Battlefield 5 benannte fiktiven Nazi nach realem Widerstandskämpfer, EA entschuldigt sich

EA muss einen neuen Charakter aus Battlefield 5 umbenennen. Denn der im Spiel als skrupelloser Nazi dargestellte Wilhelm Franke trägt den selben Namen wie ein Dresdner Antifaschist, der während des Zweiten Weltkriegs Widerstand gegen den Nationalsozialismus geleistet hat.

von Michael Herold,
06.06.2019 12:14 Uhr

In Battlefield 5 tötet Wilhelm Franke ohne Gnade im Namen des Nationalsozialismus. An der Gnadenlosigkeit wird sich auch nichts ändern, dafür soll der Elitesoldat einen neuen Namen erhalten.In Battlefield 5 tötet Wilhelm Franke ohne Gnade im Namen des Nationalsozialismus. An der Gnadenlosigkeit wird sich auch nichts ändern, dafür soll der Elitesoldat einen neuen Namen erhalten.

Wilhelm Franke. Mit diesem Namen hat Electronic Arts eine äußerst unglückliche Wahl für den neuesten Nazi-Elitesoldaten aus Battlefield 5 getroffen.

Denn während er im Spiel als gnadenloser und skrupellos mordender Nationalsozialist dargestellt wird, gab es in der deutschen Geschichte tatsächlich einen echten Wilhelm Franke, doch der war das absolute Gegenteil von einem Nazi, nämlich Antifaschist und Widerstandskämpfer gegen das Hitler-Regime.

Auf diese Namensvetternschaft aufmerksam wurde EA nun, nachdem der ehemalige GamePro-Redakteur Dom Schott auf seinem Blog einen Artikel zum »seltsamen Fall des Wilhelm Franke« veröffentlicht hat. Die Battlefield-Entwickler haben inzwischen reagiert, sich entschuldigt und angekündigt, dass sie den Namen des Elitesoldaten aus ihrem Spiel so schnell wie möglich ändern wollen.

Wer war der echte Wilhelm Franke?

Sicherlich leben und lebten in Deutschland bereits viele Menschen mit diesem Namen, doch ein bestimmter Wilhelm Franke fällt beim Vergleich mit dem Battlefield-Franke besonders auf: Der 1891 geborene Wilhelm Franken aus Dresden war Lehrer und Mitglied der SPD, zumindest bis 1933 die Nazis in Deutschland an die Macht kamen.

Ab dann durfte er nicht mehr als Lehrer arbeiten und eröffnete stattdessen ein Zigarettengeschäft, in dem er gemeinsam mit Gleichgesinnten weiterhin geheime Treffen der SPD abgehalten hat.

Der originale Wilhelm Franke kämpfte also gegen den Nationalsozialismus und den Faschismus. Den Wilhelm Franke aus Battlefield 5 dagegen beschreibt EA als Nazi-General, der bevorzugt mit Sprengstoff gegen seine Feinde vorgeht. Um ihn noch grausamer und bedrohlicher darzustellen, haben die Entwickler ihm eine Maske aufgesetzt, mit der er sein halbes und von Narben überzogenes Gesicht verdeckt.

Laut der Charakterbeschreibung auf der offiziellen Battlefield-Homepage »genießt der skrupellose Kämpfer den Respekt seiner Kameraden, die allerdings nicht selten in sicherer Entfernung auf ihn warten müssen.«

EA will Nazi-Soldaten umbenennen

Im Artikel von Dom Schott findet sich bereits ein Statement von Electronic Arts, in dem sich die Entwickler entschuldigen und ausdrücken, dass es sich bei der Namenswahl offenbar nur um ein Missgeschick handelt, das ihnen bislang nicht aufgefallen war:

"Wir haben erfahren, dass der Name von einem unserer Elitesoldaten, Wilhelm Franke, genauso lautet wie der von einem echten Widerstandskämpfer aus Deutschland zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs. Wir möchten uns dafür entschuldigen, weil wir ihn auf keinen Fall respektlos behandeln wollten. Wir sind bereits dabei, den Namen des Elitesoldaten im Spiel zu ändern."

Battlefield 5 leistete sich schon früher kleinere historische Patzer, etwa als man die Schlacht um Hannut als größte Panzerschlacht des Zweiten Weltkriegs bezeichnete. Durch einen Hinweis des Deutschen Panzermuseums Munster wurde aber klar, das diese Schlacht eigentlich in Kursk stattgefunden hat.

Battlefield 5 ohne NS-Verbrechen: Plus-Interview zur Solo-Kampagne

Neue Maps für Battlefield 5 - Operation Metro ist zurück & erste Szene aus dem Pazifik 2:04 Neue Maps für Battlefield 5 - Operation Metro ist zurück & erste Szene aus dem Pazifik


Kommentare(85)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen