Dota 2 - Review-Bombing nach rassistischen Kommentaren von Profis, Valve reagiert

Nachdem zwei Dota-2-Profis in einem Dreamleague-Match rassistische Beleidigungen gegen chinesische Spieler richteten, wurde die Steamseite des MOBAs mit Negativbewertungen überschüttet.

von Christian Just,
15.11.2018 10:33 Uhr

Bei einem Turnier von Dota 2 gab es Zwischenfälle, die eine Welle der Entrüstung auslösten.Bei einem Turnier von Dota 2 gab es Zwischenfälle, die eine Welle der Entrüstung auslösten.

Bei einem Minor-Turnier der aktuellen E-Sport-Saison von Dota 2 kam es zu rassistischen Kommentaren zweier phillipinischer Profispieler, die gegen die chinesischen Kontrahenten von Team RNG gerichtet waren (via Resetera). Das erste der beiden Ereignisse fand schon am 1. November statt, wie ein entsprechendes Statement des Teams eines beschuldigten Spielers zeigt.

Daraufhin lösten die Kommentare der Profis ein Review-Bombing auf der Steamseite von Dota 2 aus, also eine Welle negativer Bewertungen mit Kommentaren erboster, größtenteils chinesischer Dota-Spieler.

Kollektive Wut

Der Shitstorms ist seit dem 7. November auf tausende Negativ-Reviews angeschwollen, die den Aussagen vieler Spieler zufolge auch deshalb so hart und in großer Zahl einschlugen, um kollektiv gegen die zunächst ausgebliebene Reaktion von Entwickler Valve zu protestieren.

Am 10. November nahm Valve schließlich offiziell Stellung und kritisierte das Verhalten der Profis als schädigend für die Community. Außerdem verurteilte Valve Rassismus und Ausgrenzung.

Valve auszugsweise im Wortlaut:

"Wir hatten schon immer den Ansatz, die Spieler sie selbst sein zu lassen und sich frei auszudrücken. So war es eigentlich immer.
Wir erwarten aber auch, dass Profispieler verstehen, dass sie die Dota-Community vertreten, unabhängig davon, wo sie gerade sind. Worte haben immer auch eine Bedeutung. Einige Leute werden nicht zustimmen oder verstehen können, warum bestimmte Wörter schädlich sind, aber das macht es nicht weniger schmerzhaft für die Empfänger. Die Sprache, die mehrere Spieler in der letzten Woche verwendeten, hat vielen unserer Fans Schmerz bereitet. Und es ist kein Verhalten, das wir tolerieren."

Die Reaktion eines Teams

Wie oben bereits erwähnt, reagierte das Team eines der beiden Spieler und belegte ihn mit einer Strafe. Der Profi hat sich zudem auf Twitter entschuldigt.

Valve hält Teams zu Strafen an

Auch Valve hat sich bereits in Stellung gebracht, um künftig Strafen gegen Spieler verhängen zu können, die entgegen der gemeinschaftlichen Standards verletzende und rassistische Sprache gebrauchen. Außerdem hat das Unternehmen die seit den Vorfällen vergangene Zeit genutzt, um Informationen zu sammeln und interne Gespräche zu führen.

So heißt es in Valves Stellungnahme weiter:

"Wir haben die letzten Tage damit verbracht, mit Profi-Spielern und Community-Verantwortlichen zu sprechen. Aus all den Gesprächen, die wir im Laufe der Jahre erlebt haben, wissen wir, dass professionelle Spieler tief im Inneren einander sehr respektieren. Wir wollen jedoch ganz klar sagen, dass Valve keine rassistische Sprache zwischen Profispielern tolerieren wird. Wir denken, dass es wirklich schädlich für die gesamte Dota-Community ist, wenn auch nur ein einziger professioneller Spieler diskriminierende Sprache verwendet. Es hetzt die Fans gegeneinander auf, erniedrigt ganze Gruppen und gibt ihnen das Gefühl, weniger Wert zu sein. In Zukunft erwarten wir von allen Teams, die an unseren Turnieren teilnehmen, dass sie ihre Spieler zur Verantwortung ziehen und bereit sind, harte Strafen zu verhängen, wenn Spieler Dota und die Community schlecht vertreten."

Einige Twitter-Nutzer kritisieren Valve für die späte Reaktion auf die Vorfälle und werfen dem Unternehmen vor, erst einzuschreiten, nachdem offensichtlicher Schaden an der Marke vorliegt, und nicht direkt schon, wenn Menschen diskriminiert werden.

So oder so wurde Valve durch diese Vorfälle um Dota 2 dazu gezwungen, die Problematik näher zu betrachten und über geeignete Konsequenzen in der Zukunft nachzudenken.

Keine Kommentarfunktion? Um die Kommentare zum Thema besser moderieren zu können, haben wir den Kommentarbereich in unser Forum verlegt. Ihr möchtet diesen Artikel mit anderen diskutieren? Hier geht's zum passenden Thread im GameStar-Forum.

12 Stunden zocken und zwischendurch auf die Toilette - Profi-E-Sportler über ihren Berufsalltag - GameStar TV PLUS 19:21 12 Stunden zocken und zwischendurch auf die Toilette - Profi-E-Sportler über ihren Berufsalltag - GameStar TV

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen