Assassin's Creed: Odyssey - Service-Spiel: Ubisoft plant wöchentlich neue Inhalte

Schon der Vorgänger Origins bekam regelmäßig neue Inhalte, für Assassin's Creed: Odyssey soll das Games-as-a-Service-Modell weiter ausgebaut werden, verrät Ubisoft.

von Martin Dietrich,
14.06.2018 13:48 Uhr

Assassin's Creed: Odyssey soll auch lange nach Release noch mit neuen Inhalten versorgt werden.Assassin's Creed: Odyssey soll auch lange nach Release noch mit neuen Inhalten versorgt werden.

Assassin's Creed: Odyssey wird sich der Games-as-a-Service-Strategie von anderen Ubisoft-Spielen anschließen. Executive Director Alain Corre sprach mit GamesIndustry.biz und kündigte an, dass der neueste Ableger auf wöchentlicher Basis neue Inhalte bekommen wird. Spieler sollen dadurch immer wieder animiert sein, ins antike Griechenland zurückzukehren.

"Die Idee mit Odyssey ist es, jede Woche neue Inhalte zu kreieren, so dass es ein [lebendiges] Abenteuer für die Fans ist. Es gibt also immer etwas Neues, etwas Frisches und etwas, das sie entdecken und schätzen können."

Welche Form diese regelmäßigen Inhaltsupdates einnehmen sollen, verriet Corre jedoch nicht im Interview. Aufgrund der Open World und der RPG-Systeme in Odyssey dürfte sich das Einfügen neuer Herausforderungen, Missionstypen und Gegenstände allerdings als nicht allzu komplex herausstellen. Der Vorgänger, Assassin's Creed: Origins, bekam auf diese Art und Weise schon mehrere kostenlose und kostenpflichtige Erweiterungen.

Preview: Assassin’s Creed: Odyssey - Echter Nachfolger oder doch »nur« Brotherhood?

Zudem gab es wiederkehrende Events wie Kämpfe gegen ägyptische Götter mit besonders mächtigen Belohnungen. Die griechische Mythologie bietet ebenfalls einen reichen Fundus an Kreaturen, die in der Spielwelt für kurze Zeit auftauchen könnten.

Assassin's Creed: Odyssey - E3-Screenshots ansehen

Plus-Special: »Ist es nicht riskant, Assassin's Creed wieder jährlich zu releasen?« - Fragen an die Entwickler

Games as a Service extrem erfolgreich

Dieser Schritt kommt wenig überraschend, wenn man bedenkt, wie sehr sich das Modell Games as a Service für Ubisoft auszahlt. In einem Report zum Geschäftsjahr 2018 teilten der Publisher mit, dass ein Fünftel der gesamten Einnahmen von Mikrotransaktionen, DLCs, Season Passes und Lootboxen kamen.

Service-Spiele generierten im zweiten Jahr noch einmal 52 Prozent der Einnahmen aus dem Veröffentlichungsjahr. Klassische Spiele, ohne solche Monetarisierungsmaßnahmen, schafften nur 13 Prozent.

Ubisoft möchte trotzdem vorsichtig mit derartigen Geschäftsmodellen umgehen und eingefleischte Fans nicht verschrecken, erklärt Alain Corre. Es sollen keine unfairen Vorteile entstehen, wenn einige Spieler sich entscheiden, zusätzliches Geld zu investieren.

"Manche Spieler haben nicht die gleiche Zeit wie andere, also haben wir Booster, aber das ist wirklich das Einzige, was wir machen, weil wir wollen, dass unsere Fans Spaß haben. Das ist auf lange Sicht sehr wichtig, weil wir Franchises und Welten erschaffen. Wir wollen die Fans respektieren, damit sie uns weiter unterstützen."

Assassin's Creed: Odyssey erscheint am 5. Oktober 2018 für PC, Xbox One und PlayStation 4. Jüngst wurde bekannt, dass ähnlich wie in GTA ein Wanted-System unsere Taten beurteilt. Gehen wir zu rabiat vor und töten viele Unschuldige, wird ein Kopfgeld auf uns ausgesetzt. Weitere Details findet ihr auf unserer Übersichtsseite.

Quelle: GamesIndustry.biz

Assassin's Creed: Odyssey angespielt - Video: Die Neuerungen im Gameplay-Fazit 8:10 Assassin's Creed: Odyssey angespielt - Video: Die Neuerungen im Gameplay-Fazit


Kommentare(64)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen