Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5
6

Cyberpunk 2077 - Riesen-Preview zur Gameplay-Demo

In der 50-minütigen E3-Demo von Cyberpunk 2077 stecken so viele Infos zum Open-World-Rollenspiel, dass wir sie in diesem Riesen-Artikel aufarbeiten.

von Michael Graf,
13.06.2018 15:00 Uhr

Cyberpunk hat uns in der ersten Gameplay-Demo ähnlich umgehauen wie seinerzeit The Witcher 3.Cyberpunk hat uns in der ersten Gameplay-Demo ähnlich umgehauen wie seinerzeit The Witcher 3.

Wären sie doch nur schon erfunden, die Cyber-Implantate. Wir hätten uns eigens für diesen einen Tag, diesen einen Termin auf der E3 2018 ein mechanisches Auge in den Schädel geschraubt, das alles mitfilmt, was es sieht. Nämlich die rund 50 Minuten lange Gameplay-Demo von Cyberpunk 2077, die so eindrucksvoll war, dass wir sie am liebsten euch allen zeigen würden, wenn wir denn dürften. Nix da, Chombatta, Filmen verboten. Mangels unauffälliger Aufnahmegeräte müssen wir mit Lowtech-Augen zugucken und die Demo stattdessen so detailliert beschreiben wie möglich. Mit Worten. Wie Höhlenmenschen.

Apropos Worte und vergangene Zeiten: William Gibson, als Autor des Romans »Neuromancer« gewissermaßen der Papst des Cyberpunk-Genres, beschimpfte Cyberpunk 2077 als »GTA, über das jemand eine generische 80er-Jahre-Retro-Zukunft gepinselt hat«. Bei allem Respekt, Meister Gibson: Stimmt nicht. Denn obwohl der E3-Trailer diesen Eindruck erwecken mag, widerlegt ihn die Gameplay-Präsentation: Cyberpunk 2077 wird kein GTA, sondern eher ein Deus Ex mit Open World. Und mehr Rollenspiel. Und Pistolen im Gesicht. Und überhaupt wird es: der Wahnsinn!

Im Gegensatz zum Trailer besteht die Messedemo von Cyberpunk 2077 nicht aus vorgefertigten Szenen, stattdessen spielt uns CD Projekt sein Open-World-Rollenspiel live vor. Oder zumindest einen hochglanzpolierten und durchchoreographierten Abschnitt davon, wie Messedemos eben so sind. Und obwohl die Entwickler in diesen 3.000 ultrahochverdichteten Sekunden eine Menge Features erklären, Schauplätze zeigen und Schrotkugeln verteilen, fühlen wir uns, als hätten wir bloß an der Oberfläche gekratzt.

Diese Oberfläche, also die Demo, sehen wir fast komplett aus der regulären Spiel- und damit aus der Ego-Perspektive. Ja, die Gerüchte waren wahr: Cyberpunk 2077 ist wie Skyrim oder Deus Ex ein Ich-Rollenspiel. Fürs Schießen ist das traditionell von Vorteil, doch CD Projekt denkt die Ego-Ansicht weiter, selbst manche Dialogoptionen erfordern genaues Hin- und Umschauen. Nur beim Autofahren schalten wir alternativ in die Außenansicht, weil sich darin einfacher Transporter voller schießwütiger Organhändler vom Freeway rammen lassen.

CD Projekt verspricht für Cyberpunk jede Menge erinnerungswürdige Charaktere.CD Projekt verspricht für Cyberpunk jede Menge erinnerungswürdige Charaktere.

Aus der Ego-Perspektive sehen wir zum Beginn der Cyberpunk-Demo auch zwei Worte, gekratzt in eine Metalltür: »No future«, keine Zukunft. Wir öffnen die Tür, dahinter ein schäbiger Gang, eine verwirrte alte Frau tritt aus ihrer Wohnungstür: Bist du das, mein Sohn? Kommst du endlich nach Hause? Unsere Heldin winkt sie aus dem Weg: Geh wieder rein, hier droht Gefahr. Wir suchen eine Frau, sie wurde entführt, muss hier irgendwo sein. Im Wohnkomplex versteckt sich eine widerwärtige Gang, die ihren Lebensunterhalt damit verdient …

Moment mal - unsere Heldin?

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen