Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Warum und wie The Elder Scrolls Online auch als Solo-Rollenspiel Spaß macht

Wie ausgefeilt sind Quests und Fraktionen?

Okay, gehen wir mal davon aus, dass ihr am liebsten alleine spielt und damit leben könnt, dass ihr euch die Spielwelt mit anderen Abenteurern teilt. Gibt's so denn überhaupt genug zu tun, dass sich das Spiel noch lohnt? Kurz gesagt: ja. Aber sowas von! Selbst, wenn ihr nur zum Basisspiel ohne Erweiterungen greift und dort sämtliche Gebiete, Quests und die Story durchspielt, kommt ihr auf etliche Dutzend Spielstunden.

Mit Ausnahme spezieller Aufgaben, die sich um die Gruppen-Dungeons für vier Spieler drehen, könnt ihr auf Wunsch alles im Alleingang erledigen. Mit herkömmlichen Quests sollten auch Gelegenheitsspieler recht locker klarkommen. Um die Stories aller drei Spielerfraktionen vollständig abzuschließen, solltet ihr schon mal 100 Stunden einplanen.

Eure Spielerbehausung könnt ihr nach Lust und Laune dekorieren. Ich habe ein paar Haustiere aufgestellt, die mit einem Ball spielen. Eure Spielerbehausung könnt ihr nach Lust und Laune dekorieren. Ich habe ein paar Haustiere aufgestellt, die mit einem Ball spielen.

Apropos Spielerfraktionen: Je nachdem, ob ihr euch zu Spielbeginn für das Aldmeri-Dominion, das Dolchsturz-Bündnis oder den Ebenherz-Pakt entscheidet, verschlägt es euch in unterschiedliche Provinzen Tamriels, ihr bekommt unterschiedliche Auftraggeber und Quests und eine entsprechend andere Spielerfahrung.

So kann es sich durchaus lohnen, mehrere Charaktere zu spielen und mal in alle Fraktionen reinzuschnuppern. Falls ihr lieber erst mal einen Charakter spielt, müsst ihr dennoch keine Angst haben, etwas zu verpassen - habt ihr die Hauptquest eurer Fraktion komplett durchgespielt, könnt ihr mit demselben Helden auch noch die Abenteurer der beiden anderen Fraktionen nachspielen, ohne euer Bündnis wechseln zu müssen. So entgeht euch absolut nichts.

Spielerhandel brauche ich nicht. Ich stelle sämtliche Ausrüstung selbst her. Spielerhandel brauche ich nicht. Ich stelle sämtliche Ausrüstung selbst her.

Qualitativ sind die Quests eine Ecke ansprechender als das genretypische »Töte mal eben fünf Wildschweine« und »Bring mir fünf Troll-Harnröhren«. Alle Dialoge sind vollvertont. Wer mit englischen Spracheinstellungen spielt, bekommt grandiose Sprecher wie John Cleese, Malcolm McDowell und Jennifer »FemShep« Hale.

Die erzählen zu jeder Aufgabe eine Story. Oft entscheidet ihr über die Schicksale von Quest-NPCs und nehmt im Alleingang ganze Dörfer und Festungen ein, was durch starkes Phasing immer wieder Teile der Spielwelt um euch herum verändert. Wo eben noch alles in Flammen stand und Dämonen wiederholt irgendwelchen hilflosen Dorfbewohnern in die Weichteile getreten haben, herrscht nach eurem Rettungseinsatz dauerhaft Frieden und Händler bieten ihre Waren feil. Das trägt dazu bei, dass sich ESO - in Teilen - tatsächlich wie ein Solo-Rollenspiel anfühlt, in dem eure Taten einen echten Einfluss auf die Welt haben.

Die Inszenierung allerdings ist unspektakulär. Packende, mitreißende Story-Momente, die euch emotional aufwühlen oder völlig umwerfen wie in Mass Effect oder viele cool inszenierte Zwischensequenzen wie in Star Wars: The Old Republic gibt es hier nicht, das Storytelling ist aber immerhin grundsolide und stellt euch in den Mittelpunkt. Ihr müsst halt damit leben, dass ihr ein MMORPG spielt, in dem alle um euch herum ebenfalls der Mittelpunkt ihres eigenen Universums sind.

Gertrud kam von der Arbeit nach Hause, schminkte sich ab und legte die Füße hoch, als es plötzlich an der Tür klopfte. Gertrud kam von der Arbeit nach Hause, schminkte sich ab und legte die Füße hoch, als es plötzlich an der Tür klopfte.

Gibt es ein Endgame für Solisten?

Die Quests in der offenen Spielwelt sind vergleichsweise einfach und dürften erfahrene Spieler absolut keine Probleme bereiten. Falls es doch mal irgendwo klemmt, ist der nächste freundlich gesinnte Abenteurer selten mehr als einen Steinwurf entfernt. Natürlich könnt ihr eure Mitspieler ignorieren, aber Hilfe ist dennoch nie weit entfernt, falls ihr sie doch mal benötigt.

Seid ihr erst mal etwas erfahrener und entsprechend gut ausgerüstet, könnt ihr im späteren Spielverlauf auch Gruppendungeons alleine in Angriff nehmen. Schneller und einfacher geht's natürlich trotzdem mit dem eingebauten Tool zur Gruppensuche, aber wer partout auf Mithilfe verzichten will oder eine Herausforderung sucht, wird in vielen Dungeons nicht dazu gezwungen - dennoch gibt es ein paar Verliese, gerade im Veteranenmodus, da kommt ihr um eine Gruppe nicht herum. Für den Genuss der Hauptstory sind diese jedoch nicht notwendig, falls ihr sie lieber auslassen wollt.

In die Stadt der Diebe kommt ihr nur gegen Aufpreis oder mit (ESO-)Plus-Abo. In die Stadt der Diebe kommt ihr nur gegen Aufpreis oder mit (ESO-)Plus-Abo.

Als ultimative Herausforderung speziell für Einzelspieler bietet ESO die Mahlstrom-Arena. Ja, richtig gelesen: In diesem MMORPG gibt es einen kompetitiven Inhalt, der sich gezielt und ausschließlich an Einzelspieler richtet! Das Teil hat es echt in sich, doch hartes Training lohnt sich: Im Veteranenmodus erhaltet ihr hier im Erfolgsfall ein paar der mächtigsten legendären Waffen im Spiel.

Zudem werden hier wöchentlich eure Leistungen mit denen anderer Einzelkämpfer verglichen - die besten Gladiatoren erhalten zusätzliche Belohnungen. An die nötige Ausrüstung für eure Abenteuer kommt ihr neben Quests, Truhen und Dungeons am einfachsten über die Gildenhändler in den Städten, bei denen ihr die Ware von Spielervereinigungen gegen Gold kauft.

Aber auch hier herrscht kein Zwang - levelt ihr die für euch relevanten Crafting-Berufe hoch, fertigt ihr mit der Zeit eure eigenen legendären Waffen und komplette legendäre Rüstungssets. Auch Schmuck, Tränke, Verzauberungen, Lebensmittel und selbst Möbel für eure Behausung - so lange ihr euch die Zeit dafür nehmt, werden aus euren Helden autarke Selbstversorger. Wie stark ihr auf die Community angewiesen seid, entscheidet ihr selbst.

Mit ESO Plus gibt’s regelmäßig Währung für den Cash Shop. Damit habe ich mir nützliche NPCs für mein Haus gekauft. Ich muss nie wieder vor die Tür! Mit ESO Plus gibt’s regelmäßig Währung für den Cash Shop. Damit habe ich mir nützliche NPCs für mein Haus gekauft. Ich muss nie wieder vor die Tür!

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (114)

Kommentare(114)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen