Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Gods Will Fall im Test: So lange gut, bis ihr Pech habt

Fazit der Redaktion


Manuel Fritsch
@manuspielt

Ich gebe zu, Gods will Fall hat mich teilweise ziemlich geärgert und wütend gemacht. Wenn ich im Bosskampf schusselig mit voller Lebensenergie von der Klippe stolpere oder in der Hektik des Kampfes das Heilen vergesse und mein Lieblingskrieger an einem Standardgegner stirbt, dann hätte ich am liebsten das Gamepad an die Wand gepfeffert. Aber das gehört nun mal dazu bei einem Roguelike. Und wie immer wurde die Motivation, es danach besser zu machen, mit jedem Fehler größer.

Unfair ist das Spiel zu keiner Zeit, ganz im Gegenteil: Mir gefällt der Ansatz richtig gut, dass sich die gefangenen Kollegen befreien lassen und ich nicht bereits nach dem ersten Bildschirmtod von vorne starten muss. Die Idee, als Gruppe zu agieren, gibt mir mindestens acht Chancen und belohnt mich für gutes und überlegtes Vorgehen. Obendrauf gibt es witzige Momente durch die dynamischen Gruppenbeziehungen. Lediglich das Kampfsystem ist mir nicht präzise und abwechslungsreich genug, hier wäre etwas mehr Feinschliff nötig gewesen. Aber das gleicht das charmante Indiespiel mit Charme und seinem einzigartigen Grafikstil aus.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (20)

Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.