Forza Horizon 5 gespielt: So ein Open-World-Spiel habe ich dringend gebraucht

Forza Horizon 5 entpuppt sich im Gameplay-Fazit wenig überraschend als ziemlich hervorragende Racing-Erfahrung. Aber es gibt trotzdem einiges zu bereden.

von Dimitry Halley,
12.10.2021 19:03 Uhr

Nach Forza Horizon 5 tun mir die Füße weh. Dabei habe ich gar nicht mit Pedalen gespielt, sondern mit Gamepad auf der Couch an meiner Xbox Series X, bin in einer Demoversion durch die gesamte mexikanische Open World gecruist, habe die erste Stunde an Story-Aktivitäten erlebt - und meine Füße schmerzen, weil ich wie ein abergläubischer Otto in jeder Kurve die Zehen in den Boden gedrückt habe, um noch ein paar Stundenkilometer aus dem Auto zu pressen.

Was ... natürlich völliger Unsinn ist, weil mein Ford Bronco nicht besser um die Kurve kommt, nur weil ich beim Zocken den Oberkörper quer lege wie ein verbogenes Lineal.

Aber das hat Forza Horizon 5 eben mit mir gemacht. Es hat mich völlig in seine Welt gezogen, mit gewohnt peppiger Musik eingelullt und schlichtweg begeistert. Begeisterung klingt dabei fast schon trivial bei einer Serie, die ohnehin regelmäßig Platin-Awards einfährt, aber je länger ich Horizon 5 gespielt habe, desto klarer dämmert mir: Verdammt, sowas habe ich mal wieder gebraucht.

Falls ihr in letzter Zeit ein bisschen an Spielemüdigkeit leidet oder die eher mauen Releases wie Far Cry 6 betrauert, dann treibt euch Forza Horizon 5 die Liebe für Spiele zurück in die Glieder, bis ihr strahlt wie die Babysonne der Teletubbies. Das schafft nämlich schon die Demo. Aber vorher müssen wir etwas klären.

Der Autor: Dimi hat pünktlich zum 18. Geburtstag einen winzigen Toyota Starlet bekommen, mit dem er als Pizzafahrer seine ersten Erfahrungen auf den gefährlichsten Rennstrecken Europas sammeln konnte. Okay, vielleicht waren Teile des letzten Satzes gelogen, aber er hat immerhin in Koblenz ein Fahrsicherheitstraining absolviert! Profi-Rennfahrer quasi. Der Schulungsleiter hat ihn dann dafür gerügt, dass bei seinem Fahrtempo doch jede Pizza kalt wird. Aber natürlich nicht bedacht, dass kalte Pizza gerade am nächsten Morgen die beste aller Pizzen ist.

Offene Fragen

Ich kann euch noch nichts über die PC-Version von Forza Horizon 5 verraten und das ist wichtig. Denn in der Vergangenheit hat gerade auf dem PC so mancher Marder der Forza-Maschinerie die Schläuche zerknabbert. Horizon 3 litt unter Problemen, Horizon 4 strauchelte in Sachen stabiler Online-Verbindungen - deshalb solltet ihr unbedingt die Info aus dem GameStar-Test abwarten, wie performant Horizon 5 auf dem Rechner letztlich über die Pisten düst. Und wie gut die Online-Verbindung hält. Mehr dazu in AKs Angespielt-Video zu Horizon 5:

Die Open World von Forza Horizon 5 sieht fantastisch aus - und spielt sich auch so 11:57 Die Open World von Forza Horizon 5 sieht fantastisch aus - und spielt sich auch so

Release ist am 9. November 2021, wir werden natürlich zeitnah den GameStar-Test veröffentlichen. Aber rein spielmechanisch wird die Release-Fassung (von Balancing-Tweaks mal abgesehen) identisch zu dem sein, was ich jetzt auf der Xbox anspielen konnte. Deshalb weiter im Text.

Wie wird die Open World?

