Fallout 76 - Camp und Ausrüstung weg? Das passiert beim Charaktertod

In einem Multiplayer-Titel wie Fallout 76 kann man nicht einfach den letzten Save laden, wenn man stirbt. Bethesda erklärt was man beim Tod verliert - und was nicht.

von Elena Schulz,
12.08.2018 07:51 Uhr

Bethesda hat erkärt, was passiert, wenn ihr in Fallout 76 sterbt.Bethesda hat erkärt, was passiert, wenn ihr in Fallout 76 sterbt.

Fallout 76 ist ein Online-Rollenspiel mit Survival-Elementen, PvE und PvP. Der Tod gehört also ziemlich sicher zum Spielerlebnis dazu. Bethesda hat nun die QuakeCon unter anderem genutzt, um zu erklärten, was genau dann im Spiel passiert.

Ganz auf eine Strafe beim Tod verzichten konnte man laut Bethesda nicht, weil Spieler den Tod sonst missbrauchen würden - zum Beispiel um sich einen weiten Rückweg zu ersparen.

Da man die Spieler aber auch nicht frustrieren wollte, entschied man sich für eine leichte Strafe: Wer stirbt, verliert seinen Müll. Das klingt erst einmal nicht schlimm, allerdings ist der Abfall, der im Ödland rumliegt, eine wertvolle Ressource in Fallout. Man braucht ihn zum Beispiel um Rüstungen zu craften oder sich ein Camp zu bauen.

Fallout 76 - Screenshots ansehen

Zudem benötigt man Zeit, um eine gewisse Menge an Schrott anzusammeln und man muss dafür erkunden. Die Spieler sollen also immer abwägen müssen, ob das Risiko die verlorene Zeit wert wäre. Keine Sorge: Man kann den Müll auch in überall in der Welt verteilten Vorratskisten lagern. Dort ist er sicher. Wird man getötet, kann man übrigens auch an den Todesort zurückkehren, um den verlorenen Schrott einzusammeln. Wird man im PvP getötet, darf der gegnerische Spieler die Leiche allerdings plündern und den Müll mitnehmen.

Kolumne zu Fallout 76: Ich werde Kopfgeldjäger

Camps über Blaupausen sichern

Das Respawnen ist überall auf der Karte möglich, benötigt aber für weit entfernte Orte Kronkorken. Andere Spieler können aber nicht nur Spielfiguren auslöschen, sondern auch Camps vernichten - im schlimmsten Fall mit Nuklearladungen. Bethesda erklärt das damit, dass man andere Spieler sonst einfach einmauern könnte. Sie müssen also die Bauwerke anderer Spieler zerstören können.

Ihr verliert allerdings nicht jedes Mal euer mühsam aufgebautes Eigenheim. Man kann die eigenen Camps in Blaupausen speichern und sie so einfach mit einem Klick wiederaufbauen. Diese Funktion kann man auch dazu nutzen, das eigene Lager zu verschieben, wenn man einen besseren Ort gefunden hat. Ihr solltet also in jedem Fall daran denken, eine Blaupause anzufertigen.

Auf der QuakeCon 2018 wurde außerdem der PvP genauer vorgestellt und das neue Perk-System erklärt. Den zugehörigen Trailer seht ihr unter der News.

Preview zu Fallout 76: Denn sie wissen nicht, was sie tun

Fallout 76 - Vault-Boy-Trailer von der QuakeCon 2018 stellt das Perk-System vor 2:41 Fallout 76 - Vault-Boy-Trailer von der QuakeCon 2018 stellt das Perk-System vor


Kommentare(85)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen