Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Age of Empires: Definitive Edition - Systemanforderungen, Performance und Benchmarks

Wir überprüfen die Technik der Release-Version von Age of Empires: Definitve Edition und klären, welche Grafikkarte und welcher Prozessor für flüssiges Spielen ohne Ruckler notwendig sind.

von Christoph Liedtke,
19.02.2018 09:40 Uhr

Die Definitive Edition von Age of Empires bietet zahlreiche Verbesserungen in Sachen Grafik und Gameplay, das Grundgerüst bildet die Engine des 20 Jahre alten Originals.Die Definitive Edition von Age of Empires bietet zahlreiche Verbesserungen in Sachen Grafik und Gameplay, das Grundgerüst bildet die Engine des 20 Jahre alten Originals.

Nach über 20 Jahren beerbt am 20. Februar 2018 Age of Empires: Definitive Edition den Klassiker aus dem Jahr 1997, mit dem die Strategiespielreihe ihren erfolgreichen Auftakt feierte und bis heute unvergessen blieb. Aber wie verhält sich die aufgebohrte Engine von AoE: DE hinsichtlich Systemanforderungen und Performance?

Für die Entwicklung des Remakes zeigt sich das Studio Forgotten Empires verantwortlich, die erst Mods zu Age of Empires 2 schufen und im Jahr 2013 die HD Edition des zweiten Teils veröffentlichten. An Erfahrung dürfte es den Entwicklern also nicht mangeln.

Zu den Neuerungen der Definitive Edition zählen unter anderem 4K-Texturen, Soft Shadows, Ambient Occlusion, mehrere Zoomstufen, Bloom, Wolkeneffekte und Kantenglättung. All diese neuen Features sollen der stark betagten Engine aus dem Original hinzugefügt worden sein.

Dass könnte der Definitive Edition zum Verhängnis werden, da die Engine weniger die Leistung von Grafikkarten, denn die von Prozessoren benötigt. In Kombination mit den nun unterstützten WQHD- und UHD-Auflösungen sowie den erstmals implementierten Zoomstufen, zwingt die Multiplayer Beta von Age of Empires selbst die schnellsten Rechner in die Knie.

Wir haben uns die fertige Release-Version genauer angeschaut, gehen auf die Grafikoptionen im Detail ein und zeigen mithilfe von Benchmarks, welche Hardware ihr für ein flüssiges Steinzeiterlebnis benötigt.

Offizielle Systemanforderungen

DirectX 11

Minimal

Empfohlen

Betriebssystem

Windows 10 Version 15063.0

Prozessor

Dual-Core ab 1,8 GHz,
Intel Core i5, AMD äquivalent

Dual-Core mit SMT oder Quad-Core ab 2,4 GHz
Intel Core i5, AMD äquivalent

Arbeitsspeicher

4,0 GByte

16,0 GByte

Grafikkarte

Intel HD 4000
mit 1,0 GByte VRAM

Nvidia Geforce GTX 650
AMD Radeon HD 5850
mit 2,0 GByte VRAM

Speicherplatz

18,0 GByte

Die von Microsoft im eigenen Store angegebenen Systemanforderungen geben nur wage Anhaltspunkte, welche Hardware Age of Empires: Definitive Edition benötigt. Bei der Wahl das Betriebssystems ist man hingegen sehr präzise, ohne Windows 10 samt Creators Update läuft das Spiel nicht.

Beim Prozessor bedarf es mindestens eines Dual-Cores mit einer Taktrate von 1,8 GHz, empfohlen wird ein Prozessor mit 2,4 GHz und vier Threads, also entweder eine Dual-Core-CPU mit Hyperthreading/virtueller Kernverdoppelung oder ein Quad-Core-Prozessor ohne dieses Feature.

Die Angabe »i5«, lässt vermuten, dass Microsoft auf Seiten Intels nach mindestens einen Intel Core i5 verlangt, deren erste Modelle noch vor der im Jahr 2011 veröffentlichten »Sandy Bridge«-Generation erschienen. Genaue Angaben zu AMD-Prozessoren werden nicht gemacht, hier heißt es nur schlicht »equivalent«.

In Sachen GPU wird mindestens eine in Ivy Bridge-CPUs aus dem Jahr 2012 integrierte Intel HD 4000 Grafikeinheit genannt oder aber Grafikkarten von AMD und Nvidia, die im Tool »Passmark G3D Mark« mindestens 500 und mehr Punkte erreichen. Zum Vergleich: eine Radeon HD 4870 erzielt knapp 1.400 Punkte, eine Geforce GTX 260 etwa 1.100 Punkte. Aktuelle Mittelklasse-Grafikkarten vom Schlag der GTX 1060 erreichen fast 9.000 Punkte.

Der Arbeitsspeicher wird mit 4,0 beziehungsweise 16,0 GByte (Minimum/Empfohlen) angegeben und erscheint uns auf den ersten Blick als sehr hoch.

Grafikmenü

Ein eigenes Grafikmenü besitzt Age of Empires: Definitive Edition nicht, die vier Grafik-Optionen sind in den Spieleinstellungen untergebracht. Regler für Auflösung und Vsync vermissen wir.Ein eigenes Grafikmenü besitzt Age of Empires: Definitive Edition nicht, die vier Grafik-Optionen sind in den Spieleinstellungen untergebracht. Regler für Auflösung und Vsync vermissen wir.

Das Grafikmenü von Age of Empires: Definitive Edition überrascht mit Einstellungsarmut. Ein eigenes Menü für Grafik-Optionen existiert nicht, die insgesamt vier an- und abschaltbaren Einträge finden sich gebündelt in den Spieleeinstellungen. Gegenüber der kürzlichen Multiplayer Beta werden die Grafik-Optionen jetzt beim Namen genannt und verstecken sich nicht mehr unter dem Schlagwort »Shader-Optionen«.

Neben einem dedizierten Grafik-Menü, Tool-Tipps zu den Einstellungen und Presets zur einfachen Grafikkonfiguration fehlt uns außerdem ein Regler für die Auflösung des Spiels. Wer in einer anderen Auflösung als der nativen seinens Monitors respektive des Windows-Desktops spielen möchte, muss das über die Windows-Anzeigeeinstellungen regeln.

Auch eine Option um die vertikale Synchronisation abzuschalten, fehlt im Spielmenü. Soll Age of Empires mit mehr Bildern pro Sekunde ausgegeben werden, als eure Monitore nativ anzeigen, muss in den Einstellungen des Grafikkartentreibers Vsync deaktiviert werden.

Das hat in unserem Test allerdings nur mit dem Geforce-Treiber von Nvidia geklappt, wenn wir in AMDs aktuellem Adrenalin-Treiber die Option deaktivieren, gleicht Age of Empires die fps noch immer mit der Hertzzahl des Monitors ab.

Age of Empires: Definitive Edition - Test-Video: Das schönste 2D-RTS aller Zeiten 6:17 Age of Empires: Definitive Edition - Test-Video: Das schönste 2D-RTS aller Zeiten

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen