Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Industries of Titan gibt es endlich auf Steam: Wie gut klappt Städtebau im Weltraum?

Ein neues Aufbaustrategie-Spiel schießt euch zum Mond. Der Test zeigt: Das Cyberpunk-Setting ist genial, am Gameplay muss aber noch geschraubt werden.

von Reiner Hauser,
25.06.2021 05:00 Uhr

Science-Fiction mit ein bisschen Cyberpunk: Industries of Titan ist ein richtig cooles Aufbau-Strategiespiel. Science-Fiction mit ein bisschen Cyberpunk: Industries of Titan ist ein richtig cooles Aufbau-Strategiespiel.

Titan. Ein Mond, zerstört durch die Ausbeutung rücksichtsloser Firmen, denen es allein um ihren Profit geht. Wo die Verzweifelten und Chancenlosen anlanden mit dem Traum auf ein besseres Leben durch harte Arbeit. Ein Traum, den ihr gnadenlos ausnutzt. Denn in Industries of Titan seid ihr kein Weltverbesserer, kein Rebell. Ihr seid einer jener Konzern-Bosse, die in der dystopischen, schwarzhumorigen Cyberpunkt-Welt von Titan alles für Reichtum und Macht tun. Und das ist, mit Verlaub, ein richtig geiles Setting.

Aber natürlich ist die Inszenierung nicht alles und so muss auch dieser Aufbaustrategie-Titel erst einmal auf Gameplay-Ebene beweisen, dass er das Zeug für eine Empfehlung hat. Im Test von Industries of Titan, das erst exklusiv im Epic Games Store erhältlich war, jetzt aber auch auf Steam in der Early-Access-Version zu kaufen ist, zeigen wir euch, wo die Stärken des Spiels liegen und wo die Entwickler noch harte Arbeit vor sich haben.

Eignet sich für euch, wenn ...
  • ... ihr schon lange ein Strategiespiel im Cyberpunk-Setting sucht.
  • ... ihr den detaillierten Modellbau-Look stark findet.
  • ... euch das Warten auf den finalen Release nichts ausmacht.
Eignet sich nicht für euch, wenn ...
  • ... ihr schon im Early-Access-Stadium tiefgehende Mechaniken erwartet.
  • ... Strategiespiele in euren Augen ausgefuchste Kämpfe brauchen.

Der Autor
Da hat sich Reiner Hauser in seinem letzten Test zu The Universim noch beschwert, dass er gerne mehr gute Geschichten und Rahmenhandlungen in Strategiespielen hätte, und jetzt meckert er, dass sie auch noch gutes Gameplay brauchen. So richtig recht kann man es ihm einfach nicht machen. Aber so ist das mit den Strategiespielern. Komisches Volk!

Kapitalismusmaschinerie im Cyberpunk

Industries of Titan setzt sein Cyberpunkt-Setting mit einer Prise schwarzem Humor um und sieht dabei richtig schick aus. Industries of Titan setzt sein Cyberpunkt-Setting mit einer Prise schwarzem Humor um und sieht dabei richtig schick aus.

Industries of Titan ist eine Aufbau-Simulation, in der ihr zuallererst von euren Arbeitern Rohstoffe abbauen und verarbeiten lasst. Dazu errichtet ihr Fabrik- und Wohnkomplexe auf der zerstörten und lebensfeindlichen Oberfläche sowie Straßen, Energienetze, Raffinerien, Raumhäfen und Raumschiffe. Ihr erwehrt euch Angriffen von Rebellen und müsst euren Einfluss beim Oligarchen-Rat ausweiten, um weitere Kacheln freizuschalten für zusätzliche Rohstoff-Felder, Bauplätze und Ruinen.

Mit »Ruinen« sind die zerstörten Wolkenkratzer einer bereits untergegangenen Zivilisation gemeint, über die wir aber nicht viel mehr erfahren. Das Erforschen und Ausbeuten der Überreste liefert Bauressourcen sowie seltene Artefakte, die als Sonder-Währung dienen und beispielsweise für die »Umwandlung« von Bürgern zu Arbeitern genutzt werden.