Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Fortnite im Test - Der neue Battle-Royale-König

Tanz mir das Lied vom Tod

Gegenstände liegen nicht nur auf dem Boden, sondern auch in Truhen herum. Die verstecken sich aber gerne hinter Wänden und Decken. Damit ihr sie trotzdem findet, geben sie ein Geräusch von sich. Dank des guten Sounddesigns macht ihr neben den Kisten auch die Position von nahen Gegnern problemlos aus und könnt sogar unterscheiden, ob sie gerade laufen, bauen oder ein Medikit benutzen.

Wo wir gerade schon bei den Medikits sind: In Fortnite könnt ihr euch nicht nur heilen, sondern auch mit Schildtränken buffen. Die geben euch eine zusätzliche Schildleiste, die ein paar Schüsse für euch abfängt. Vorm Sturm schützt sie allerdings nicht. Neben den Heilgegenständen und Waffen bietet Fortnite auch noch ein paar kuriosere Items, die sich wunderbar in den Cartoon-Stil einfügen.

Fortnite hat einen angenehm albernen Stil. Statt Betäubungsgranaten werfen wir etwa Boogie-Bomben, die alle Spieler in der Nähe zum Tanzen zwingen. Fortnite hat einen angenehm albernen Stil. Statt Betäubungsgranaten werfen wir etwa Boogie-Bomben, die alle Spieler in der Nähe zum Tanzen zwingen.

Etwa eine Boogie-Granate, die eure Gegner zum Tanzen bringt - und damit hilflos euren Angriffen ausliefert. Oder eine mobile Festung, die ihr nur vor euch auf den Boden werfen müsst, damit sie sich aufbaut. Praktisch, wenn man gerade mal keine Zeit zum Bauen hat.

Hände hoch oder ich baue!

Ach ja, das Bauen. Ihr füllt eure Taschen nicht nur mit Waffen und Items, sondern auch mit Holz, Stein und Stahl. Das sind die drei Baumaterialien, aus denen ihr Wände, Plattformen, Treppen und Dächer bauen könnt. Um an die nötigen Ressourcen zu kommen, könnt ihr fast alle Objekte und Gebäude um euch herum zerlegen. Holz bekommt ihr beispielsweise von Bäumen, Steine von Felsen und Stahl von herumstehenden Autos - die ihr allerdings nicht wie in einigen anderen Battle-Royale-Spielen benutzen könnt.

Einen großen Stapel Holz habt ihr schnell zusammen, dafür ist er bei weitem nicht so massiv wie das harte Metall, bricht unter Beschuss also schneller zusammen. Jetzt könnte man meinen, dass der Bauaspekt zwar in ein Spiel wie Minecraft, aber nicht in einen Multiplayer-Shooter wie Fortnite passt. Und tatsächlich ist das Konstruieren von Türmen und Schutzwallen gewöhnungsbedürftig. Etwa bei den Kämpfen: Wenn ihr einen Gegner seht, wird nicht zuerst geschossen, sondern erstmal gebaut.

Zuerst wird gebaut, dann wird geschossen. Die Wände und Treppen dienen als Deckung. Unser Ziel ist es, einen Höhenvorteil zu erlangen und den Gegner so auszuschalten. Zuerst wird gebaut, dann wird geschossen. Die Wände und Treppen dienen als Deckung. Unser Ziel ist es, einen Höhenvorteil zu erlangen und den Gegner so auszuschalten.

Dabei bleibt es im Optimalfall nicht nur bei einer einfachen Wand als Deckung. Wer einen Vorteil über seinen Gegner haben möchte, muss so schnell wie möglich mit Treppen einen Höhenvorteil gewinnen, um den Schutzwall des Gegenübers zu überwinden. Das klingt primitiv, tatsächlich braucht ihr aber sehr viel Übung, bis ihr mit erfahrenen Architekten mithalten könnt.

Einerseits frustriert das gerade am Anfang, vor allem weil das Spiel die Baumechanik nicht erklärt. Andererseits passt sie sich nach etwas Eingewöhnung derart perfekt ins arcadige Gameplay ein, dass man sich fragt, warum da noch kein anderer Fun-Shooter drauf gekommen ist.

Ich laufe Luftlinie

Eure Konstruktionen könnt ihr kostenlos modifizieren, um euch an konkrete Situationen anzupassen. In Wände baut ihr beispielsweise Fenster ein oder gleich eine Tür, um bröckelnde Türme zu verlassen. Denn wie zu Artikelbeginn angedeutet brechen Gebäude zusammen, wenn man ihr Fundament zerstört. Gerade mit Explosivwaffen wie Granat- und Raketenwerfern teilt ihr ordentlich aus.

Ihr benutzt die Baumechanik aber nicht nur zum Verschanzen, sondern auch zur Fortbewegung, was das ohnehin recht flotte Spieltempo weiter unterstützt. Vor euch erhebt sich ein Berg, doch wegen des Sturms habt ihr keine Zeit, außen herumzulaufen? Kein Problem: Einfach im Spurt ein paar Treppen bauen und gleichzeitig weiterrennen. Das schafft einen fantastischen Spielfluss, weil auch ohne Feindkontakt in jeder Sekunde der Partie etwas zu tun habt.

Die Baumechanik nutzen wir nicht nur zum Verschanzen, sondern auch zur Fortbewegung. Hier überqueren wir dank unserer Plattformen einen See. Die Baumechanik nutzen wir nicht nur zum Verschanzen, sondern auch zur Fortbewegung. Hier überqueren wir dank unserer Plattformen einen See.

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (113)

Kommentare(113)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.