Magic Arena - Exklusive Jumpstart-Preview: Witch of the Moors

Wir stellen euch eine neue Karte aus dem Jumpstart-Set für Magic: The Gathering vor haben den kompletten Spoiler der Garruk- und Witchcraft-Booster für euch.

von Maurice Weber,
17.06.2020 20:12 Uhr

Jumpstart soll Magic-Einsteigern den Weg zum fertigen Deck vereinfachen, aber auch Profis ein ausgefallenes Spielerlebnis bieten. Jumpstart soll Magic-Einsteigern den Weg zum fertigen Deck vereinfachen, aber auch Profis ein ausgefallenes Spielerlebnis bieten.

Das nächste Magic-Set Jumpstart wird ein recht ungewöhnliches: Ihr baut damit keine komplett eigenen Decks! Stattdessen enthält jedes Boosterpaket eine Hälfte eines funktionstüchtigen Decks und lässt sich frei mit einem beliebigen anderen kombinieren. Weil jedes Kartenpaket einem eigenen Thema folgt, entstehen so teils richtig abgedrehte Kombinationen - zum Beispiel Hexen und Einhörner.

Zu den Einhörnern können wir euch an dieser Stelle nicht viel mehr verraten, aber die Hexen haben wir als exklusive Previewkarten von Wizards of the Coast erhalten! Und sie werden angeführt von dieser Sumpfmuhme:

The Witcher 3 lässt grüßen. The Witcher 3 lässt grüßen.

Abseits von Jumpstart richtet sich die Witch of the Moors ganz offensichtlich an Commander-Spieler. Ihre Klausel, jeden Feind eine Kreatur opfern zu lassen, wenn ihr in eurem Zug Leben erhalten hat, ist besonders potent in Multiplayer-Partien. Dazu gibt sie euch eine Kreatur aus eurem eigenen Friedhof auf die Hand zurück.

Am zuverlässigsten funktioniert sie also mit Commandern, die euch sicher in eurem Zug Lebenspunkte geben, allen voran Oloro, Ageless Ascetic. Noch mehr Synergie gibt's aber mit Ayli, Eternal Pilgrim: Sie opfert Kreaturen für Leben und das Opfer kriegt ihr dann mit der Hexe direkt zurück. Eine ahnliche Interaktion bietet Krav, the Unredeemed.

Und dann ist da noch Elenda, the Dusk Rose: Die lässt eine Armee an lebenssaugenden Vampiren los, wenn sie stirbt, und diese können sie zusammen mit der Moorhexe dann direkt aus dem Friedhof zurückholen für eine zweite Runde. Auch wenn ihr Elenda nach den neuen Commanderregeln gar nicht mehr in den Friedhof wandern lassen müsst, um ihren Effekt zu kriegen, sie kann jetzt auch beim Tod in die Kommandozone. Sie daraus wieder aufs Feld zu bringen ist dann aber auch teurer, als wenn die Hexe sie auch auf die Hand bringt.

Aber wie funktioniert Jumpstart jetzt genau?

Die Witch of the Moors ist die Frontkarte des Hexen-Themas in Jumpstart. Was so ein Witchcraft-Booster enthalten kann, seht ihr in der folgenden Galerie:

Magic the Gathering: Jumpstart - Witchcraft-Booster #1 ansehen

Jeder Booster dreht sich um ein zufälliges Thema, das ihr aber erst beim Öffnen erfahrt. Darunter befinden sich Magic-Klassiker wie »Phyrexianer« genauso wie ungewöhnlichere Dinge, etwa »Katzen« oder »Ärzte«. Ein Paket enthält 20 Karten, es reicht also nicht für ein Deck. Deswegen kombiniert ihr immer zwei Pakete und könnt die Themen beliebig miteinander mischen. Manche Themen haben obendrein verschiedene Variationen, etwa gibt es eine zweite Version des Hexen-Boosters mit leicht unterschiedlichen Karten:

Magic the Gathering: Jumpstart - Witchcraft-Booster #2 ansehen

Insgesamt gibt es 121 verschiedene Decks, die ihr aus einem Jumpstart-Booster ziehen könnt. Jeder dritte Booster enthält zudem eine zusätzliche seltene Karte. Die Karten von Jumpstart stammen weitgehend aus bereits bekannten Sets: Sie speisen sich zum einen stark aus dem frischen Core Set Magic 2021, zum anderen aus einer Vielzahl älterer Editionen. Beispielsweise kehrt der Maelstrom Archangel aus Alara zurück! Allerdings sind auch 37 neue Karten wie die Witch of the Moors dabei. Diese werden in Legacy, Vintage und Commander sowie Historic in Arena legal sein.

Besonders seltene Themen gibt es allerdings nicht mehrfach. Zum Beispiel gibt es nur eine Version des Garruk-Boosters, und die enthält auch gleich seinen neuen Planeswalker aus M21. Auch diesen Booster können wir euch hier exklusiv vorstellen:

Magic the Gathering: Jumpstart - Garruk-Booster ansehen

Jumpstart erinnert interessanterweise in mancherlei Hinsicht an das jüngste Kartenspiel des Magic-Erfinders Richard Garfield, an Keyforge. Auch da enthalten Booster direkt spielbare Decks statt einzelner Karten. Die Magic-Variante erlaubt euch dann aber doch noch Mitwirkung an eurem fertigen Deck, indem sie euch zwei Pakete kombinieren lässt. Das könnte aber für Einsteiger eine deutlich geringere Hürde sein, als sich ein komplett eigenes Deck zusammenzuzimmern. Dass Jumpstart sehr kurz nach dem neuen Core Set erscheint, das sich traditionell an neue Spieler richtet, deutete darauf hin, dass genau das auch der Gedanke dahinter war.

Release-Termin für Jumpstart ist der 17. Juli. Später soll das Produkt auch in Arena erscheinen, allerdings gibt es dafür noch kein festes Datum.

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen