Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 3: Was uns an der PS4 und Xbox One noch stört - Next-Gen-Nitpicking

Geteiltes Leid: Nervfaktoren beider Next-Gen-Systeme

Keine Sprachauswahl im Spiel
Ärgerlich: Da benutzt Microsoft endlich auch Blu-rays als Datenträger und kann mehrere Sprachen auf die Disk packen, doch es gibt in den Spielen keine Option, den Ton durchzuschalten. Stattdessen orientiert sich das Spiel an der eingestellten Systemsprache, was dank des Sprachen-/Regions-Unfugs ebenfalls ein Thema für sich ist.

Sony ist in dieser Beziehung schon immer vorbildlich gewesen und bietet auch auf der PS4 bei allen hauseigenen Spielen eine Sprachwahl im Optionsmenü an. Das heißt aber natürlich nicht, dass sich auch die Drittanbieter daran orientieren! Dabei sollte es eigentlich kein Problem sein, standardmäßig eine entsprechende Option ins Spiel zu integrieren, statt auf den Wechsel der Systemsprache angewiesen zu sein.

Die Stores beider Konsolen (hier: PS4) sind ziemlich unübersichtlich. Die Stores beider Konsolen (hier: PS4) sind ziemlich unübersichtlich.

Unübersichtlicher Store
Machen wir uns nichts vor: Die Stores beider Konsolen sind ganz schön unübersichtlich und ohne vernünftige Sortierung. Bei der PlayStation 4 wurschtelt man sich schon irgendwie durch, aber besonders die Xbox One könnte hier einen ordentlichen Facelift vertragen.

Qualität der aufgezeichneten Spielefootage
Die Herzen vieler Spieler schlugen höher, als beide Hersteller versprachen, Funktionen einzubauen, mit denen man Spielszenen ins Internet hochladen und teilen kann. Wird nun jeder zum Let's Player? Nicht ganz, denn die Spieleschnipsel sind sowohl auf der PlayStation 4 als auch auf der Xbox One qualitativ nicht das Gelbe vom Ei und nerven durch ausgebleichte Farben und starke Verpixelung. Die One beschränkt sich auf kleine Clips, während es auf der PS4 auch möglich ist, seine Spielsessions live zu streamen und zu kommentieren - aber wie gesagt in erbärmlicher Qualität.

Keine globalen Nutzereinstellungen
Eins der besten Features der Xbox 360 ist es, für jeden Nutzer Präferenzen wie Untertitel oder invertierte Steuerung festzulegen, die bei gestarteten Spielen dann automatisch eingestellt werden. Weder Sony noch Microsoft haben dieses kleine aber feine Feature für ihre Next-Gen-Konsole übernommen. Schade!

Beide Konsolen können bislang noch keine 3D-Blu-Rays abspielen. Beide Konsolen können bislang noch keine 3D-Blu-Rays abspielen.

Keine Wiedergabe von 3D-Blu-rays
Beide Konsolen können zwar Blu-rays abspielen, verweigern aber beharrlich 3D-Inhalte. Merkwürdig, denn schon die PlayStation 3 war ein hervorragender 3D-Blu-ray-Player. Wir hoffen sehr, dass beide Hersteller hier allerschnellstens per Patch Abhilfe schaffen.

Keine MP3- und MP4-Wiedergabe
Weder die PlayStation 4 noch die Xbox One können in ihrem Lieferzustand MP3 und MP4 abspielen. Schade ... das kann heutzutage eigentlich schon jeder Smart TV.

Bezahlpflicht für Online-Multiplayer
Nun ist also auch Sony auf den Online-Multiplayer-Zwangsabgabe-Zug aufgesprungen. Schade, denn das kostenlose Online-Spielen ist ein starker Pluspunkt der PS3. Microsoft nimmt seit jeher Geld für seinen Live-Dienst und hat die Goldpflicht schon auf der Xbox 360 schrittweise auch auf Apps wie Watchever und Co. ausgeweitet. Auf der Xbox One können wir nun nicht mal den Internet Explorer nutzen, wenn wir kein Gold-Konto haben.

Profilwechsel bei Controllerweitergabe
Das kann ganz schön nerven: Man gibt den Controller mal kurz an einen Kumpel weiter, und schon wechselt die Konsole automatisch das Spielerprofil. Bei der Xbox One funktioniert dank Kinect serienmäßig, für die PlayStation 4 ist eine separate Kamera notwendig, um dieses Feature »freizuschalten«.

PlayStation Camera: Nicht nur die Xbox One nervt mit Kamerafunktionen. PlayStation Camera: Nicht nur die Xbox One nervt mit Kamerafunktionen.

Zugegeben, dieser Nervfaktor lässt sich leicht abstellen, indem man das Auto-Login per Kamera deaktiviert ... doch blöd ist es dennoch irgendwie, da man sich dann beim nächsten Systemstart per Hand anmelden muss, statt direkt erkannt zu werden.

Installationsdauer
Auf beiden Systemen kann man theoretisch spielen, während der Installationsvorgang noch läuft. Coole Sache! Allerdings wird diese Funktion bisher von fast allen Spielen unterschiedlich gehandhabt: Mal muss man warten, bis alles installiert ist, mal müssen 50 Prozent der Daten installiert sein, bevor es losgeht, ein andermal geht's zwar sofort los, doch die Installation zieht sich dafür im Hintergrund ewig hin.

3 von 3


zu den Kommentaren (107)

Kommentare(107)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.