Battlefield 2042: Insider deckt die 4 größten Probleme bei der Entwicklung auf

Die Kritik an Battlefield 2042 ist nach wie vor groß. Wie es aber überhaupt zu dem problematischen Release kommen konnte, will Tom Henderson erfahren haben.

von Annika Bavendiek,
08.12.2021 10:39 Uhr

Battlefield 2042 ist so unsauber veröffentlicht worden, dass vor allem die Spieler es hart abstrafen. Die Probleme liegen dabei nicht nur auf technischer Ebene, sondern auch in den Designentscheidungen. Um hier etwas Licht ins Dunkel zu bringen, hat der gut vernetzte Insider Tom Henderson in einem YouTube-Video aufgedröselt, wie aus Battlefield 2042 überhaupt das Problemkind werden konnte.

Letztes Update: 8. Dezember 2021
Was ist neu? Henderson twitterte einen Kommentar, mit dem EA auf sein Video reagiert hat.

Seine Informationen stützen sich dabei vorrangig auf Quellen, die sowohl aus ehemaligen als auch aktiven Entwicklern von DICE bestehen. Klar festzuhalten: Nichts davon wurde von EA oder DICE offiziell bestätigt, allerdings reagierte der Publisher mit einem Kommentar unter Hendersons Video:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

1. Battlefield 2042 habe Konkurrenz kopieren wollen

Eines der größten Probleme von Battlefield 2042 soll der Tunnelblick auf die Konkurrenz wie Fortnite und PUBG gewesen sein. Während Entwickler durchaus beeindruckende Konzepte gepitcht haben sollen, entschied sich EA, dass das kopiert werden solle, was beliebt ist. Die Ideen, die womöglich ihrer Zeit voraus waren, seien abgewiesen worden, was zu Frust der Mitarbeiter geführt haben soll.

2. Anscheinend Probleme im Entwicklerteam

Die fehlende kreative Freiheit soll schließlich dazu geführt haben, dass wichtige Battlefield-Entwickler das Studio verließen und eigene Studios gründeten. So leitet Ex-DICE-Chef Patrick Söderlund jetzt Embark Studios, das mit Arc Raiders auf den Game Awards ein ambitioniertes Projekt vorstellen will:

Sci-Fi-Action mit Top-Grafik   31     2

Von Ex-Battlefield-Macher

Sci-Fi-Action mit Top-Grafik

Laut Henderson blieb dadurch ein junges und damit weniger erfahrenes Team zurück, das die angestaubte Frostbite-Engine wieder in Schuss bringen sollte, was angeblich 18 statt der geplanten sechs Monate dauerte. Weiterer Arbeitsstress und Frust über das Management soll entstanden sein, weil das Spiel für fünf Plattformen gleichzeitig entwickelt wurde.

Dass DICE bei der Entwicklung von Battlefield 2042 doch Verstärkung benötigte, soll das Studio letztendlich im März 2021 zugegeben haben.

3. Ursprünglich als Battle Royale konzipiert?

Mit Hazard Zone besitzt Battlefield 2042 einen Modus, der etwas an Battle Royale erinnert. Das ist laut Insider Henderson kein Zufall, sondern soll daran liegen, dass der Shooter zuerst als reines Battle-Royale-Spiel konzipiert worden sein soll. Wie von EA gefordert, soll es sich damit an der Konkurrenz orientiert haben. So sollten auch Lootboxen mit Spezialisten möglich sein, die weitere Gewinne ermöglichen würden. Das ist angeblich auch ein Grund, warum die typischen Klassen den Specialists weichen mussten.

Das ursprüngliche BR-Konzept soll in Hazard Zone umgewandelt worden sein. Das ursprüngliche BR-Konzept soll in Hazard Zone umgewandelt worden sein.

Von April bis August 2020 sei das Battle-Royale-Konzept schließlich doch in ein klassisches Battlefield umgewandelt worden, nur eben mit 128 Spielern, Spezialisten und großen Karten. Das würde auch Funktionen wie das Plus-System der Waffen und den Call-In für Fahrzeuge erklären, die laut Henderson aus der BR-Entwicklungsphase stammen sollen.

Der Insider ist sich nicht ganz sicher, aber er spricht davon, dass wohl der große Erfolg von Call of Duty Warzone der Hauptgrund dafür gewesen sei, nochmal alles umzuwerfen.

4. Es habe einfach an Zeit gefehlt

Laut Henderson begann nach der Umstrukturierung im August 2020 schließlich die Post Production des neu ausgerichteten Battlefield. Allerdings würde das auch bedeuten, dass das Spiel in dieser Form gerade mal ein Jahr und drei Monate Entwicklungszeit hatte. Das wäre zum einen für ein Battlefield zu kurz, zum anderen kamen weltweit noch erschwerte Arbeitsbedingungen aufgrund der Corona-Pandemie dazu. 

Trotzdem hieß es im Februar 2021, dass DICE in der Entwicklung weiter sei als geplant. Diese Aussage soll angeblich aufgrund einer Vorhersage und nicht aus einer Tatsache heraus geäußert worden sein. Dass sie jedoch mit dem Zeitplan hinterherhinkten, soll an dem instabilen Technical Test und den Verschiebungen der Beta sowie des finalen Spiels deutlich zu sehen sein. Der problematische Launch bestätigte den unfertigen Zustand endgültig.

Hendersons vollständige Erläuterung könnt ihr euch nochmal in seinem Video anschauen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Sollten die Angaben von Henderson alle der Wahrheit entsprechen, würde deutlich werden, wie problematisch die Entwicklung von Battlefield 2042 verlief. So oder so fehlte DICE die Zeit, um ein Spiel zu liefern, das nicht für seinen katastrophalen Release im Gedächtnis bleiben wird.

Wie geht es für Battlefield 2042 weiter?

Seit dem Release arbeitet DICE mit Updates für Battlefield 2042 daran, vor allem die Bugs und technischen Probleme in den Griff zu bekommen. Es sollen dank Seasons aber auch komplett neue Inhalte wie Maps kommen und sogar die Zukunft des Battlefield-Franchise selbst zeichnet sich schon ab. So spricht Henderson von einem zukünftigen Battlefield-Spiel, das den Weg Richtung Hero Shooter gehen soll. Indes brennt in der Community die Luft.

zu den Kommentaren (151)

Kommentare(151)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.