XDefiant zeigt: Ubisoft hat ein gewaltiges Shooter-Problem

Meinung: Ubisoft verfolgt mit seiner neuen Generation von Ego-Shootern einen zum Scheitern verurteilten Plan, behauptet GameStar-Redakteur Phil Elsner.

von Philipp Elsner,
20.07.2021 13:46 Uhr

»Ha, das sieht ja wirklich genau aus wie Call of Duty«, staunt ein Kollege aus der Redaktion. Gerade habe ich ihm XDefiant gezeigt, das neueste Spiel im Tom-Clancy-Universum, das die Welten von Splinter Cell, Rainbow Six und Ghost Recon in einem 6vs6-Multiplayer-Shooter vereinen will.

Das Problem an der Aussage meines Kollegen: Er hat Recht, es sieht Call of Duty zum Verwechseln ähnlich. Mit Taktik, Methodik oder halbwegs glaubwürdigen Anti-Terror-Szenarien, für die die Clancy-Marke einst stand, hat das Ganze wenig zu tun. Viele Spieler sehen das ähnlich. »Die packen den Namen Tom Clancy auf fast jedes Spiel, in dem es Waffen gibt, ich lach mich tot«, kommentiert ein Nutzer und erntet reichlich Zustimmung.

Stattdessen spurten die Spielfiguren in knallbunten Mixturen aus Punkrock-Klamotten und futuristischer Militärausrüstung umher, schleudern Energieschilde und Granaten, verteilen Quickscope-Headshots - eben all das, womit man offenbar den jungen CoD- oder Fortnite-Fan von heute ansprechen will. Und genau das ist für mich mit ein Beweis dafür, dass sich Ubisoft im Bereich der Shooter gerade ganz massiv verrennt.

Der Autor: Für Phil sind Free2Play-Helden-Shooter per se kein rotes Tuch, er hat viele Stunden in Dirty Bomb, Brink und Quake Champions verbracht. Dass der neue Ubisoft-Shooter all diesen Titeln in vielerlei Hinsicht ähnlich sieht, ist für ihn aber überhaupt kein gutes Omen. Denn inzwischen wurden alle drei entweder eingestellt oder sind fast von der Bildfläche verschwunden. Auf der Suche nach einem neuen Shooter-Zuhause hat sich Phil zuletzt übrigens Hunt Showdown zugewandt, das mit Anspruch, Spannung und neuen Ideen eigene Akzente setzt.

Wer braucht dieses Spiel wirklich?

Als großer Shooter-Fan will ich den Teufel wirklich nicht an die Wand malen, aber ist ein CoD-Verschnitt mit Heldenfähigkeiten das, was wir jetzt am Markt brauchen? Haben wir in Zeiten von Overwatch, Valorant, Rogue Company und Co. dieses Konzept nicht inzwischen oft genug gesehen? Sogar Battlefield hat inzwischen Spezialfähigkeiten für die einzelnen Soldaten angekündigt - und kommt damit schon spät zur Party.