Mexiko ist die beeindruckendste Open World, die Horizon je ins Rennen geschickt hat (und ich werde euch heute noch mit vielen anderen Renn-Metaphern quälen). Ich konnte schon in der Demo die gesamte Spielwelt mit allen 11 Landschaftstypen erkunden - von den Stränden Baja Californias über mächtige Vulkane bis hinein in den dichten Dschungel und urbanen Zentren. An Abwechslung, Größe, Detailgrad gab es noch nie eine vergleichbare Racing-Welt, am ehesten noch Horizon 4.

Vergleicht man allein das Dickicht der australischen Wälder von Horizon 3 mit Mexikos dichtem Unterholz, dann wird sehr, sehr schnell klar, dass wir in einer neuen Konsolengeneration angekommen sind. Mit dem Fotomodus könnt ihr gestochen scharfe Bilderbuchaufnahmen von eurem Hypercar am Strand machen, die Oma und Opa effektiv darüber hinwegtäuschen, dass euer größtes Abenteuer 2021 wie bei mir eure Steuererklärung war.

Horizon 5 bietet immer noch viele Wetterumgebungen, aber nicht mehr so statisch wie die Jahreszeiten im Vorgänger. Horizon 5 bietet immer noch viele Wetterumgebungen, aber nicht mehr so statisch wie die Jahreszeiten im Vorgänger.

In puncto Aktivität bleibt sich Horizon treu: Ihr fahrt Schilder kaputt, bekommt für so ziemlich jeden Fahrstil Punkte, schaltet Perks für eure Karre frei, die euch noch mehr Punkte bringen, fahrt Rennen - mal Off-Road, mal Straße - und ab und an gibt's auch mal kreativere Betätigungen. Zum Beispiel eine Fotosafari, bei der ihr mitten in einen Sandsturm donnert und eure Beifahrerin mit einem sandigen Schnappschuss glücklich machen müsst.

Die Ausmaße aller Landschaftstypen fallen etwas größer aus als in Horizon 4, weil die Open World insgesamt weiter reicht. Und klar, größer heißt nicht automatisch besser, aber in dem Fall profitieren Atmosphäre und Streckendesign merklich, weil ich auch einfach mal zehn Minuten durch den Dschungel brettern kann, ohne dass sich alles um mich herum ändert.

Stichwort Streckendesign: Horizon 5 nutzt erneut die Open World, um interessante Abschnitte als Kurs abzustecken. Das sorgt für sehr organische Strecken, aber natürlich dürft ihr umgekehrt nicht die - ich nenn's mal - Fahrdramaturgie echter Rennpisten erwarten. Oder konkreter: Die Nordschleife wird sich immer taktisch anspruchsvoller fahren als der Abhang eines Vulkans. Wobei ich's mir im echten Leben umgekehrt vorstelle. Aber da sind wir schon bei den Erwartungen an Forza Horizon 5 ...

Was verändert sich in Forza Horizon 5?

Forza Horizon 5 fährt sich wie ein Träumchen. Auf Asphalt düse ich mit Sportkarosse und 300 Sachen wie ein Pfeil durch die Landschaft, auf dem Schottergrund kämpft selbst mein Off-Roader mit dem Halt, im Sandsturm sehe ich keine 50 Meter weit und im Dschungel sind Stock und Stein mein größter Feind - das alles fährt sich herrlich abwechslungsreich, aber natürlich stets sehr seicht.

Horizon 5 spendiert euch direkt zu Beginn Supersportwagen. Ihr müsst also keine Karriereleiter erklimmen, um richtig in Fahrt zu kommen. Horizon 5 spendiert euch direkt zu Beginn Supersportwagen. Ihr müsst also keine Karriereleiter erklimmen, um richtig in Fahrt zu kommen.

Selbst wenn ich alle Fahrassistenten ausschalte (und das sind wie gewohnt echt viele), legen sich die Autos in der Regel sehr geschmeidig in die Kurven. Falls euch das zu anspruchslos ist, könnt ihr natürlich die KI-Schwierigkeit hochschrauben, allerdings konfrontiert euch Horizon dann immer mit Rennen, die schlicht nicht zu gewinnen sind, weil ihr auf Position 12 startet und die Gegner an der Spitze perfekte Ideallinien fahren. Das galt schon für Horizon 3 wie 4 und ändert sich mit Teil fünf nicht.

Allerdings hat Playground angekündigt, dass die KI nun etwas erratischer fahren soll, auch mal Ideallinien ausschlägt, um die Rennen spannend zu halten. Gemerkt habe ich das bisher nur in der offenen Spielwelt, wo andere Drivatare gerne mal den Prollo-Modus anschalten und merkwürdig offensiv die Spur wechseln und ausscheren, um mir das Leben schwer zu machen. Einfach aus bösem Willen! Wie gemein!

Andere Änderungen sucht ihr eher im Detail, sie machen aber dennoch einen Unterschied:

  • Die Fahrzeugsounds wurden verbessert, das bemängelten viele Fans am Vorgänger.
  • Euer Avatar spricht nun endlich! Und mit unterschiedlichen Frisuren, freier Auswahl der Geschlechtsidentität und Co. fühlt sich euer Charakter nun deutlich mehr wie euer Charakter an als die Handvoll an Vorlagen in Horizon 4.
  • Die Jahreszeiten wechseln zwar noch immer wöchentlich durch, wirken sich aber in den (Sub-)Tropen natürlich deutlich weniger aus als in England. Finde ich persönlich super, denn der vorgeschriebene Winter konnte in Horizon 4 schon nerven, wenn ich gerade Bock auf Sommerrennen hatte.

Durch die sprechende Hauptfigur fühlt sich auch der Storymodus ein bisschen natürlicher an, allerdings mit einer dicken Fußnote: Die Horizon-Kampagne ist immer noch eine seichte Wir-erleben-ein-fremdes-Land-Party und das Ensemble an Nebenfiguren wirkt nach wie vor, als hätte man ihnen einen Chip in den Nacken transplantiert, der sie zu chronisch guter Laune in wirklich allen Situationen zwingt. Und ohne jede Form von Konflikt oder Fallhöhe lässt sich natürlich nur bedingt irgendeine gute Geschichte erzählen. Aber hey, dafür ist eh niemand hier.

Die ersten 8 Gameplay-Minuten aus Forza Horizon 5 zeigen Mexicos Rennstrecken 8:48 Die ersten 8 Gameplay-Minuten aus Forza Horizon 5 zeigen Mexicos Rennstrecken

Verdammt, das habe ich gebraucht

Forza Horizon 5 wird kein perfektes Spiel, das weiß ich jetzt schon. Die Open-World-Formel hält sich so nah an die des Vorgängers, dass selbst Ubisoft beeindruckt wäre, für Profis gibt es weniger Optionen denn je (der Ranked-Multiplayer fällt komplett weg), die seichte Story lässt selbst Need for Speed Heat wie ein Charakterdrama von Martin Scorsese wirken und die KI macht bisher eine solide, aber keine beachtliche Figur.

Aber ich bin trotzdem verliebt. Nach der Demo von Horizon 5 habe ich mir direkt den Vorgänger installiert, um bis zum Release nicht auf die Bremse treten zu müssen - und das sagt viel aus. Forza Horizon meistert immer wieder das Kunststück, Stagnation nicht zum Problem werden zu lassen. Mit diesem famosen Soundtrack im Ohr durch den exotischen Dschungel Mexikos zu schlittern, während Vögel aufgeschreckt durch die Baumwipfel flattern, gegnerische Fahrer im Nacken, ein vergessener Tempel vor mir, dann schalte ich fix im Gang hoch, meine Edelkarre verliert trotz feuchtem Untergrund nicht an Grip und ab geht die Post - ich habe mich ewig in keinem Spiel so gut gefühlt.

2021 konfrontiert mich im Triple-A-Bereich wie schon 2020 mit vielen eher so okayen Spielen. Aktuell ist nicht die beste Zeit, um Fachfremden zu illustrieren, wieso Videospiele das beste Medium der Welt sind. Aber Forza Horizon 5 könnte endlich mal wieder so ein Vorzeigespiel werden, das einfach niemanden unglücklich macht.

zu den Kommentaren (117)

Kommentare(117)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.