7 Days to Die - DayZ-Minecraft-Crossover wegen Copyright-Verletzung bei Steam gesperrt

7 Days To Die ist derzeit nicht mehr bei Steam Greenlight zu finden. Der Grund: Eine Copyright-Verletzung des DayZ-Minecraft-Crossovers, in deren Folge Tripwire Interactive eine einstweilige Verfügung erwirkt hat.

von Tobias Ritter,
24.10.2013 17:59 Uhr

7 Days to Die - Preview-Video zum Zombie-Open-World-Spiel 4:26 7 Days to Die - Preview-Video zum Zombie-Open-World-Spiel

Schlechte Nachrichten für das Indie-Entwicklerteam Fun Pimps Entertainment: Dessen an eine Mischung aus Minecraft und DayZ erinnernder Survival-Horror-Titel 7 Days to Die wurde von Valve vorübergehend bei Steam Greenlight gesperrt.

Auf der entsprechenden Produktseite heißt es derzeit nur:

»Dieses Objekt wurde gesperrt, da es gegen die Steam-Nutzungsbedingungen oder die Nutzungsbedingungen für Greenlight verstößt.«

Grund für die Sperrung ist laut gamasutra.com offenbar ein Copyright-Streit mit Tripwire Interactive. Allem Anschein nach hatte das Indie-Studio in seinem Spiel Assets genutzt, an denen das unter anderem für Red Orchestra 2: Heroes of Stalingrad und Killing Floorverantwortliche Entwicklerstudio aus den USA die Rechte besitzt. Im Detail geht es um ein Gegner-Modell, das auch in Killing Floor zum Einsatz kommt.

Bereits im Rahmen der Kickstarter-Kampagne zu 7 Days To Die im vergangenen August kam es deshalb zu einer kleinen Kontroverse. Tripwire konnte die unerlaubt genutzten Grafiken und Modelle jedoch zu einem Unity-Asset-Store zurückverfolgen und ließ den verantwortlichen Uploader damals bannen - eigentlich wären die Indie-Entwickler damit aus dem Schneider gewesen.

Trotz mehrmaliger Aufforderungen hat Fun Pimps Entertainment die fraglichen Assets jedoch bis heute noch nicht aus 7 Days To Die entfernt. Tripwire sah sich deshalb zu einer einstweiligen Verfügung genötigt:

»Es hätte sie vielleicht eine Stunde oder so gekostet, das Modell auszutauschen und die Videos zu editieren. Aber [selbst nach mehrmaliger Aufforderung]: Nichts. Die Jungs bei The Fun Pimps sind keine Anfänger und sollten es besser wissen...«, so Tripwire-Anwalt Tom Buscaglia.

Ein Sprecher von Fun Pimps Entertainment ließ derweil im offiziellen Forum zu 7 Days To Die unter 7daystodie.com wissen, dass man daran arbeite, das Problem aus der Welt zu schaffen. Ein baldiges Update soll die fraglichen Assets aus dem Spiel entfernen.

7 Days to Die - Screenshots ansehen


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen