Elite: Odyssey wird auf Steam zerrissen - was sind die Gründe?

Sechs Jahre warteten Fans von Elite: Dangerous darauf, die Galaxie auch zu Fuß erkunden zu können. Doch jetzt gibt's massig Daumen nach unten.

von Christian Just,
22.05.2021 16:31 Uhr

Elite Dangerous: Odyssey sorgt auf Steam für einen Aufschrei unter Spielern. Elite Dangerous: Odyssey sorgt auf Steam für einen Aufschrei unter Spielern.

Spielern von Elite: Dangerous wuchsen am 19. Mai endlich Beine, als die neue Erweiterung Odyssey erschien. Seit sechs Jahren gehörte die Möglichkeit, aus dem Raumschiff auszusteigen, herumzulaufen und Ego-Shooter-Missionen zu absolvieren zu den meistgewünschten Features.

Nun gibt es aber jede Menge Ärger auf Steam: Die Spieler-Reviews von Odyssey liegen im roten Bereich - nur 34 Prozent der rund 2.300 Rezensenten geben einen Daumen nach oben. Damit liegt die Bewertung von Fans im Durchschnitt bei »größtenteils negativ«.

Wie lauten die Gründe?

Nach der Alpha-Testphase von Odyssey startete der DLC kurz darauf bereits als Vollversion auf Steam. Allerdings hatte sich zur viel kritisierten Alpha wenig verändert.

Spieler fühlen sich mitunter nicht ernst genommen. Aus Protest haben viele Fans daher auf Steam den Nutzervermerk »Early Access« für Elite: Dangerous vergeben. Neben den ganzen Negativ-Reviews, versteht sich.

Neuer Look sollte eigentlich gefallen: Odyssey nimmt neben der neuen Ego-Perspektive, neuen Social Hubs und vielen First-Person-Missionen auch große Änderungen an der Grafik vor. Eine neue Planetentechnik berechnet zum Beispiel die atmosphärische Zusammensetzung und passt die Beleuchtung entsprechend an. Insgesamt wurde die Grafik ein gutes Stück modernisiert und aufgebessert.

Elite: Dangerous hat eine atmosphärischere Beleuchtung bekommen. Elite: Dangerous hat eine atmosphärischere Beleuchtung bekommen.

Das sorgt bei vielen Spieler für Performance-Probleme: Besonders in Ego-Shooter-Missionen auf planetaren Basen oder in den Social Hubs kämpfen sogar starke PCs teilweise mit Frameraten von unter 60 FPS. Spieler Clixifer beschreibt seine Erfahrung so:

"Die Performance ist leider in den Boden gesunken ... Optimierung nicht vorhanden ... da wird anscheinend alles gerendert, auch wenn es außer Sichtweite ist. Definitiv keine Kaufempfehlung mit mittlerem / schlechtem PC!"

Auch das UI zieht Kritik auf sich: Entwickler Frontier Developments verpasste der Benutzeroberfläche von Elite: Dangerous eine Rundumkur: Galaxiekarten, Terminals, Stationsbildschirm und mehr steuern sich zum Leidwesen eingeübter Veteranen nun vollkommen anders. Auch das stößt auf Steam immer wieder auf Kritik, wie etwa bei Nutzer Nirvash, den wir hier auszugsweise zitieren:

"[...] UI Interaktion teilweise mit Maus und teilweise nur mit Tastatur ( warum das denn bitte?). Ausrüstung kaufen und über das Terminal durch Charakter-Konfiguration ein neues Loadout erstellen, speichern und anwenden ( Warum so kompliziert, wenn man das Ganze auch über das Inventar regeln kann?). Die UI-Übersicht im Weltraum, wenn man mit Freunden zusammen spielen möchte, finde ich sehr unübersichtlich. [...]"

Im Video seht ihr, was die neue Odyssey-Erweiterung für Elite: Dangerous alles neu macht:

Elite Dangerous: Odyssey - Weltraum-Sim wird zum Ego-Shooter 16:54 Elite Dangerous: Odyssey - Weltraum-Sim wird zum Ego-Shooter

Manche verteidigen Odyssey

Der vielstimmigen Kritik halten andere Nutzer entgegen, dass man lieber nicht am Patch-Tag spielen sollte. Auch gibt es zahlreiche Spieler, die das neue UI dem alten vorziehen. Viele Rezensenten glauben außerdem daran, dass Frontier die Probleme bald in den Griff bekommt und Elite: Odyssey dann mehr Spaß macht.

Tatsächlich hat Frontier auch bereits zwei Hotfixes ausgerollt, die in unserem Fall tatsächlich zu einer leichten Verbesserung der Framerate geführt haben. Allerdings bestehen die oben genannten Kritikpunkte weiterhin. Es bleibt also abzuwarten, ob Odyssey nach dem Fehlstart die Fans in der Mehrheit besänftigen kann.


Das meint der Autor: Fan-Boy und Journalist passen schlecht zusammen, zumindest wenn sie in der selben Haut stecken. Ich mag Elite wirklich sehr, aber muss anerkennen, dass Kritiker hier Recht haben. Nach der Alpha müsste Frontier klar gewesen sein, dass Odyssey noch Arbeit braucht. Der Shitstorm auf Steam ist nun die Quittung für den problembehafteten Release.

Mit dem UI habe ich persönlich keine Probleme, die über Umgewöhnung hinausgehen. Ich bin bloß schwer enttäuscht, dass ich trotz Ryzen 7 3700X und Geforce RTX 2070 S teilweise in unter 50 FPS durch die Ego-Missionen zuckele. Zwar sorgen Hotfixes schon für Linderung, aber da war das Kind eben schon in den Weltraum gedriftet. Das All finde ich übrigens so hübsch wie nie, die neue Beleuchtung trifft genau meinen Geschmack.

Ich übe mich in Geduld und hoffe, dass die Entwickler am Ende eine ordentliche Performance erreichen. Dann kann ich endlich die Beine ausstrecken, mich entspannt zurücklehnen und Odyssey spielen, fast als ob es Star Citizen wäre.

zu den Kommentaren (253)

Kommentare(253)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.