Gone Home - Gratis für alle im Humble Trove: Nicht das Spiel, für das es sich ausgibt

Gone Home hat Autorin Elena einst ausgetrickst und dafür liebt sie es. Jetzt gibt es das Adventure gerade kostenlos im Humble Trove - auch ohne Abo.

von Elena Schulz,
28.04.2019 11:46 Uhr

Gone Home gibt es gerade kostenlos und ohne DRM im Humble Trove.Gone Home gibt es gerade kostenlos und ohne DRM im Humble Trove.

Noch bis zum 03. Mai gibt es das Adventure Gone Home gratis im Humble Trove, auch ohne Abo. Anschließend gehört euch das DRM-freie Spiel für immer. Als Teil des Trove müsst ihr es allerdings herunterladen, einfach zum Account hinzufügen klappt nicht.

Gone Home hat meine Erwartungen nicht erfüllt, mich sogar auf eine falsche Fährte gelockt. Eigentlich müsste ich das dem Adventure übel nehmen. Aber das Gegenteil ist der Fall: Es ist mir gerade deshalb so positiv im Gedächtnis geblieben.

Spoiler-Warnung: Wenn ihr wie ich von Gone Home überrascht werden wollt, solltet ihr zuerst selbst spielen und dann weiterlesen.

Was ist der Humble Trove?

Der Humble Trove gehört zum Humble Store und ist eine kostenlose Bibliothek an DRM-freien Spielen, die stetig erweitert wird. Normalerweise haben Abonnenten von Humble Bundle Monthly gratis Zugang zu der Sammlung. Hin und wieder werden aber einzelne Spiele an alle verschenkt.

Aktuell sind über 60 Spiele enthalten, viele davon sind allerdings eher kleine Indie-Produktionen. Weniger Indie geht es beim aktuellen Humble Bundle Monthly zu. Da bekommt man diesen Monat für 12 Dollar Assassin's Creed: Origins und weitere (noch unbekannte) Spiele im Wert von über 100 Dollar. Für Gone Home müsst ihr aber kein Abo abschließen.

Eine falsche Fährte

Gone Home könnte man auch »Das Horrorspiel, das keines war« nennen. Denn alles deutet scheinbar auf dieses Szenario hin. Zunächst sollte das Adventure ursprünglich nur eine Mod für Amnesia werden.

Und auch das Setting schreit danach: Meine Figur kehrt nach einem Auslandsjahr allein ins Haus der eigenen Familie zurück und findet es völlig leergefegt vor. Draußen tobt ein Sturm, es ist stockduster und hinter jeder Ecke scheint ein Jumpscare zu lauern.

Aber das tut er eben nicht. Im ganzen Spiel gibt es keinen einzigen Erschreck-Moment. Einzig die Atmosphäre sorgt für Unbehagen oder Anspannung, das Alleinsein für Beklemmung. Zu einem echten Horrorspiel wird Gone Home aber nie. Es lässt mich nur glauben, es wäre eines.

Gone Home im Test: Keiner zuhause

Ich will enttäuscht werden!

Das ist für mich das Spannende an Gone Home. Denn Spiele bemühen sich sonst meistens, meine Erwartungen zu erfüllen. Fast immer darf ich die Mächtigste sein, die coolsten Waffen haben und alle besiegen, wenn beispielsweise Shooter auf der Verpackung steht.

Selbst in Level zeigen mir oft subtile Lichtstrahlen, Möbelhaufen als Barrikaden oder gleich Pfeile den richtigen Weg an, damit ich das Ziel ja nicht in einer anderen Ecke vermute.

Steht Horror drauf, aber es ist keiner drin, frustriert das. Aber Gone Home schreibt es sich ja nicht auf die Flagge. Es führt mir nur vor Augen, dass ich so routiniert beim Spielen bin, dass ich bei bestimmten Signalen automatisch davon ausgehe – und weil andere Spiele es eben so machen.

Damit erinnert es mich daran, dass es beim Spielen nicht um Routine geht, nicht um erfüllte Erwartungen. Es geht für mich um interaktive Überraschungen, Staun-Momente und darum, wie ich eine Geschichte erlebe, wenn ich ein Teil von ihr bin. Ich will in die Irre geführt werden, um selbst den richtigen Weg zu finden.

Gone Home - Screenshots ansehen

Warum muss das ein Spiel sein?

Und ja, Gone Home bricht letztlich irgendwie auch das Versprechen »Adventure«. Es ist ein Walking-Simulator ohne Rätsel oder viel Gameplay. Aber die Geschichte funktioniert für mich trotzdem am besten als Spiel, weil sie davon lebt, dass ich als Fremde plötzlich mittendrin bin.

Genau dieses Mittendrin-Gefühl zelebriert Gone Home, indem es mich zu einem Eindringling macht. Als Spieler durchsuche ich ein großes, verlassenes Haus. Das wirkt tatsächlich so, als würde eine Familie darin leben. Ich finde Fotos, Notizen, Spiele-Konsolen mit Cheat Codes daneben oder angestaubte Videokassetten. Erinnerungen, die mir auf sehr intime Weise die Bewohner näherbringen.

Die Geschichte dahinter ist alltäglich, fast banal, aber intensiv, weil ich sie nicht vorhersehen konnte. Es ist ein Familienschicksal, das mich trifft, weil ich eine Außenstehende bin. Ich schäme mich, die Privatsphäre der Bewohner zu missachten, will gleichzeitig aber auch wissen wer sie sind und was mit ihnen passiert ist.

Anfangs hätte ich darauf gewettet, dass ich die Familie als Zombies im Keller treffe oder als Geister auf dem Dachboden. Gerade, weil das nicht passiert ist, finde ich Gone Home fantastisch. Es war eben doch nur keiner zuhause. Aber die Spuren der Figuren haben einen viel bleibenderen Eindruck hinterlassen, als sie selbst es könnten.

Gone Home - Trailer: Was geschah in diesem Haus? 1:32 Gone Home - Trailer: Was geschah in diesem Haus?


Kommentare(27)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen