Monster Hunter Rise für PC gespielt: So schlägt es sich im Vergleich zu World

Wir liefern euch alle Infos zur PC-Version von Monster Hunter Rise und klären, was euch im Vergleich zu Monster Hunter World bei Grafik, Systemanforderungen und mehr erwartet.

von Elena Schulz,
19.10.2021 11:31 Uhr

Wir haben alle Infos zu Monster Hunter Rise auf dem PC für euch. Wir haben alle Infos zu Monster Hunter Rise auf dem PC für euch.

Sattelt euer Rathalos, füttert den treuen Palico und putzt die Jagdstiefel, denn 2022 erscheint mit Monster Hunter Rise schon der nächste Ableger für PC. Allerdings nicht als Nachfolger in Form von Monster Hunter World 2, sondern als PC-Port des aktuellen Switch-Ablegers. Der muss grafisch zwar Kompromisse eingehen, integriert auf spielerischer Seite aber so manche clevere Neuerung.

Wir haben die Demo über Steam einige Stunden gespielt und zusätzlich noch mit den Entwicklern gesprochen - konkret Producer Ryozo Tsujimoto, der unsere Fragen zur PC-Zukunft von Monster Hunter beantwortet hat. Hier erfahrt ihr alles dazu, wie MH Rise im Vergleich zu World abschneidet und was die PC-Version bei Grafik und Technik zu bieten hat.

Alle Infos zur PC-Version von Monster Hunter Rise

Release: Wann erscheint MH Rise für PC?

Die PC-Fassung von Rise hat endlich ein Release-Datum und erscheint sogar nicht mal ein ganzes Jahr nach der Switch-Version. Am 12. Januar 2022 dürft ihr über Steam loszocken. Ein Release für PS4/PS5 oder Xbox One/Xbox Series ist momentan übrigens nicht angekündigt.

Preis: Wie viel kostet MH Rise und was ist mit Vorbesteller-Boni?

Die Standard-Edition von MH Rise kostet 60 Euro und enthält das Hauptspiel. Wer bei der Deluxe Edition zugreift, zahlt 75 Euro und sichert sich neben kosmetischen Looks für Jäger und Begleittiere ein paar Emotes:

  • Jäger-Dekorrüstung »Kamurai«
  • Palamute-Dekorrüstungsteil »Shuriken Halsband«
  • Palico-Dekorrüstungsteil »Fisch-Halsband«
  • Gesten-Set »4 Sprünge«
  • Posen-Set »Samurai«
  • Gesichtsbemalung »Kabuki«
  • Frisur »Izuchi-Pferdeschwanz«

Handfeste Spielinhalte bekommt ihr nicht, überlegt euch also, ob ihr dafür 15 Euro ausgeben wollt. Wer vorbestellt, erhält auch mit der normalen Edition diese Boni:

  • Palamute-Dekorrüstung »Golden Retriever«
  • Palico-Dekorrüstung »Waldkatze«
  • Novizen-Talisman für »ein wenig Hilfe am Anfang«

Probiert ihr die aktuelle Demo aus, bekommt ihr noch das Objektpaket »Demospieler-Bonus« mit ein paar Tränken und Fallen obendrauf.

Systemanforderungen: Wie anspruchsvoll ist es?

Überraschend nah an MH World: Obwohl MH Rise ursprünglich für die Nintendo Switch erschienen ist, wird genau wie bei Monster Hunter World eine GTX 1060 als Grafikkarte empfohlen. Damit fällt die PC-Version natürlich trotzdem eher genügsam für heutige Verhältnisse aus.

Beim Prozessor wird der Unterschied etwas deutlicher. Hier rät MH World zum Core i7-3770 oder einem vergleichbaren Modell. Beide Spiele verlangen aber 8 GB RAM und etwa 20 GB freien Speicherplatz.

