Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die besten kommenden Endzeit-Spiele 2018/2019 - Noch mehr Weltuntergang

Die Welt liegt in Schutt und Asche und daraus erhebt sich … eine neue und bessere Zivilisation? Aber nicht doch! Wer würde sowas schon spielen wollen? Weil die Entwickler das auch wissen, gibt’s auch 2018 und in den Jahren drauf wieder Zombies, Mutanten und Pilzköpfe.

von Petra Schmitz, Sandro Odak,
20.05.2018 23:30 Uhr

Spieleentwickler sind wie Hulk. Ihr wisst schon, einer von den Avengers, der groß und grün und wütend ist. Als Dr. Bruce Banner könnte der Wissenschaftler großartiges leisten. Aber wenn das grüne Monster in ihm die Kontrolle übernimmt, dann will Hulk nur noch eins: Kaputtmachen!

Nun der Vergleich mit der Videospielbranche: Auch Entwickler könnten ihre IT-Kenntnisse einsetzen, um die Welt zu verbessern. Aber in ihnen kommt der Hulk durch, auch sie wollen lieber kaputtmachen. Statt schöne, perfekte Welten zu erschaffen, denken sie sich Szenarien aus, in denen die Welt am Abgrund steht oder schon einen Schritt weiter ist: Vollkommen zerstört.

Falls ihr euch fragt, was in dieser Metapher das grüne Monster ist, das von innen heraus die Kontrolle übernimmt: Geld natürlich! Denn Spiele im Endzeit-Setting verkaufen sich wie geschnitten Brot. Schuld seid also ihr Schlingel da draußen. Statt einer gemütlichen Runde Aufbaustrategie seht ihr die Welt wohl auch ganz gerne brennen… In dieser Liste haben wir die interessantesten Endzeit-Spiele für euch gesammelt, die 2018 und 2019 noch erscheinen werden.

Ihr wollt nicht aufs Ende der Welt warten? Das sind unsere Top 20 Endzeit-Spiele

Mutant Year Zero: Road to Eden

Das Charakter-Design sticht schon ziemlich heraus.Das Charakter-Design sticht schon ziemlich heraus.

Entwickler: Bearded Ladies
Publisher: Funcom
Termin: 2018

Der Name? Da könnte man noch mal drüber nachdenken! Das Setting und das Genre? Die beiden schmecken uns schon mehr. In Mutant Year Zero: Road to Eden bestreiten wir unter anderem mit einem Schwein und einer Ente postapokalyptische Rundentaktikschlachten. Das Ganze soll sich ein bisschen wie XCOM anfühlen, nur dass wir nicht gegen außerirdische Invasoren antreten. Nach einem globalen Atomkrieg sind die Menschen Geschichte, stattdessen ziehen Mutanten über den inzwischen von der Natur zurückeroberten Planeten. Drei dieser Mutanten klemmen wir uns unter die Maus, um mit beziehungsweise für die drei das sagenumwobene Eden zu finden.

Jeder der drei Mutanten bringt andere Fähigkeiten mit. Mutantin Selma kann ihre Haut zu Stein werden lassen, damit eignet sie sich besonders für direkte Konfrontationen. Schwein Bormin haut besonders gerne im Nahkampf zu, und Ente Dux macht das, wofür insbesondere Enten seit jeher bekannt sind: Sie schaltet Gegner über Distanz mit einem Scharfschützengewehr aus oder umschleicht sie, um ihnen von hinten in den Rücken zu fallen. Aber wir hetzen nicht nur von Konfrontation zu Konfrontation, sondern sollen die Gegenden auch erkunden und wertvolle Informationen finden. Mutant Year Zero basiert übrigens auf einem Tabletop-Rollenspiel, das insbesondere in Skandinavien bekannt und beliebt ist.

Mutant Year Zero in der Preview: Stealth-XCOM von den Hitman-Machern

Mit Selma deckungslos vor dem Feind rumzustehen, ist so schlimm nicht. Die Frau kann ihre Haut in Stein verwandeln.Mit Selma deckungslos vor dem Feind rumzustehen, ist so schlimm nicht. Die Frau kann ihre Haut in Stein verwandeln.

Metro: Exodus

Entwickler: 4A Games
Publisher: Deep Silver
Termin: 2019 (verschoben)

Der dritte und sehr wahrscheinlich letzte Teil der Metro-Reihe entlässt uns aus Moskau, wir fahren mit einem Zug durchs atomar verseuchte Russland - auf der Suche nach… ? In Sachen Storydetails hat sich 4A Games bisher noch ziemlich bedeckt gehalten, wir können lediglich auf Basis der letzten Metro-Romane auf die Geschichte schließen. Am Ende von Metro 2035 … nein, das verraten wir ganz sicher nicht. Das muss man schon selbst lesen. Dafür wissen wir schon eine ganze Menge über das, was Metro: Exodus von den Vorgängern unterscheiden soll. Statt wie in Metro 2033 und Metro: Last Light die meiste Zeit durch Schlauchlevels zu hetzen, setzt uns der Zug immer mal wieder in größeren Gebieten ab, die wir dann nach Lust und Laune erkunden können sollen. Besonders neugierige Spieler werden so auch auf andere Menschen treffen und mehr über das postatomare Russland erfahren.

Mutanten müssen wir aber nach wie vor umnieten. Und ganz ohne Untertage-Schlauchlevels soll auch Exodus nicht auskommen. Die Entwickler vergleichen den dritten Serienteil ein wenig mit dem ersten Stalker, das uns auch konsequent in eine Richtung (in die des Reaktors von Tschernobyl) leitete, uns aber in den einzelnen Gebieten einerseits viel Platz für Erkundungen einräumte, uns allerdings auch in kompaktere Umgebungen wie etwa Untergrundlabore verfrachtete. Dieser Ansatz sollte auch bei Exodus für ordentlich Abwechslung sorgen. Und obendrauf packt das Spiel noch unterschiedliche Jahreszeiten, denn wir sollen über den Zeitraum von ca. zwölf (Spiel)Monaten mit dem Zug unterwegs sein.

Metro: Exodus in der Preview: Endlich Stalker 2?

Mit diesem Zug geht's in Metro: Exodus durchs postnukleare Russland.Mit diesem Zug geht's in Metro: Exodus durchs postnukleare Russland.

Overkill's The Walking Dead

Entwickler: Overkill
Publisher: 505 Games
Termin: 4. Quartal 2018

Ganz schön lange war es ganz schön still um Overkill's The Walking Dead. Inzwischen gibt's aber zwei sehr beeindruckende Rendertrailer, die uns zwei der insgesamt vier Charaktere des Koop-Spiels näherbringen. Der erste Storytrailer zeigt Aidan, einen Architekten, der nach dem Ausbruch der Zombieapokalypse ums Überleben kämpft und zum beliebten Baseballschläger mit Nägelzusatz greift. Gleichzeitig offenbart der Trailer auch Washington D.C. als Handlungsort - kurz nach dem Ausbruch der Zombieseuche. Im zweiten Trailer wird Maya, eine Ärztin, vorgestellt. Sie soll die Rolle der Heilerin einnehmen. Jeder Charakter verfügt über eine Hintergrundgeschichte, spezielle Fähigkeiten, Spielstil und einen Fertigkeitsbaum.

Aber nicht nur die Walker (Zombies) haben es auf die Gruppe abgesehen, auch die Lebenden sollen eine Bedrohung darstellen. Der First-Person-Shooter ist auf mehrere Missionen und Raids aufgesplittet. Ressourcen müssen gesammelt werden, um die eigene Spielerbasis zu verstärken und zu verteidigen. Overkill's The Walking Dead wird nach aktuellen Planungen im Herbst 2018 für PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Das Spiel basiert auf den Walking-Dead-Comics von Robert Kirkman, mit dem Overkill eng zusammenarbeitet.

Overkill's The Walking Dead mit VR angespielt: Der Schreck unseres Lebens!

Die beiden Charaktere Aidan (links neben Zombie) und Maya (rechts neben Zombie) wurden bereits in Trailern vorgestellt.Die beiden Charaktere Aidan (links neben Zombie) und Maya (rechts neben Zombie) wurden bereits in Trailern vorgestellt.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen