Essen in Videospielen - Schnitzel sind das neue Wasser!

Früher galten Wasseranimationen als bester Messwert für die Grafikqualität von Videospielen. Michael hofft, dass künftig Steaks, Pizza und Burger diesen Job übernehmen.

von Michael Herold,
15.04.2018 09:15 Uhr

Nein, das ist kein #Instafood-Foto, sondern ein Schnitzel aus Final Fantasy 15 mit goldbrauner Panade, zwei saftigen Zitronenscheiben und Bratkartoffeln mit Rosmarin.Nein, das ist kein #Instafood-Foto, sondern ein Schnitzel aus Final Fantasy 15 mit goldbrauner Panade, zwei saftigen Zitronenscheiben und Bratkartoffeln mit Rosmarin.

Die Grafik von Videospielen hat sich in den letzten Jahrzehnten von bunten Pixelhaufen zum annähernden Fotorealismus entwickelt. Woran erkennt man das am deutlichsten? Am Wasser!

Die Darstellung des kühlen Nass war schon immer ein Spiegel der grafischen Reife eines PC-Spiels. Während Wasser in alten Titeln wie im ersten Tomb Raider nur durch pixelige Wellen an der Oberfläche dargestellt wurde, wogt das Meer in GTA 5 so schön und realistisch, als stünde man tatsächlich am Rande des Pazifik.

Doch die Vorherrschaft des Wassers als Grafikmesswert könnte bald ein Ende haben, denn neuerdings macht eine andere spielerische Nebensächlichkeit dem feuchten Element Konkurrenz: Nahrungsmittel.

Passend zum Thema: 3D-Grafik im Wandel der Zeit - Wasser in Spielen

Vom Toastbrot bis zum Behemoth-Steak

Manche Spiele beweisen ihre Grafikpower inzwischen nämlich nicht mehr nur durch Wasseranimationen, beeindruckende Weitsicht oder schicke Lichteffekte, sondern durch Schnitzel, Pommes, Pizza und Burger.

Das beste Beispiel für diesen ebenso absurden wie witzigen Trend ist Final Fantasy 15. Darin kann die Heldentruppe rund um Prinz Noctis vielerorts in der Spielwelt Restaurants und Imbissbuden besuchen oder einfach an einem Zeltplatz selbst den Grill anwerfen. Dort zaubern dann entweder die jeweiligen Küchenchefs oder Ignis, der Koch der Heldenbande, eine von über 100 im Spiel verfügbaren Mahlzeiten. Und die geben nicht nur Buffs für die nächsten Spielstunden, sondern sehen auch noch fantastisch aus.

Vom einfachen, aber perfekt gerösteten Toastbrot über cremige Bisqués und gegrillte Gemüse-Spieße, die einem das Wasser im Mund zusammen laufen lassen, bis hin zur saftig geräucherten Behemoth-Keule. Final Fantasy 15 zeigt sich mir am Esstisch von seiner schönsten Seite.

Die Mahlzeiten erscheinen so fotorealistisch, dass ich beim Spielen von FF15 immer wieder alle Quests beiseite geschoben habe und zum Rezept-Jäger wurde, weil ich alle Gerichte wenigstens einmal sehen wollte. Manche Fans gehen mit ihrer Begeisterung sogar noch viel weiter und kochen die Final-Fantasy-Küche nicht nur in echt nach, sondern verfassen gleich ein inoffizielles Kochbuch mit allen Rezepten aus dem Spiel.

Der Autor: Normalerweise legt Michael nicht den allergrößten Wert auf Top-Grafik, sondern will in seinen Lieblingsspielen wie FIFA 18 oder Playerunknown's Battlegrounds einfach nur Top-Ergebnisse erzielen. Beim Testen von Final Fantasy 15 musste er aber dennoch einige Momente innehalten, als er zum ersten Mal ein perfektes virtuelles Schnitzel vorgesetzt bekam. Um ein Haar wäre er zum Foodblogger geworden und hätte sich auf Instagram einen eigenen FF15-Food-Account eingerichtet, aber den gibt's schon.

Zum Anbeißen

Das Japano-RPG ist aber nicht der einzige Titel mit leckerem Essen: Auch in Monster Hunter World gibt es Kätzchen-Köche, die den Jägern ganze Schlachtplatten und zum Anbeißen aussehende Brathähnchen servieren.

Da möchte man sich doch glatt eine Hähnchenkeule oder eine Hummerschere abschneiden.Da möchte man sich doch glatt eine Hähnchenkeule oder eine Hummerschere abschneiden.

In Battlefield Hardline findet man außerdem einen Burger, der zwar null Bewandtnis für das Spiel hat, aber dank extrem detailliertem Design und korrekten Bissspuren einfach nur Dayum-lecker aussieht. Und in Skyrim liefern die Fans kurzerhand selbst das, was das Spiel nicht kann und kreieren eine Food-Mod, die ausschließlich HD-Texturen für Nahrungsmittel enthält.

Bitte mehr davon

Ich weiß nicht, was Entwickler dazu antreibt, in ihren Spielen perfekt designtes Essen unterzubringen. Aber ich bin für jeden Titel dankbar, der diesen kulinarischen Königsweg beschreitet.

Wasser in Videospielen ist zwar schön und gut, sorgt bei mir nach dem ersten Staunen aber eher für Druck auf der Blase. Viel besser gefällt mir Wasser dagegen, wenn es mir im Mund zusammen läuft. Liebe Videospielentwickler: Mit tollem Essen in Videospielen ist es wie mit Pizzen in der GameStar-Redaktion; mehr ist nie verkehrt!


Kommentare(75)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.