Mikrotransaktionen - Einnahmen durch Ingame-Käufe haben sich seit 2012 verdoppelt

Auch wenn sie unbeliebt sind, bringen sie den Firmen viel Geld: Mikrotransaktionen. Seit 2012 haben sich die Einnahmen dadurch verdoppelt.

von Ömer Kayali,
26.11.2017 12:32 Uhr

Star Wars: Battlefront 2 erntete viel Kritik für die Lootboxen.Star Wars: Battlefront 2 erntete viel Kritik für die Lootboxen.

Mikrotransaktionen bringen den Spiele-Entwicklern und -Publishern viel Geld ein. Seit 2012 haben sich die Einnahmen über Free2Play-Titel und DLCs verdoppelt. Das zeigt eine Analyse von Superdata (via games.ch). Während vor fünf Jahren Free2Play-Spiele insgesamt noch 11 Milliarden US-Dollar einbrachten, sind es 2017 mit 22 Milliarden US-Dollar doppelt so viel. Die Einnahmen über kostenpflichtige DLCs stiegen im selben Zeitraum von 2 auf 5 Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema: Star Wars: Battlefront 2 - Analyst findet Spieler zahlen zu wenig Geld

Der Bericht stellt zudem die Prognose auf, dass die Umsätze über Mikrotransaktionen in Zukunft weiterhin steigen werden. So sollen Free2Play-Spiele im Jahr 2022 sogar 25 Milliarden US-Dollar einbringen. Damit wäre dieses Bezahlmodell wesentlich lukrativer als der herkömmliche Verkauf von Spielen. Dieser brachte es 2017 lediglich auf 8 Milliarden US-Dollar und damit nur 3 mehr als vor fünf Jahren.

Zuletzt hatte EA mit den Lootboxen für Star Wars: Battlefront 2 für Furore gesorgt. Nach der zahlreichen Kritik der Spieler, hatten die Entwickler die Mikrotransaktionen entfernt. Allerdings nur vorübergehend. Die Hoffnung, dass Lootboxen nachdem Battlefront 2-Debakel Geschichte sind, ist wohl vergebens, wenn man den Superdata-Bericht betrachtet.

Mehr: Star Wars: Battlefront 2 - Simpler Roboter farmt Credits und zeigt das Belohnungs-Problem im Shooter

Battlefront 2 Lootboxen - Video-Talk: Welchen Plan verfolgt EA? 10:23 Battlefront 2 Lootboxen - Video-Talk: Welchen Plan verfolgt EA?


Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen