Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Castlevania auf Netflix - Endlich eine gute Spieleverfilmung

Ein NES-Klassiker von 1990 wird 2017 auf Netflix verfilmt? In einer Serie mit 4 Folgen? Klingt komisch, ist aber endlich mal eine gelungene Spieleverfilmung.

von Dimitry Halley,
13.07.2017 16:16 Uhr

Castlevania will den Spieleklassiker Castlevania 3 erfolgreich auf Netflix umsetzen - und wer hätt's gedacht, das gelingt tatsächlich!Castlevania will den Spieleklassiker Castlevania 3 erfolgreich auf Netflix umsetzen - und wer hätt's gedacht, das gelingt tatsächlich!

In den letzten 20 Jahren hat sich wahrlich vieles in der digitalen Welt verändert. Das Internet wurde zur größten technischen Revolution der Gegenwart, Facebook veränderte das Identitätsgefühl einer ganzen Generation, Steam bedroht die Ladenregale, wir Spieler freuen uns indes über VR-Gaming und 4K-Auflösungen - und Pornhub verdient sich mit Overwatch eine goldene Nase. Doch eine Sache gilt heute noch genauso wie vor 20 Jahren: Videospielverfilmungen sind meistens doof.

Publisher und Filmstudios investieren Millionen, um einen High-Budget-Kinofilm mit Starbesetzung zu machen - und dann erntet Assassin's Creed bei Rotten Tomatoes einen Metascore von 18 Prozent. Da rennen Fans und Fachfremde gleichermaßen (und völlig zu Recht) davon.

Doch verzagen Sie nicht. Wie so oft in den letzten Jahren rücken die Serienproduktionen von Netflix an, um mit guten Inhalten zu kontern - der Produzent der neuen Netflix-Serie Castlevania, Adi Shankar, formuliert sehr deutlich eine Kampfansage: »Ich garantiere Ihnen persönlich, dass wir hier einen Bruch erringen und die erste gute Videospieladaption der westlichen Medienwelt liefern!

Damit greift er vielleicht ein bisschen hoch (es gab ja durchaus gute Filme zu Spielen), aber Adi Shankar hat schon mit dem grandiosen Power-Rangers-Fanfilm bewiesen, dass er sich mit Adaptionen auskennt. Und die erste Staffel von Castlevania setzt diese Erfolgsgeschichte tatsächlich beständig fort. So muss eine Spieleumsetzung aussehen - auch wenn die Serie durchaus ihre Schwächen hat. Die erste erkennt man bereits in der Staffelübersicht: In der Kürze liegt hier nicht die Würze.

Spoilerfreie Kritik: Wie immer verraten wir hier keine konkreten Details zum Handlungsverlauf der Geschichte. Allerdings setzen wir die Trailer voraus - sollten Sie also gar nichts über Castlevania wissen wollen, dann schauen Sie besser zuerst die Serie und lesen dann den Artikel.

Nur vier Folgen?

In lediglich vier 25-minütigen Folgen adaptiert Castlevania die Geschichte des uralten Castlevania 3, das in den USA 1990 fürs NES erschien. Dort schließen sich Vampirjäger Trevor Belmont, Blutsauger-Spross Alucard, Priesterin Sypha Belnades und Dieb Grant Danasty im ausgehenden 15. Jahrhundert zusammen, um den düsteren Fürsten Dracula von der Bildfläche verschwinden zu lassen. Das Skript der NES-Fassung passt natürlich locker auf einen Bierdeckel, die Serie hat hier also genügend Freiraum, um sich kreativ auszutoben. Zumindest in der Theorie.

Castlevania - Trailer: Erste Szenen aus der Netflix-Animationsserie 1:26 Castlevania - Trailer: Erste Szenen aus der Netflix-Animationsserie

In der Praxis reichen vier kurze Folgen aber nicht im Ansatz aus, diesen großen Kampf gegen Dracula ausführlich abzubilden. Staffel 1 von Castlevania sollte man nur als Auftakt betrachten, die zweite Staffel wurde bereits bestellt und wird mit doppelt so vielen Folgen an den Start gehen. Erwarten Sie folglich kein fünfaktiges Epos, das mit einem Showdown gegen Vlad Tepes endet.

Als erster (und zweiter) Akt schlägt sich Castlevania aber bereits jetzt äußerst gut. Die Serie beginnt mit einem netten Twist, ignoriert erstmal den eigentlichen Helden der Serie und konstruiert stattdessen ein düsteres Europa im Spätmittelalter, in dem man Draculas böse Motivationen sogar nachvollziehen kann.

Die ersten 25 Minuten wendet die Netflix-Show auf, um ausgerechnet den größten Schurken der Castlevania-Spielereihe sympathischer und greifbarer zu machen. Das kann man angesichts der knappen Zeit verschwenderisch finden, oder man freut sich (wie wir) über den innovativen Ansatz, der den Konflikt zwischen Helden und Schurken plastischer macht, ohne die Gräueltaten zu verharmlosen.

Ganz schön blutig

Der Streit zwischen dem übernatürlichen Wesen Dracula, der fanatischen Kirche und der tatenlosen Bevölkerung der Walachei entlädt sich in einer Gewaltorgie, die das Setting auf extrem blutige Weise umreißt. Wenn Sie ein Problem mit Gore und Splatter haben, dürfte Castlevania Ihnen trotz des Anime-Looks auf den Magen schlagen: Hier wird nicht mit expliziter Gewalt gegeizt. Ähnlich wie bei Diablo ist die Fantasy-Darstellung von Castlevania überaus düster und abgründig - und besetzt damit gerade in der Netflix-Landschaft eine frische Nische im Genre.

Beim Wort Anime mögen so manche Leser zusammenzucken, weil ihnen das zu bunt und albern erscheint. Aber wer über den eigenen Schatten springt, wird mit butterweichen Animationen und viel Liebe zum Detail belohnt. Beispielsweise richten sich die Farbpaletten der Hauptfiguren nach der pixeligen NES-Vorlage von 1990. Auch die Szenerien adaptieren Hintergründe der Gaming-Vorlage. Außerdem punktet Castlevania hinter der Anime-Fassade mit inneren Werten: Der Handlungsbogen bleibt spannend, noch mehr gefallen uns aber die Charaktere.

Der Spielvorlage treu?

Besonders Trevor Belmont und Alucard sind einerseits so inszeniert, wie es Fans von Symphony of the Night und Castlevania 3 erwarten, andererseits aber mit genügend neuen Facetten bestückt, damit ihr innerer Konflikt interessant bleibt. In der Folge gehört Trevor zu den unkonventionellsten Vampirjägern im Geschäft. Wir hätten uns zwar noch mehr Einblicke in die Figuren gewünscht, aber vor allem Alucard fängt stimmig den Charme der Vorlage ein.

Natürlich ist Castlevania nicht perfekt. Der Auftakt-Charakter mag manche stören, in Folge 2 und 3 gibt's hier und da auch ein paar Längen und viele Hintergründe und Motivationen der Figuren spart man sich für die nächste Staffel auf. Außerdem fehlt der grandiose Soundtrack der Vorlage! Für knallharte Fans fehlt vielleicht ein bestimmter Aspekt, der Castlevania für sie auszeichnet - das mag sein. Aber ganz ehrlich: So einen sauberen und gut geschriebenen Auftakt legt kaum eine Videospielumsetzung hin. Weiter so.

Castlevania: Symphony of the Night - Hall of Fame-Video zum PlayStation-Klassiker 4:49 Castlevania: Symphony of the Night - Hall of Fame-Video zum PlayStation-Klassiker

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen