Die Akte Electronic Arts: Trotz Milliardenumsatz ein Sorgenkind

Electronic Arts ist wirtschaftlich kerngesund, doch unter der Haube gärt es. Wir analysieren die Probleme des Spielekonzerns - und ob er eine Zukunft hat.

von Michael Graf, Human Nagafi,
17.05.2021 10:00 Uhr

Electronic Arts verdient viel Geld mit FIFA Ultimate Team (rechts: João Félix von Atlético Madrid), doch es gibt Anzeichen für strukturelle Probleme beim Publisher. Electronic Arts verdient viel Geld mit FIFA Ultimate Team (rechts: João Félix von Atlético Madrid), doch es gibt Anzeichen für strukturelle Probleme beim Publisher.

5,5 Milliarden US-Dollar hat Electronic Arts im Jahr 2020 umgesetzt, unterm Strich stand - vor Steuern und Zinsen - ein Gewinn von 1,45 Milliarden. Das klingt doch erst mal super, oder?

Wirtschaftlich gesehen macht EA einen kerngesunden Eindruck, Analysten bejubeln die guten Geschäftszahlen. Unter der Haube aber hat der Publisher große Probleme.

Welche genau, das analysiert Michael Graf gemeinsam mit Human Nagafi, Unternehmensberater bei 1789 Innovations und Podcaster bei Corporate Therapy.

Podcast jetzt anhören
Wir blicken auf die Entstehungsgeschichte von Electronic Arts zurück, das sich bereits seit 39 Jahren im Spitzenfeld der Spiele-Industrie etabliert hat - ein regelrechter Dinosaurier im Vergleich zu anderen Top-Publishern. Alleine das ist natürlich eine Leistung.

Abgesehen von den Milliardenerfolgen im Sportgeschäft - vor allem mit FIFA Ultima Team - scheint EA aber eine nachhaltige Strategie zu fehlen.

Beispielsweise hatten viele Studio-Übernahmen des Publishers unschöne Folgen:

Die Geschichte von EA ist durchsetzt von Missmanagement und undurchdachten Entscheidungen.

Das kann kein Zufall sein, erklärt Human, sondern deutet auf strukturelle Schwächen hin.

Welche genau, und ob EA überhaupt so weitermachen kann - etwa bei Battlefield 6 -, hört ihr im Podcast.

Folge verpasst? Hier gibt's alle Podcast-Episoden in der Übersicht

Mehr Industrie-Specials mit Human

Podcast jetzt anhören

Die Folge könnt ihr unten direkt im Browser hören (nachdem ihr den externen Inhalt erlaubt habt) oder per Klick auf den blauen Button für später herunterladen. In manchen Browsern müsst ihr dafür rechtsklicken und »Ziel speichern unter« wählen.