CoD Modern Warfare 2 Remastered ohne Multiplayer? Ja, natürlich!

Die Neuauflage von CoD MW2 kommt ohne Multiplayer. Das ärgert zwar Fans, ergibt aber Sinn für die Marke, behauptet GameStar-Redakteur Phil.

von Philipp Elsner,
31.03.2020 14:16 Uhr

Update vom 31. März um 19:20 Uhr: Die Gerüchte haben sich bewahrheitet, CoD: Modern Warfare 2 Remastered ist tatsächlich da, allerdings noch nicht für den PC. Und auch die Infos zum Mehrspieler haben gestimmt: Die Neuauflage von MW 2 beinhaltet keinen Multiplayer, sondern ausschließlich die Solo-Kampagne. Umso wichtiger, dass euch Phil erklärt, warum der fehlende Multiplayer kein Problem ist.

Original-Artikel: Dass Call of Duty: Modern Warfare 2 neu aufgelegt wird, gilt inzwischen als sicher: Trailer und Bilder sind geleakt, der Release soll unmittelbar bevorstehen. Was aber viele Fans auf die Palme bringt: Das Remaster soll angeblich ohne Multiplayer erscheinen und nur die Kampagne enthalten.

Die Spekulationen um den fehlenden Multiplayer sorgen für Ärger bei Fans: »Die können doch nicht den besten Multiplayer der Reihe weglassen das geht nicht«, meint GameStar-User BadYoshimitsu. Auch bei Twitter sind Nutzer aufgebracht: »Ohne Multiplayer wäre eine schreckliche Entscheidung«, heißt es da. Schon fordern erste Petitionen einen Multiplayer für MW2 Remastered - mit tausenden Unterschriften.

Aber ein Multiplayer in Modern Warfare 2 Remastered ist trotz allem nicht nur sehr unwahrscheinlich, sondern wäre auch unklug, zumindest aus Sicht von Activision. Es gibt drei triftige Gründe, die gegen einen Multiplayer sprechen:

1. Konkurrenz aus dem eigenen Haus vermeiden

Call of Duty hat schon einen aktuellen Multiplayer, nämlich den von Modern Warfare. Und der läuft aktuell richtig gut - nicht zuletzt dank des enormen Erfolgs von Warzone! Für Activision wäre ein separater Multiplayer für MW2 eine selbst geschaffene Konkurrenz zu dem Produkt, das man gerade eigentlich mit aller Marketing-Kraft nach vorne pushen will.

CoD Warzone: Spielerzahlen auf Rekordhöhe   24     2

Mehr zum Thema

CoD Warzone: Spielerzahlen auf Rekordhöhe

Aus rein unternehmerischer Sicht wäre es also äußerst kontraproduktiv, mitten in der Hochphase des eigenen Spiels ein Konkurrenzprodukt auf den Markt zu werfen. Zudem sind sich beide Titel in Sachen Setting, Waffen und Schauplätze so ähnlich, dass zwischen Modern Warfare und MW2 Remastered auch eine thematische Konkurrenz entstehen würde, die sich negativ auf den Umsatz auswirken könnte.

2. Die Playerbasis nicht wieder spalten

Modern Warfare hat viel getan, um die Community nicht mehr zu spalten, sondern stattdessen unter einem Banner zu vereinen: Statt kostenpflichtige DLC-Pakete setzt man auf kostenlosen Map-Nachschub für alle, Plattform-Barrieren werden dank Crossplay eingerissen und Warzone fügt sich als kostenlose Battle-Royale-Variante äußerst clever in dieses Ökosystem ein und teilt sich Loadouts, Fortschritt und Battle Pass mit dem Hauptspiel.

Ein ganz neuer CoD-Multiplayer würde das ganze Konzept der Vereinheitlichung wieder über den Haufen werfen und die Community teilen. Die logische Alternative: Beliebte MW2-Maps einfach neu aufgelegt in den aktuellen Modern-Warfare-Multiplayer integrieren und so beide Spiele vereinen! Und genau das ist laut den geleakten Infos der Plan. Nach Vacant, Crash oder Rust, könnten also bald auch Favela, Highrise oder Terminal folgen.

3. Eine Steilvorlage für Modern Warfare 3 liefern

Was liegt bei einem Remaster von MM2 nahe? Richtig, ein Remaster von MW3! Bestätigt ist das zwar längst noch nicht, aber die Idee ist natürlich so einfach wie genial: Bekannte Kampagnen neu auflegen und kostenpflichtig anbieten und den Multiplayer des aktuellen Modern Warfare mit altbewährtem Map-Nachschub füttern.

Call of Duty: Modern Warfare 3 wäre der nächste logische Kandidat für ein Remaster. Call of Duty: Modern Warfare 3 wäre der nächste logische Kandidat für ein Remaster.

Dabei würde der Hersteller gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Beliebte Map-Klassiker setzen Anreize für Rückkehrer und Veteranen jedes Serienteils, man spart Entwicklungskosten (weil man nicht jede Map komplett neu bauen muss) und die Fans profitieren von konstantem Content-Nachschub für ihr bereits gekauftes Spiel. Da gibt man dann gern den ein oder anderen Euro mehr im Shop oder für den Battle Pass aus.

Und was haben die Spieler davon?

Sollten mehr MW2-Maps kostenlos im aktuellen Modern Warfare erscheinen, profitieren letztlich alle Spieler davon. Denn so bleibt die Community an einem Ort, ohne dass eine Bezahlschranke im Weg steht.

Gegenmeinung: Ohne Multiplayer, ohne mich!   0     0

Mehr zum Thema

Gegenmeinung: Ohne Multiplayer, ohne mich!

Statt Fans zu spalten, würde man sie vereinen und der gesamten Modern-Warfare-Reihe ein großes neues Zuhause geben - angeschlossen an den Battle Royale und mit moderner Technik. Und MW2-Liebhaber profitieren vom überragenden Gunplay und der tollen Grafik des aktuellsten Call of Dutys.

Zum Autor: Phil ist überzeugt, dass Call of Duty als Marke jetzt endlich das machen kann, was schon vor Jahren hätte passieren müssen: Einen übergreifenden Multiplayer-Hub aufbauen, der konstant vergrößert und erweitert wird. Statt mit jedem Release bei Null anzufangen, hätte CoD endlich die Chance, organisch zu wachsen und seine Fans dauerhaft an sich zu binden, wie es CS:GO oder Rainbow Six: Siege seit Jahren erfolgreich machen. Man muss sich nicht jedes Jahr neu erfinden, kann aber auf dem Grundgerüst immer weiter aufbauen. Der erste logische Schritt dahin wäre die Integration des MW2-Multiplayers, statt ein neues Produkt auf den Markt zu werfen.

zu den Kommentaren (41)

Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.