Minimale Systemvoraussetzungen

  • Prozessor: Core i3-4130/Core i5-3470/FX-6100
  • Grafikkarte: Geforce GT 1030/Radeon RX 550
  • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
  • Festplatte: 23 GB

Empfohlene Systemvoraussetzungen

  • Prozessor: Core i5-4460/FX-8300
  • Grafikkarte: Geforce GTX 1060/Radeon RX 570
  • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
  • Festplatte: 23 GB

Grafik: Kann es neben MH World bestehen?

Der direkte Vergleich ist natürlich nicht ganz fair. Monster Hunter Rise muss schließlich auf der Switch laufen und wurde vornehmlich für die tragbare Konsole entwickelt, während World PS4 und Xbox One als Basis nutzt. Trotzdem bietet auch Rise eine große Bandbreite an Grafikeinstellungen, die unter anderem unbegrenzte Framerate, hochauflösende Texturen, 4K-Auflösung und Ultrawide-Support (21:9) beinhalten:

Im Leveldesign steht Monster Hunter Rise MH World in nichts nach. Auch hier streift ihr durch extrem vertikale Gebiete, die mal von rotem Sand bedeckt sind, mal von Schnee und Eis und mal über japanische Tempelruinen und Bambuswälder für Abwechslung sorgen - das passt auch zum Szenario, denn als Quest-Hub dient diesmal das asiatische Dorf Kamura. Rüstungen, Waffen, Monster, Soundtrack und der allgemeine Stil des Action-Rollenspiels ist deutlich stärker fernöstlich angehaucht.

Über die neuen Seilkäfer katapultiert ihr euch an bestimmten Punkten sogar auf Berggipfel und weit über die Baumkronen, lauft an Felswänden entlang, erklimmt Vorsprünge oder attackiert Monster von oben. Der allgemeine Look wirkt stimmig und die Gebiete belohnen euren Entdeckerdrang mit nützlichen Ressourcen oder atmosphärischen Ausblicken.

Auch die Texturen an Baumrinde, Felswänden, Gebäuden oder Kleidung wirken knackig scharf. Die Modelle von Jägern und Monstern sind ebenfalls sehr detailliert gestaltet und gerade letztere punkten durch ebenso elegante wie geschmeidige Animationen. Hier holen die Entwickler alles aus der Switch-Version heraus. Weniger glänzen kann Rise bei der Vegetation sowie dem Getümmel aus Monstern und Tieren, das man aus World kennt. Die Gebiete wirken einfach deutlich karger und leerer, was auch der Atmosphäre schadet.

MH World MH World
MH Rise MH Rise

MH World MH World
MH Rise MH Rise

Technik: Wie rund läuft Monster Hunter Rise auf dem PC?

Wir konnten mit unserer Geforce RTX 2070 und einem i7-8700K-Prozessor die Demo größtenteils ohne Probleme in 4K mit 60fps spielen. Allerdings fror der Screenshot-Knopf das Spiel immer mal wieder kurz ein. Außerdem kam es zwischendurch ein paar mal zu störenden Mikrorucklern. Abstürze und große Bugs abseits von kleinen Glitches haben wir aber nicht erlebt. Insgesamt macht die PC-Version technisch also einen soliden ersten Eindruck.

Spannend bleibt noch, wie sich die Performance bei mehreren Spielern und Monstern auf der Map schlägt. Wir konnten bislang nur das erste Gebiet im Rahmen der Demo ausprobieren, mit jeweils einem Gegnermonster und nur einem Mitspieler, weil wir keine größere Gruppe gefunden haben.

Die Steuerung mit Maus- und Tastatur lässt sich frei anpassen. Ähnlich wie bei World fühlt sie sich trotzdem umständlicher und etwas gewöhnungsbedürftiger als die flüssige Controller-Steuerung an. Gerade mit den Seilkäfern verknoten sich eure Finger im Kampf schon mal auf den Eingabegeräten. Hat man sich daran gewöhnt und ein paar Tasten auf die eigenen Wünsche umgestellt, kommt man aber gut zurecht.

Dass sich die Switch-Version überhaupt so einfach für den PC portieren lässt, liegt übrigens an der RE Engine, die Rise erstmals in der Serie nutzt. Sie kam schon bei Resident Evil 7 und Village zum Einsatz.

