Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Monster Hunter World vs. Dauntless - Welche Monsterjagd passt zu mir?

Das kostenlose, zugänglichere Dauntless oder das teure und komplexe Monster Hunter World? Unsere Übersicht hilft dabei, das richtige Spiel für euch zu finden.

von Elena Schulz,
02.06.2019 12:39 Uhr

Monster Hunter World vs. Dauntless im VergleichMonster Hunter World vs. Dauntless im Vergleich

Dauntless gilt als DIE kostenlose Alternative zu Monster Hunter World. Tatsächlich weisen beide Action-Rollenspiele viele Gemeinsamkeiten auf: Man jagt jeweils riesige Monster, sammelt ihren Loot und investiert das Material in bessere Ausrüstung - voilà, hier ist die beliebte Loot-Sucht-Spirale.

Allerdings gibt es auch Unterschiede: Während Monster Hunter World sehr schnell komplex und anspruchsvoll wird, bietet Dauntless eine zugänglichere »Light-Variante«. Wir vergleichen für euch alle wichtigen Punkte von der Grafik über die Monster bis hin zu den Waffen. So könnt ihr entscheiden, welche Monsterjagd die richtige für euch ist.

Zu Monster Hunter World haben wir bereits einen Test im Angebot. Unsere Bewertung zu Dauntless, das mit mittlerweile 5 Millionen Spielern eine richtige Hausnummer geworden ist, folgt bald.

Monster Hunter Was? Das sollten PC-Spieler über die Reihe wissen

Monster Hunter: World - Test-Video: Ein fast perfektes Grind-Fest für den PC 9:18 Monster Hunter: World - Test-Video: Ein fast perfektes Grind-Fest für den PC

Die Grafik

Monster Hunter World

Realistische Grafik: Komplett realistisch ist Monster Hunter World nicht. Man merkt der Reihe ihren Japan-Ursprung durchaus an - insbesondere bei den Animationen, dem Look der Charaktere, übergroßen Waffen oder niedlichen Palico-Kumpanen. Allerdings wirken vor allem die Spielwelt und das Design der Monster realistisch und detailliert.

Dauntless

Comic-Look: Dauntless setzt auf Comic-Grafik, wie man sie von Fortnite oder Overwatch kennt. Die Optik wirkt so zeitlos und auch für jüngere Spieler ansprechender. Monster und Spielwelt fallen im Vergleich zu Monster Hunter World dafür aber weniger detailliert aus.

Dauntless Dauntless
Monster Hunter World Monster Hunter World

Die Gebiete

Monster Hunter World

Echte Ökosysteme: Die fünf Gebiete von Monster Hunter World sind sozusagen Mini-Open-Worlds. Sie bieten nicht nur unterschiedliche Biome wie Wald oder Wüste, sondern auch eine komplette Tier- und Pflanzenwelt, die aufeinander reagiert. Monster tragen Revierkämpfe aus, Insekten surren herum und kleinere Monster grasen friedlich oder werden gejagt.

Hinzu kommt ein sehr vertikales Level-Design mit vielen versteckten Abbau-Orten, sammelbaren Ressourcen und Lagerplätzen, sodass sich das Erkunden lohnt. Zudem müssen wir uns über Tränke an Umweltbedingungen wie Kälte oder Hitze anpassen. Bestimmte Punkte in den Gebieten lassen sich zerstören und im Kampf einsetzen, etwa indem man Felsen auf das Monster fallen lässt.

Dauntless

Kampf-Arenen: Auch Dauntless hat mit Eis, Wüste und Wald aktuell immerhin drei Biome auf Lager. Die sind hübsch gestaltet, nehmen spielerisch aber keinen großen Einfluss. Sie dienen einfach als Schauplatz für die Kämpfe. Die Umgebung kann zwar zerstört, aber nicht direkt in den Kampf einbezogen werden. Wenn Bäume im Gefecht umfallen, hat das aber einen dramatischen Effekt. Auch hier lassen sich zudem Zutaten für Tränke und mehr sammeln.

Dauntless Dauntless
Monster Hunter World Monster Hunter World

Die Story und Missionen

Monster Hunter World

Klassische Kampagne: Die Story von Monster Hunter World könnt ihr allein oder gemeinsam angehen. Ihr landet als Jäger in der neuen Welt und müssten den Leuten in Astera dabei helfen, sie zu erschließen. Ihr besiegt Monster, um Gebiete zu sichern und dort Lager aufzubauen. Außerdem gibt es ein Mysterium um einen Drachenältesten, der aus irgendeinem Grund in die neue Welt gewandert ist und eure Sicherheit bedroht.

Die Geschichte ist unterhaltsam, aber nicht sonderlich tiefgreifend. Hinzu kommen Nebenmissionen und Untersuchungen, bei denen ihr euer Wissen über Monster steigern könnt, um sie später leichter zu finden oder zu besiegen. Manchmal müsst ihr auch nur Items sammeln oder Monster fangen, statt sie zu töten. Es gibt Arenen-Kämpfe und spezielle Event-Quests, wie zum Beispiel eine Crossover-Mission mit The Witcher. Über SOS-Signale könnt ihr in jeder Mission andere Spieler zur Hilfe rufen oder ihnen selbst zur Hilfe eilen.

Dauntless

MMO-Flair: Dauntless hat eine ähnliche Geschichte: Auch hier landet ihr als neu ausgebildeter Slayer in der Welt des Spiels und müsst Behemoths besiegen. Das tut ihr von einem Hub aus, der an den Turm in Destiny erinnert. Ihr sprecht mit NPCs und erhaltet unterschiedliche Aufträge, die ihr dann angehen dürft. Belohnungen holt ihr euch wieder bei den jeweiligen Leuten ab. Ein konkreter Story-Faden ist hier Nebensache.

Ihr werdet auch standardmäßig mit anderen Spielern in eine Gruppe geworfen und müsst separat eine private Jagd wählen, wenn euch das lieber ist. Zusätzlich ist der Hub von anderen Spielern bevölkert, während sich das in Monster Hunter World auf den Sammelplatz beschränkt, den ihr extra anwählen müsst.

Dauntless Dauntless
Monster Hunter World Monster Hunter World

Die Kämpfe gegen Monster

Monster Hunter World

Unberechenbare Gegner: Die Monster in Monster Hunter World erinnern an typische Bosse und bringen eigene Bewegungsmuster und Angriffsstrategien mit. Jedes Monster verfügt über individuelle Fähigkeiten und Elemente, auf die man sich gründlich vorbereiten muss. Eine feste Angriffsfolge gibt es nicht. Die Kreaturen reagieren meist sehr unberechenbar, weil man sich bei ihrem Verhalten an echten Tieren orientiert hat.

Die Hinweise auf Attacken sind zudem subtil. Nur wer sie genau beobachtet, kann richtig reagieren. Die Kämpfe werden mit der Zeit leichter, es dauert aber recht lange. Die Monster verfügen über keine Lebenleiste, weshalb wir uns nur an Schadenspunkten und ihrem Verhalten orientieren können. Außerdem laufen sie zwischendurch weg und müssen erst mühselig wieder aufgespürt werden.

Dauntless

Klassische Bosse: Die Monster in Dauntless heißen Behemoths und bringen auch eigene Bewegungsmuster und Angriffsstrategien mit, wie man es von herkömmlichen Bossen kennt. Um sie zu besiegen, braucht es meist eine bestimmte Taktik. Auch die richtige Ausrüstung (wie passender Elementar-Schaden) spielt eine Rolle. Insgesamt hat man den Bogen aber schnell raus, was die Kämpfe beim wiederholten Mal immer leichter macht.

Wie in Monster Hunter können die Bestien zwischendurch fliehen. Eine Lebensleiste gibt es zudem ebenfalls nicht, man sieht anhand von Zahlen, wie viel Schaden man macht und über Verletzungen am Körper des Monsters, sowie seinen Reaktionen, wie nah es dem Tode ist. Die Kämpfe laufen also ähnlich ab, sind in Monster Hunter aber etwas schwerer zu durchschauen.

Dauntless Dauntless
Monster Hunter World Monster Hunter World

Plus-Video zu Monster Hunter World: Warum Veteranin Natascha enttäuscht ist

Die Waffen

Monster Hunter World

Die Exoten: Monster Hunter World bietet insgesamt 14 unterschiedliche Waffen. Darunter sind Klassiker wie ein Großschwert oder ein Bogen, aber auch Exoten wie die Insektenglefe (inklusive Kampfinsekt) oder ein Horn über dessen Melodien ihr Buffs verteilen könnt. Ihr könnt von jeder Waffe unterschiedliche Typen (mit eigenen Elementen) schmieden und euch auf einzelne Kampfstile spezialisieren.

Hinzu kommen viele teils komplizierte Kombos und Techniken, die ihr vorher im Traingsareal üben solltet. Allerdings fallen die Kämpfe an sich sehr träge aus. Das liegt am Animation-Priority-Prinzip. Startet ihr einen Angriff, könnt ihr ihn nicht mehr abbrechen. Geht ihr also nicht geduldig, überlegt und präzise vor, seid ihr schnell in Gefahr, weil das Monster mittendrin seine Position ändern kann. Die Ausdauer ist zudem begrenzt. Leert sich die Leiste komplett, seid ihr kurz bewegungsunfähig und extrem verletzlich. Zu viel hektisches Rumlaufen und Ausweichen ist also keine gute Idee.

Dauntless

Die Klassiker: In Dauntless gibt es sechs unterschiedliche, aber recht klassische Waffentypen (Doppelklingen, Großschwert, Pistolen,...). Sie bringen verschiedene Angriffsmuster, sowie Spezialangriffe mit. Je nach Monster-Material tragen sie auch Elemente, die unterschiedlich effektiv sind. Die Animationen verzeihen im Vergleich zu Monster Hunter World mehr: Ihr könnt Angriffe außer bei schweren Waffen schnell und unkompliziert abbrechen.

Auch die Kombos fallen nicht ganz so vielseitig aus, meistens reicht es, abwechselnd leichte und schwere Angriffe einzusetzen. Ihr müsst nur eure Ausdauer im Blick behalten. Im Gegensatz zu Monster Hunter bleibt ihr aber nicht als Zielscheibe für mehrere Sekunden japsend stehen, wenn sie leer ist, sondern regeneriert euch flott. Auch eine Ausweichrolle und Springen sind möglich. Insgesamt spielen sich die Kämpfe so deutlich schneller und dynamischer.

Dauntless Dauntless
Monster Hunter World Monster Hunter World

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(139)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen