Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 6: Elder Scrolls 4: Oblivion im Test - Prächtiges Rollenspiel mit riesiger Welt

Opfer für Dämonen

Sieben Gilden und Vereinigungen folgen in Cyrodiil ihrer eigenen Agenda, manche offen, manche heimlich; jede hat ein Auge auf Sie geworfen. Die Magiergilde von Oblivion zerfleischt sich in einem internen Streit um die Nekromantie.

Ein erfahrener Held und seine Statistik: Die sieben Haupttalente bestimmen das Level. Ein erfahrener Held und seine Statistik: Die sieben Haupttalente bestimmen das Level.

Die Kämpfergilde macht Jagd auf Grey Fox, den sagenumwobenen Anführer der Diebesgilde. Die existiert offiziell gar nicht - aber die Bettler in den Städten pfeifen ein anderes Lied. Im Schatten suchen die Assassinen der Dunklen Bruderschaft nach Menschen, die ohne Skrupel Unschuldige töten, und der verbotene Kult des Mythic Dawn rekrutiert im Verborgenen Anhänger für die Invasion der Daedra-Fürsten. Im Unterholz entlegener Flecken stehen überall in Cyrodiil Schreine der neun Götter, die rechtschaffenen Menschen kurzzeitig Spezialfähigkeiten verleihen.

Aber auch Schreine der Daedra-Götter, die dunkel beseelten Anhängern Aufträge einflüstern, nachdem zuvor Opfergaben dargebracht wurden: Zwei friedlichen Bauernfamilien im entlegenen Bleaker's Way die Väter zu ermorden, das fordert zum Beispiel die Göttin Mephala, und Beweise für die Tat im Haus der jeweils anderen Sippe zu deponieren.

Wer diesem bösen Weg bei Oblivion folgt, rutscht nach und nach ab in die Verrufenheit, wird von den Stadtwachen verfolgt und lädt ein Kopfgeld auf sich. Umgekehrt erlauben die regionalen Grafen nur ruhmreichen Helden, sich ein Stadthaus zu kaufen. Im schicken Chorrol kostet ein Anwesen ein Vermögen von 20.000 Goldstücken, dazu kommen rund 2.700 Münzen für jeden der elf Einrichtungsgegenstände. Ein gutes Pferd, das die Reisedauer auf der Karte verkürzt, kostet 4.000 Goldstücke - das entspricht in etwa der Summe, die Sie anhäufen, wenn Sie als Gladiator in der Arena anheuern und alle 23 Kämpfe bis zum Meistertitel gewinnen. (CS)

Den kompletten Test zu Oblivion lesen Sie in GameStar-Ausgabe 05/2006 oder online als pdf.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 4,3 MByte
Sprache: Deutsch

6 von 7

zur Wertung



Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen