Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Adventskalender 2019

Seite 2: Fahrbericht: Forza Horizon 4 - So fährt es sich auf britischen Straßen

Wird Forza zum MMO? Der Multiplayer

Forza Horizon 4 setzt auf eine sogenannte Shared Experience. Hinter dem Begriff verbirgt sich ein simples Prinzip: Sobald ihr online unterwegs seid, startet das sogenannte Forza Life. Und das bedeutet, dass alle Fahrer, denen ihr in der Open World begegnet, echte Menschen sind.

  • In der Online-Welt gibt es keinerlei KI-Fahrer. Die findet ihr dann lediglich in instanzierten Rennen.
  • Auf Wunsch lässt sich Forza aber komplett offline spielen. Echte Fahrer werden durch Drivatare ersetzt, das spielt sich dann wie Forza Horizon 3.
  • Das Zurückspulen der Zeit funktioniert jetzt auch online.
  • Unter dem Label Forzathon werden Challenges jetzt wöchentlich, täglich und sogar stündlich aktualisiert. Es gibt außerdem Community Challenges, an der die gesamte Spielerschaft teilnehmen kann.
  • Neben Voice Chat könnt ihr auch mit Schnellkommandos im Chat arbeiten.

Die verschiedenen Jahreszeiten warten mit unterschiedlichen Kursen und Herausforderungen auf. Die verschiedenen Jahreszeiten warten mit unterschiedlichen Kursen und Herausforderungen auf.

  • Nach eigenen Angaben wissen die Entwickler, dass online - Zitat - "Arschlöcher" unterwegs sind. Deshalb gibt's ein paar Mechanismen gegen Spielverderber.
  • Das sogenannte Auto-Ghosting: In der Open World könnt ihr keine anderen Spieler rammen. Nur in instanzierten Rennen funktioniert das nach wie vor.
  • Falls ihr im Koop durch die Landschaft brettert, wird Auto-Ghosting deaktiviert. Kumpels kann man also ärgern.
  • Unerwünschte Spieler lassen sich auch blocken. Dann können sie euch nicht mehr nerven. Wie das im Detail funktioniert, wissen wir noch nicht.
  • Forza Horizon 4 führt einen richtigen kompetitiven Ranked-Multiplayer ein, inklusive Liga-Ladder. Dieses sogenannte Team Adventure wird in, ähm, Teams gespielt. So bleibt das Rennen spannend, selbst wenn ihr nicht auf Platz 1 fahrt, weil ihr trotzdem Punkte für euer Team erringt.
  • Im Koop könnt ihr mit bis zu 6 Spielern gegen KI-Fahrer oder echte Leute antreten.

Forza Horizon 4 bietet euch eine Übersicht aller Events im Menü, auch die, die andere Spieler fabrizieren. Der Anspruch von Entwickler Playground Games ist klar: Forza soll jetzt so lebendig wie nie werden, indem man die Leute zueinander treibt. Ob das klappt, erfahren wir ab Release am 2. Oktober 2018. Aber zumindest haben wir schon ein wenig reingespielt, um einen allerersten Eindruck vom Fahrgefühl zu bekommen.

Natürlich dürfen auch die spektakulären Showcase Events nicht fehlen. Hier tretet ihr gegen ein Luftkissenboot an. Natürlich dürfen auch die spektakulären Showcase Events nicht fehlen. Hier tretet ihr gegen ein Luftkissenboot an.

Wie spielt sich Forza Horizon 4?

Die E3-Demo entlässt uns nicht in die Open World, sondern folgt einer sehr geradlinigen Rennstrecke, auf der wir - ähnlich wie beim Intro von Horizon 3 - mehrfach das Auto wechseln. Dahinter steckt die Absicht, uns durch alle vier Jahreszeiten zu führen.

Wir brettern Off-Road über verschneite Waldwege, heizen im Sommer mit Hypercar über die Autobahn und so weiter. Diese sehr geführte Demo reicht natürlich lange nicht aus, die Open World umfassend einzuschätzen.

Ja, auch so kann es in Großbritannien aussehen. Offroad-Events sind natürlich mit am Start. Ja, auch so kann es in Großbritannien aussehen. Offroad-Events sind natürlich mit am Start.

Aber zumindest das Fahrgefühl passt genauso, wie es im Vorgänger passte: Nach Wunsch schaltet ihr diverse Fahrhilfen zu und ab, unterschiedliche Bodentypen wirken sich auf den Grip der Reifen aus, unterm Strich bleibt Horizon 4 aber ein spaßiger Arcade-Racer. Unser Popometer schlägt also äußerst zufriedenstellend aus. Und das dürfte allen so gehen, die mit dem Vorgänger gut zurechtkamen.

Entwickler Playground Games geht's darum, Fahrspaß aus möglichst vielen Perspektiven mit einer zugänglichen, aber durchaus fordernden Spielmechanik zu bieten - ein Spagat, der zumindest in der Opulenz der Gameplay-Demo ganz gut hinhaut. Ob Waldroute, Serpentinenstraße oder Highway-Piste: Forza spielt sich stimmig.

Allerdings setzt Forza Horizon 4 auch den Trend fort, dass der Sieg unterm Strich gar keine so große Rolle spielt. Klar, der neue Ranked-Multiplayer dürfte hier eine Ausnahme bieten, aber in der Gameplay-Demo war meist wurscht, auf welcher Position wir ins Ziel brettern. Für den Spitzenplatz bekommen wir lediglich ein Achievement.

Wem Horizon 3 also ganz generell zu seicht, zu wenig Simulation, zu wenig Wettkampf war, der könnte zumindest im Solo-Modus des Nachfolgers auf ähnliche Probleme stoßen. Aber das ist nur eine vage Prognose - ausführlichere Einschätzungen bekommt ihr, sobald wir auf den Release zusteuern.

Ob auf oder neben der Straße: Die Autos in Horizon sind immer gut beherrschbar. Der Spaß steht klar im Vordergrund. Ob auf oder neben der Straße: Die Autos in Horizon sind immer gut beherrschbar. Der Spaß steht klar im Vordergrund.

2 von 3

nächste Seite



Kommentare(62)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen