Hunt: Showdown - Jetzt mit Solo-Modus, aber nur für kurze Zeit

Crytek liefert einen zeitlich begrenzten Modus für Einzeljäger im eigentlich als Koop-Shooter angelegten Hunt: Showdown.

von Christian Just,
31.08.2018 16:44 Uhr

Der neue Event-Modus für Hunt: Showdown schafft gleiche Verhältnisse für Solo-Spieler.Der neue Event-Modus für Hunt: Showdown schafft gleiche Verhältnisse für Solo-Spieler.

Crytek kündigt auf der offiziellen Website den Start des allerersten Ingame-Events für Hunt: Showdown an: Vom 30. August bis zum 6. September 2018 um 16 Uhr unserer Zeit steht ein neuer Modus im Multiplayer-Shooter zur Verfügung, in dem ausschließlich Solo-Spieler zugelassen sind.

Im klassischen Hunt spielt ihr entweder als Zweier-Team oder wahlweise alleine, wobei Duos freilich einen erheblichen Vorteil haben. Dieses Ungleichgewicht schafft der neue Modus für Hunt: Showdown aus der düsteren, monsterverseuchten Welt.

Passend dazu gibt es pro Runde nur noch ein einzelnes Kopfgeld, sodass von den zehn Spielern einer Partie nur einer als Sieger aus der Map stolzieren kann. Ein wenig Battle-Royale-Flair also, obgleich wie gehabt auch andere Spieler die Runde lebend verlassen können, wenn sie regulär an einem der Ausgänge extrahieren.

Unser Test-Update zu Hunt: Showdown - Vom Hoffnungsträger zum Horror-Hit?

Belohnungen für die Kopfgeldjagd

Zeitgleich startet ein Wettbewerb in Hunt: Showdown. Die Spieler mit den meisten aus der Map getragenen Kopfgeldern erhalten am Ende des Events besondere Belohnungen, wobei die Rewards besser ausfallen, je höher man im Ranking abschneidet.

Belohnungen für die meisten Kopfgelder:

Top 50: 3500 Ingame-Dollar
Top 10: 3500 Ingame-Dollar und die Option, einem Jäger einen eigenen Namen zu geben
Top 5: 3500 Ingame-Dollar und die oben genannte Option, plus drei Waffen nach Wahl aus je einer Kategorie, drei Verbrauchsgüter, drei Werkzeuge und 50 Fähigkeiten-Punkte
Top 3: Alle Belohnungen aus den Top 5 und ein Rangaufstieg um ein Prestige-Level

Außerdem bittet Crytek die Spieler von Hunt: Showdown, auf der entsprechenden Website Feedback zu dem neuen Solo-Modus zu hinterlassen und gegebenenfalls Bugs zu melden. Gut möglich also, dass die Entwickler erwägen, den Event-Modus dauerhaft ins Spiel zu übernehmen, sollten die Rückmeldungen der Community positiv ausfallen.

Übrigens: Vor einer Woche schaffte es eine neue KI-Gegner-Gattung in den Horror-Shooter. Mit Update 2.3 für Hunt: Showdown brachte Crytek den Water Devil, einen Schwarm dämonischer Würmer, der in den Gewässern des Sumpfes auf unvorsichtige Jäger lauert. Als Gegenmaßnahme kamen zudem wasserdichte Sprengkörper ins Spiel, die man auch effektiv gegen hydrophile Gegenspieler einsetzen kann.

Neu in Hunt? Hier ist unser Anfänger-Guide mit Tipps und Tricks für den Einstieg

Eine Runde in Hunt: Showdown - So funktioniert die Monsterjagd 7:34 Eine Runde in Hunt: Showdown - So funktioniert die Monsterjagd


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen