360-Besitzer wissen, wie komfortabel es ist, statt zu tippen das Headset zu benutzen, um eine Sprachnachricht aufzuzeichnen wenn man einem Freund mal schnell eine Nachricht schicken möchte. Auf der Xbox One ist das trotz Kinect-Mikrofon nicht mehr möglich. Wir müssen die virtuelle Tastatur benutzen. Und das nervt!

Externes Netzteil mit Lüfter
Wir haben nichts gegen externe Netzteile. Ehrlich nicht. Aber die Brickets, die Microsoft seinen Konsolen spendiert, sind nicht nur hässlich, sondern summen jetzt auch noch: Das Netzteil der Xbox One hat einen eingebauten Lüfter, der ständig vor sich hin surrt, wenn man die Konsole nach dem Spielen in Bereitschaft schaltet (Schnellstartfunktion), statt sie komplett auszuschalten.

Xbox One - Bilder zur neuen Microsoft-Konsole ansehen

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (107)

Kommentare(107)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.