Features: Wie unterscheiden sich World und Rise spielerisch?

Wir konnten uns natürlich nicht bis zum PC-Release gedulden und haben deshalb die Switch-Version schon rauf- und runtergezockt. Den Gameplay-Vergleich zwischen Monster Hunter World und Rise im Detail lest ihr deshalb bereits ausführlich in unserer großen Preview zum Action-Rollenspiel:

Monster Hunter Rise ist der ideale nächste Schritt   64     5

Mehr zum Thema

Monster Hunter Rise ist der ideale nächste Schritt

Auf einen Blick findet ihr aber auch hier die wichtigsten Unterschiede und Neuerungen, die Rise einführt:

  • Neue Monster, Charaktere und Gebiete: Ihr müsst weder World, noch ein anderes Monster Hunter gespielt haben, um mitzukommen.
  • Seilkäfer: Ähnlich wie die Klammerklaue in Iceborne krempelt der Käfer Kämpfe und Fortbewegung um. Ihr könnt damit klettern, Monster angreifen, sie fesseln oder sogar reiten.
  • Wyvern-Ritt: Durch die Seilkäfer geschwächte Monster könnt ihr kurz Besteigen (wie beim Mounten in World) und sie gegen andere Kreaturen oder Wände schleudern. Sie liegen dann kurz am Boden und lassen Material fallen.
  • Randale-Quests: Monsterwellen greifen das Dorf an und werden mit Waffen oder Verteidigungsmaschinen abgewehrt. Beim Erfolg staubt ihr viele Belohnungen ab.
  • Palamutes: Allein dürft ihr auf Quests neben eurer Palico-Katze noch einen Hundegefährten mitnehmen. Der kämpft und dient als Reittier, das ihr immer herbeirufen dürft. Im Multiplayer müsst ihr euch für einen Begleiter entscheiden.
  • Endemische Lebewesen: Sammelt ihr die kleinen Geschöpfe auf, die sich in den Jagdgebieten tummeln, könnt ihr darüber unterwegs eure Werte steigern. Tränke und das Essen vorab bleiben damit nicht der einzige Weg.

So funktioniert das Gameplay von Rise

Der Spielaufbau von Rise erinnert eher an ältere Serienableger - kein Wunder, schließlich stammt das Action-Rollenspiel nicht vom World-Entwickler, sondern dem Team hinter Generations. Ihr brecht vom Dorf Kamura auf Solo-Missionen auf, wo ihr auch Schmied, Händler, Koch und so weiter findet. Über die Versammlungsstätte startet ihr davon unabhängige Multiplayer-Quests. So steigt ihr im Jägerrang auf und schaltet nach und nach anspruchsvollere Aufträge frei. Nebenmissionen erledigt ihr unterwegs nebenbei, indem ihr zum Beispiel Pilze sammelt.

Die 14 Waffen und das grundsätzliche Spielprinzip gleichen hingegen World: Ihr nehmt eine Quest an und habt dann bis zu 50 Minuten Zeit, um das Monster zu finden und zu erlegen oder zu fangen. Das verschafft euch Materialien, die ihr in noch bessere Waffen und Rüstungen investiert, um damit stärkere Monster zu jagen. Jede Kreatur verfügt dabei über bestimmte Stärken und Schwächen, sowie einzigartige Fähigkeiten und Angriffsmuster.

Monster Hunter Rise - Vorschau-Video zum neuen Serienteil für PC +amp; Switch 9:49 Monster Hunter Rise - Vorschau-Video zum neuen Serienteil für PC & Switch

Multiplayer: Wie spielt man MH Rise im Koop?

Multiplayer-Aufträge mit Koop für bis zu vier Spieler nehmt ihr in der Versammlungsstätte an - oder ihr tretet selbst bei, indem ihr die Mission an der Questtafel annehmt. Ihr könnt sie auch allein absolvieren, müsst aber mit mehr Widerstand als bei Solo-Missionen rechnen. Neu ist, dass Monster Hunter Rise einen integrierten Voice Chat mitbringt. Statt über vorgefertigte Chat-Eingaben oder außerhalb vom Spiel, könnt ihr nun direkt darin kommunizieren - oder das Feature deaktivieren.

