Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Freelancer

Joystick? Nein danke!

Die Icons oben in der Mitte stehen für Direktsteuerung, Autopilot Landen und Formationsflug. In der Mitte unten sind die Anzeigen für Reaktorenergie, Schutzschild und Schiffshülle untergebracht. Rechts unten: das WaffenmenüDie Icons oben in der Mitte stehen für Direktsteuerung, Autopilot Landen und Formationsflug. In der Mitte unten sind die Anzeigen für Reaktorenergie, Schutzschild und Schiffshülle untergebracht. Rechts unten: das Waffenmenü

Das neue, verbesserte Freelancer erinnert beim Anspielen eher an die Adrenalin-Action einer Star Wars-Raumschlacht. Die Steuerung hat mehr von einem Ego-Shooter als einer Simulation. Auf dem Keyboard betätigen wir Tasten zum Beschleunigen, Bremsen und Strafen des Raumers. Bei gedrückter linker Maustaste lenken wir das Schiff, mit der rechten wird geballert. Werden beide Buttons losgelassen, taucht ein Mauszeiger auf. Jetzt können wir Ziele anklicken und Menüs aufrufen. Der Joystick, lange Jahre unentbehrliches Rüstzeug jedes Weltraumpiloten, wandert durch die Druckkammer ins Vakuum der Belanglosigkeit - er wird erst gar nicht unterstützt. Jörg Neumann: »Bestimmte Manöver wie Strafen und gleichzeitig Schießen würden mit dem Joystick einfach weniger gut klappen.«

Tiefgang bekommt der Weltraum-Actionreigen durch abwechslungsreiche Gegnertaktiken. Eine Piraten-Fraktion spezialisiert sich etwa darauf, auf Kollisionskurs anzurauschen, erst in letzter Sekunden abzudrehen, eine Mine in unsere Flugbahn plumpsen zu lassen und per Nachbrenner abzuhauen. Natürlich stehen auch uns einige Spezialmanöver zur Verfügung: Mit einer Art Handbremsen-Technik kommt das Schiff rasant zum Stillstand, damit Verfolger vorbei flitzen - um sie dann von hinten ins Visier zu nehmen. Die Beute abgeschossener Gegner sammelt ein Traktorstrahl auf Tastendruck ein - Dungeon Siege und Earth & Beyond lassen grüßen.

Ausrüstung anpassen

Jedes NPC-Schiff lässt sich anklicken, anfunken oder auf seinen Reisen verfolgen - sofern es kein Angehöriger einer verfeindeten Fraktion ist?Jedes NPC-Schiff lässt sich anklicken, anfunken oder auf seinen Reisen verfolgen - sofern es kein Angehöriger einer verfeindeten Fraktion ist?

Vorsicht, wenn Feinde flimmern: Es gibt mehrere Arten Schilden, die mehr oder weniger gut vor den einzelnen Waffentypen schützen. Zum Beispiel blocken Graviton-Schilde Laser-, Protonen- und Pulse-Geschosse effektiv ab. Plasma- und Partikel-Waffen erhalten dagegen bei diesem Schildtyp einen dicken Schadensbonus. In der Hitze des Gefechts können wir per Tastendruck schnell Batterien sowie Nano-Roboter einsetzen, die Schilde und Hülle reparieren - quasi das Gegenstück zu Heiltränken in Rollenspielen. Oft ist man nicht alleine in der Schlacht, durch Klick auf ein Icon begibt man sich in eine kampfstarke Flugformation mit befreundeten Computer-Flügelmännern. (HL)

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,6 MByte
Sprache: Deutsch

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen