Diablo 4 World Tiers erklärt: Das ist der beste Schwierigkeitsgrad für euch

Welche Schwierigkeitsgrade gibt es in Diablo 4 und wie funktionieren die World Tiers? Wir liefern euch die Antworten.

Barbaren, Zauberer, Druiden, Jäger und Totenbeschwörer hergehört! Diablo 4 wird bald erscheinen und mit ihm gleich mehrere Schwierigkeitsgrade, die allerdings in diesem Fall World Tiers genannt werden. Doch welcher davon passt zu euch am besten und wie funktioniert das alles?

Wir geben eine komplette Übersicht und erklären die Effekte der World Tiers. So sollte niemand von euch unter die Räder geraten. Außer ihr wollt das, ist ja immerhin Diablo.

So funktionieren die World Tiers

Die ersten beiden Schwierigkeitsgrade World Tier 1 und World Tier 2 sind zum Spielstart für jeden wählbar und stellen den leichten und normalen Schwierigkeitsgrad dar.

  • Tier 1 Abenteurer: Dieser Modus spricht Diablo-Grünschnäbel an oder alle, die lieber die Welt und die Story genießen wollen, ohne dabei andauernd ins Gras zu beißen.
  • Tier 2 Veteran: Die zweite Stufe stellt den normalen Schwierigkeitsgrad dar, wenn ihr die waschechte Diablo-Herausforderung sucht oder schon Action-RPG-Experten seid. Monster geben 20 Prozent mehr Erfahrung und lassen 15 Prozent mehr Gold fallen.

Interessant wird es ab Level 50. Dort könnt ihr nämlich zusätzliche World Tiers freischalten. Dafür müsst ihr in der Open World in einen sogenannten Capstone Dungeon herabsteigen und euch dann einem sehr mächtigen Boss stellen. So wird sichergestellt, dass ihr der nächsten Herausforderung gewachsen seid.

  • Tier 3 Alptraum: Dieser Tier wird in der Kathedrale des Lichts freigeschaltet und beinhaltet die Levelstufen 50 bis 70. Heilige und einzigartige Items fangen an zu droppen, außerdem gibt es Alptraum-Siegel für schwere Dungeons und auch das Helltide-Event kann stattfinden. Monster geben 100 Prozent mehr Erfahrung, lassen 15 Prozent mehr Gold fallen und knacken 20 Prozent mehr Resistenz.
  • Tier 4 Qual: Das letzte Tier erreicht ihr durch den Gefallenen Tempel. Hier tummelt sich alles von Level 70 bis 100. Dafür gibt es uralte Items zu finden und neue einzigartige Items. Monster geben 200 Prozent mehr Erfahrung und droppen 15 Prozent mehr Gold. Außerdem werden 40 Prozent eurer Resistenzen geknackt.

Das Endgame in Diablo 4 wird noch komplexer als gedacht Video starten 12:47 Das Endgame in Diablo 4 wird noch komplexer als gedacht

Was ist die beste Schwierigkeit für euch?

Wenn ihr mit Diablo 4 anfangt werdet ihr nur die ersten beiden Schwierigkeiten wählen können, könnt aber auch jederzeit in den Hauptstädten wechseln. Komplette Anfänger sollten dabei ruhig auf Abenteurer starten, da Veteran durchaus knackig sein kann, wenn man mit dieser Art Rollenspiel nicht vertraut ist. Alle anderen können sich an folgenden Informationen orientieren:

  • Ich will eine Herausforderung: Wenn ihr Spaß daran habt, wirklich einen guten Build zu benötigen und nicht komplett ungebremst durch das Spiel rennen wollt, dann spielt auf jeden Fall auf Veteran. Nur hier werdet ihr wirklich gefordert - zumindest, bis ihr Alptraum und Qual erreicht. Es kann sich auch lohnen, erst auf Veteran aufzustufen, wenn durch ein zufälliges Item, einen neuen Skill oder weil euer Build klick macht euer Machtlevel plötzlich in die höhe schießt.
  • Ich will schnell leveln: Wenn ihr schnell aufsteigen wollt, dann ist Veteran nicht zwangsweise die bessere Option. Ja, ihr bekommt mehr Erfahrung von Monstern, aber nicht von Quests oder Story-Missionen. Damit stuft ihr allerdings während der Kampagne am besten auf. Es kann also durchaus sein, dass ihr auf Abenteurer schneller unterwegs seid, da ihr seltener sterbt und Gegner schneller in die Knie gehen.
  • Ich will einen zweiten Charakter schnell aufstufen: Da ihr für den zweiten Charakter die Kampagne auch überspringen könnt, wird sich in diesem Fall Veteran eher für euch lohnen, da ihr öfter Monster farmt und besser von dem XP-Bonus profitiert.
  • Ich will so mächtig wie möglich werden: Egal ob ihr auf Veteran oder Abenteurer anfangt, für die besten Items und die höchsten Level solltet ihr irgendwann auf Alptraum und schließlich Qual wechseln. Anders werdet ihr niemals alle Items bekommen können, die es gibt.

Was denkt ihr zum World-Tier-System? Auf welcher Stufe werdet ihr starten, wenn es am 6. Juni endlich losgeht? Seid ihr Neulinge oder Veteranen? Wie gut hat euch das Spiel in der Beta gefallen? War der Schwierigkeitsgrad eurer Meinung nach eher zu gering oder habt ihr mit eurer Klasse kaum Land gesehen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (54)

Kommentare(54)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.