Gibt es Cross Saves oder Crossplay mit der Switch?

Wer Rise gerne auf dem PC weiterspielen oder zwischendurch nahtlos zwischen Switch und Steam wechseln will, schaut in die Röhre. Speicherstand und Fortschritt lassen sich nicht übertragen und PC- und Konsolen-Spieler können auch nicht zusammen zocken. Capcom sei aktuell nicht in der Lage, das Feature zu implementieren. Das schließt nicht aus, dass sich das irgendwann ändert, aktuell solltet ihr aber nicht damit rechnen.

Roadmap: Wie geht es mit Monster Hunter Rise auf dem PC weiter?

Laut Capcom soll die PC-Version von Monster Hunter Rise in Sachen kostenlose DLCs bis November 2022 mit der Switch-Variante gleichziehen. Zum Release werden also noch nicht alle Zusatzinhalte auf einen Schlag verfügbar sein. Warum ihr bis dahin unbedingt am Ball bleiben solltet, beschreibt Sascha in seiner Kolumne. Er versucht die Faszination hinter Monster Hunter aufzudröseln:

Monster Hunter ist harte Arbeit, die sich lohnt   26     9

Mehr zum Thema

Monster Hunter ist harte Arbeit, die sich lohnt

Großes Addon: Release und Inhalte von Sunbreak auf dem PC?

Ähnlich wie World mit dem hochgelobten Iceborne, erhält Monster Hunter Rise eine große Erweiterung: Sunbreak. Die erscheint im Sommer 2022 - und zwar zeitgleich für PC und Konsole. Das Addon ist nach der Hauptstory angesiedelt und führt einen neuen Meisterrang für erfahrene Spieler ein.

Wie in Iceborne verschlägt es euch dafür in eine neue Basis und in mindestens ein zusätzliches Jagdgebiet, wo in einer Burgruine mit Malzeno ein schlecht gelaunter Drache als neuer Drachenältester lauert. Neben dieser beeindruckenden Bestie erwarten euch aber noch weitere neue Monster wie der Shogun Ceanataur, den man aus älteren Spielen kennt.

Monster Hunter Rise - Trailer kündigt Erweiterung Sunbreak an 1:06 Monster Hunter Rise - Trailer kündigt Erweiterung Sunbreak an

Monster Hunter für PC: Wie sieht die Zukunft nach World und Rise aus?

Producer Ryozo Tsujimoto erklärt uns gegenüber, dass der Erfolg von Monster Hunter World im Westen den Blick auf die Reihe verändert hat. Man habe auch bei Rise im Kopf gehabt, dass das Spiel Jägern rund um den Globus gefallen solle. Deshalb integrierte man viele mit World eingeführte Features wie nahtlose Gebiete und machte sie zum neuen Standard für die Reihe. Die PC-Version von Rise entwickelte man, weil viele sie forderten, als das Spiel angekündigt wurde - gerade im Westen.

Dieser Schritt ändert auch, wie es mit Monster Hunter in Zukunft weitergeht:

Weil die Reihe immer mehr Spieler für sich gewinnt und weltweit stärker wahrgenommen wird, hat sich unsere Strategie verändert. Ich kann nicht zu sehr ins Detail gehen, aber wir wollen uns immer damit herausfordern, Spiele zu entwickeln, die immer mehr Spieler erreichen und das Monster-Hunter-Publikum weiter vergrößern.

Ryozo Tsujimoto

Das macht auch weitere Spin-Offs im Stil des rundenbasierten Rollenspiels Monster Hunter Stories 2 denkbar, auch wenn Tsujimoto auch auf diese Frage nur antwortet, dass man immer mehr Spieler erreichen möchte. Weitere PC-Ableger sind damit sehr wahrscheinlich.

zu den Kommentaren (37)

Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.