GameStars 2019

Eve Online verteilt seine Ressourcen neu und säht so einen Konflikt

Die Spieler-Imperien von Eve Online müssen sich bald auf die Suche nach Ressourcen begeben. Das könnte zu neuen Auseinandersetzungen führen.

von Mathias Dietrich,
25.12.2019 15:22 Uhr

Eve Online macht immer wieder Schlagzeilen mit den Aktionen seiner Spieler. Eve Online macht immer wieder Schlagzeilen mit den Aktionen seiner Spieler.

Kurz vor Weihnachten veröffentlichte CCP - der Entwickler von Eve Online - ganz unangekündigt ein Update, dass die Ressourcenverteilung in der Welt von Neu Eden verändert. In den kommenden Wochen und Monaten sollen weitere Anpassungen folgen. Das könnte den Beginn einer neuen Reihe von Kriegen einläuten.

Das hat das Studio geändert: In den Asteroidengürteln des Null-Sec - den von Spielern kontrollierten Gebieten des Univerums - gibt es seit dem 17. Dezember die Ressourcen Veldspar und Spodumain nicht mehr. Andere Erze sollen jetzt wiederum viel seltener werden. Die Änderung kündigte der Entwickler mit einem witzigen und festlichen Video an:

Damit die großen Spieler-Imperien weiterhin komplett selbstständig bleiben können, müssen sie den Ressourcenverlust ausgleichen. Die naheliegendste Lösung ist es für die Gruppierungen, neue Gebiete zu erobern. Das könnte für eine Reihe von Konflikten im Null-Sec führen und zu den gigantischen Schlachten, für die Eve Online berühmt ist.

Das lebendige Universum von Eve Online

Im Jahr 2019 gab es eine Reihe von umstrittenen Änderungen an Eve Online, die zu den niedrigsten Spielerzahlen seit Jahren führten. Im Zentrum stand eine NPC-Invasion: Die sonst eher zurückhaltenden KI-Gegner wurden plötzlich aggressiv und griffen die Raumstationen der Spieler an.

Nachrichtensender aus Eve Online berichtet über eine mysteriöse Invasion von NPC-Schiffen 1:37 Nachrichtensender aus Eve Online berichtet über eine mysteriöse Invasion von NPC-Schiffen

Zu anderen Zeiten schreiben die Spieler selbst die Geschichten. So zum Beispiel im Januar 2019, als es eine Gruppe nach über einem Jahr Planung schaffte, eine der als uneinnehmbar geltenden Festungen in einem Wurmloch zu zerstören.

Mehr zum Thema


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen