FC Bayern stoppt E-Sports-Pläne - Laut Präsident Uli Hoeneß passt E-Sport nicht zum Verein

Der deutsche Rekordmeister Bayern München hatte eigentlich vor, demnächst 5 Millionen Euro in E-Sport-Teams für FIFA 19, Fortnite, Dota 2 und LoL zu investieren. Uli Hoeneß hat nun allerdings Veto gegen die Pläne eingelegt.

von Michael Herold,
22.06.2018 17:06 Uhr

Der FC Bayern wird vorerst nicht an E-Sport-Turnieren von FIFA, Dota oder LoL teilnehmen.Der FC Bayern wird vorerst nicht an E-Sport-Turnieren von FIFA, Dota oder LoL teilnehmen.

Uli Hoeneß, der Präsident des FC Bayern München, hat eine geplante Millionen-Investition des deutschen Fußball-Rekordmeisters in den E-Sport abgeblasen.

Wie die Bild-Zeitung (allerdings hinter einer Paywall) berichtet, hätten die Pläne für eine Profi-Videospiel-Abteilung bereits kurz vor der Umsetzung gestanden. Der Bayern-Präsident und Aufsichtsratsvorsitzende Hoeneß habe nun aber höchstpersönlich Veto gegen dieses Vorhaben eingelegt, da seiner Meinung nach E-Sport einfach nicht zum FC Bayern München passt.

Eigentlich wollte der amtierende Bundesliga-Meister demnächst fünf Millionen Euro investieren, um sowohl für FIFA 19, als auch für Dota 2, Fortnite und League of Legends eigene E-Sport-Mannschaften aufzubauen. Daraus wird nun allerdings vorerst nichts.

3 Gründe, warum E-Sport in Deutschland nicht durchstartet

Kein FIFA oder LoL, dafür aber NBA

Ohnehin ist E-Sport unter Bundesligisten umstritten: Einige Vereine wie der FC Schalke, RB Leipzig, Bayer Leverkusen oder der VfL Wolfsburg schicken weiterhin eigene Profi-Mannschaften oder zumindest einzelne E-Sportler unter ihrem Wappen in Turniere. Andere Mannschaften wie zum Beispiel Borussia Dortmund verzichten dagegen ebenfalls auf professionelle Videospiel-Abteilungen. BVB-Geschäftsführer Aki Watzke nannte E-Sport-Teams von Fußball-Clubs einst sogar »komplett scheiße«.

Komplett abgeneigt ist der FC Bayern dem E-Sport allerdings nicht: Die Basketball-Abteilung der Münchner hat erst im April 2018 das Team »Bayern Ballers Gaming« vorgestellt, das künftig in Turnieren von NBA 2K18 und 2K19 antreten soll.

»E-Sport ist kein Sport!« - DFB-Präsident Grindel kritisiert Förderungspläne der GroKo

Quelle: Gameswirtschaft

12 Stunden zocken und zwischendurch auf die Toilette - Profi-E-Sportler über ihren Berufsalltag - GameStar TV PLUS 19:21 12 Stunden zocken und zwischendurch auf die Toilette - Profi-E-Sportler über ihren Berufsalltag - GameStar TV


Kommentare(150)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen