Freeman: Guerrilla Warfare - Steam-Spiel mischt Operation Flashpoint mit Mount & Blade

Über eine Strategiekarte eine Armee rekrutieren, aufleveln und dann in eine First-Person-Shooter-Schlacht ziehen. Freeman: Guerrilla Warfare möchte das alles möglich machen. Seit kurzem ist der Genremix auf Steam Early Access verfügbar.

von Martin Dietrich,
07.02.2018 15:16 Uhr

Freeman: Guerrilla Warfare will sowohl Strategie-Enthusiasten als auch Shooter-Freunde ansprechen. Freeman: Guerrilla Warfare will sowohl Strategie-Enthusiasten als auch Shooter-Freunde ansprechen.

Manche Genre-Vermischungen wurden von Entwicklern bisher kaum angefasst. KK Game Studio wagt sich an einen Mix aus First-Person-Shooter und Echtzeitstrategie mit Rollenspiel-Elementen. Das Kind dieser unterschiedlichen Eltern heißt Freeman: Guerrilla Warfare und ist seit einigen Tagen auf Steam Early Access erhältlich. Kollege Johannes Rohe überzeugt sich gerade selbst von den Qualitäten dieser Spiele-Promenadenmischung. Bis er sein Urteil abgeben kann, erklären wir euch, worum es im Spiel geht.

FPS mit Strategiekarte

Wer sich das bisher veröffentlichte Gameplay-Material ansieht, könnte an Mount & Blade mit Knarren denken und läge gar nicht so falsch. Wie die offizielle Webseite verrät, schlüpft der Spieler in die Stiefel eines Fraktionsanführers und muss sich mit einem zunächst klammen Portemonnaie eine Kampftruppe aus Söldnern aufbauen.

Durch den Handel mit erbeuteten oder billig eingekauften Waren wird die persönliche Privatarmee langsam größer. Die eigene Figur bewegt sich dabei in pausierbarer Echtzeit über eine Strategiekarte und steuert Städte und Außenposten an. Zusätzlich lassen sich nach erfolgreichen Aktionen Charakterwerte wie Genauigkeit, Erste Hilfe und Konstitution verbessern. Die sind auch bitter nötig, denn sobald ein Gefecht beginnt, verlässt das Spiel die 2D-Oberwelt und wechselt in einen First-Person-Modus.

Hier muss der Spieler sein Geschick an der Waffe beweisen, kann aber jederzeit wieder auf eine Strategiekarte wechseln und seine Squads befehligen. Per einfachem Klick zieht man dazu die einzelnen Truppen zu den gewünschten Positionen, um beispielsweise den Gegner zu flankieren. Unterstützende Maßnahmen wie einen Air-Strike oder eine Kiste mit Munitionsnachschub lassen sich ebenfalls über dieses Menü steuern.

Freeman: Guerrilla Warfare - Über 10 Minuten Gameplay aus dem Shooter-Taktik-Mix 12:47 Freeman: Guerrilla Warfare - Über 10 Minuten Gameplay aus dem Shooter-Taktik-Mix

Der Entwickler beschreibt die Features seines Spiels folgendermaßen:

  • FPS trifft Sandbox Strategiespiel: Beginne deine Karriere mit einer Pistole und fünf Soldaten. Wie wirst du damit zur stärksten Armee der Welt werden? Es geht nicht nur ums schießen, sondern auch um Strategie und deine Fähigkeiten als Kommandant.
  • Freie, formbare Sandbox-Erfahrung: Handle mit den Einheimischen, rekrutiere Soldaten, plündere Dörfer, bekämpfe Banditen, greife Territorien an und erobere die Welt. Du bestimmst dein eigenes Schicksal!
  • Epische, riesige Gefechte: Tauche in epische Schlachtfelder mit hunderten Kämpfern ein. Sieh zu, wie deine Soldaten die feindlichen Linien stürmen und vergieße Blut für den Sieg.
  • Befehlige eine Armee: Du kämpfst nicht alleine. Gebe Befehle direkt an deine Einheiten in Feuergefechten weiter, nutze das Terrain der Umgebung zu deinem Vorteil, setze Flankierungsrouten und vernichte den Feind mit einem finalen Ansturm!
  • Realistische Kampfsimulation: Ballistische Simulationen, detaillierte Umgebungen, realistische Soundeffekte und eine hochintelligente KI geben dir das Gefühl in ein echtes Schlachtfeld einzutauchen.

Freeman: Guerrilla Warfare - Screenshots ansehen

Noch fehlen echte Missionen

Im Moment enthält die Early-Access-Version 12 Städte, drei Schlachtfelder, fünf Fraktionen und alle grundlegenden Spielelemente. Wirkliche Missionen sollen später in Form von generisch erzeugten Zielen wie »Schalte das Banditencamp aus« oder »Eskortiere eine Karawane« folgen.

Außerdem sind noch ein Tag/Nacht-Wechsel, unterschiedliche Squadtypen (Medic, Mörser), mehr Karten, zusätzliche Waffenarten (Granatwerfer) und eine größere Auswahl an Spieloptionen (Diplomatie, Commander befehligen) geplant. Durch die aktuell fehlenden Missionen ist der Umfang allerdings noch recht überschaubar.

Freeman: Guerrilla Warfare soll noch bis Ende 2018 im Early Access verweilen und kostet mit Release-Rabatt derzeit 12 Euro auf Steam.


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen