GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Assassin's Creed: Origins - 10 Dinge, die man vor dem Einstieg wissen sollte

4. Schätze skalieren mit

Anders sieht es mit Schätzen und Loot aus. In Ägypten gibt es unzählige feindliche Lager, Tiernester, Höhlen, Gräber und Katakomben, in denen wir Schatztruhen und tote Kommandanten plündern können.

Mit Bayeks Adler Senu erspäht man Schätze, die sich sonst auf der Weltkarte nicht anzeigen lassen. Mit Bayeks Adler Senu erspäht man Schätze, die sich sonst auf der Weltkarte nicht anzeigen lassen.

Hier ist im Prinzip völlig egal, wann man zuschlägt: Der Wert der Beute skaliert mit unserer Spielfigur. Wer also auf Level 35 im Startgebiet eine Schatzkiste ausbuddelt, wird trotzdem ziemlich starkes Equipment finden.

Umgekehrt begeht man aber auch keinen Fehler, schon am Anfang möglichst viel Beute einzuheimsen. Beim Händler kann Bayek bequem schwächere Ausrüstung gegen einen kleinen Obolus im Level hochziehen. Wer also theoretisch auf Level 2 eine legendäre Streitaxt findet, kann sie bis zum Ende des Spiels mitziehen und hat immer eine mächtige Waffe am Start.

5. Die Kniffe beim Kämpfen

Durch die Tutorials bekommt man eigentlich recht gut die Grundlagen des neuen Kampfsystems von Assassin's Creed: Origins beigebracht. Trotzdem übersieht man schnell ein paar handliche Kniffe, die vor allem gegen Gegner mit Schilden helfen.

Gerade auf Schwer sollte man einige Strategien verinnerlichen, um berittene Feinde oder solche mit Schild schnell um die Ecke zu bringen. Gerade auf Schwer sollte man einige Strategien verinnerlichen, um berittene Feinde oder solche mit Schild schnell um die Ecke zu bringen.

Wer seine Starker-Angriff-Taste gedrückt hält, lädt den Schlag auf und kann damit im Prinzip mit jeder Waffengattung eine feindliche Schilddeckung aufbrechen. Wenn die gegnerische Waffe hingegen beim Angriff leuchtet, kann man den Schlag nicht blocken - man muss im richtigen Moment die Block-Taste (»B« auf der Xbox, »Shift« auf dem PC) drücken, um den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen.

6. Die Daily Quest mitnehmen

Recht früh im Spiel stolpert man über den Händlerjungen Reda. Auf der Weltkarte wird er mit einem türkisen Rubin markiert. Reda verkauft nicht nur sogenannte Heka-Truhen, in denen man für 3000 Drachmen eine zufällig ausgewählte epische oder legendäre Waffe erhält. Nein, das Kerlchen vergibt einmal am Tag (also alle 24 Stunden in der realen Welt, nicht nach ägyptischer Zeitrechnung) eine frische Quest, für die man bis zum nächsten Tag Zeit hat.

Legendary Gear: Wie man schnell an gute Waffen gelangt

Meist verbergen sich dahinter banale Sachen - beispielsweise muss Bayek verschwundenes Handelsgut in der Wüste auftreiben. Aber die Belohnung kann sich sehen lassen: Man erhält im Prinzip immer ein violettes oder gelbes Ausrüstungsteil (also sehr seltene Waffe, Schild oder Bogen).

Wer mehr Geld braucht, sollte übrigens das Jagen nicht vergessen. Erlegte Tiere geben nicht nur Rohstoffe, sondern auch Kadaver, die man teils für gutes Gold verkaufen kann.

7. Abrollen

Eine Kleinigkeit, die man schnell übersieht: Wenn Bayek irgendwo runterspringt, kann man kurz vor der Landung die Parkour-Taste (»A« auf dem Gamepad, »Alt« auf der Tastatur) drücken, um sich elegant abzurollen. Das vermeidet Schaden und sorgt für ein bisschen Bewegungsmomentum. Ab einer bestimmten Höhe wird aber auch Abrollen überflüssig: Wenn der Fall zu tief ist, stirbt Bayek.

Assassins Creed: Origins - Trailer zeigt die Season-Pass-Inhalte 2:57 Assassin's Creed: Origins - Trailer zeigt die Season-Pass-Inhalte

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (18)

Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.