Erster Trailer zu Morbius: Spielt das Spider-Man-Spin-off doch im MCU?

Der erste Trailer zu Morbius ist da und unser Spinnensinn klingelt. Ordnet sich das Spider-Man-Spin-off ins Marvel Cinematic Universe ein?

von Valentin Aschenbrenner,
14.01.2020 16:07 Uhr

Morbius: Erster Trailer zum neuen Marvel-Film mit Jared Leto 2:57 Morbius: Erster Trailer zum neuen Marvel-Film mit Jared Leto

Der erste Trailer zu Morbius mit Jared Leto ist da und weckt neue Hoffnung: Spielt das Spin-off zu Spider-Man nun doch im Marvel Cinematic Universe? Oder weist der Auftritt von Michael Keaton als Adrian Toomes auf etwas anderes hin? Im folgenden Artikel klären wir euch über die wichtigsten Hinweise auf - und was diese zu bedeuten haben.

Warum sorgt der erste Trailer zu Morbius für Aufregung unter Marvel-Fans?

Mit der Übernahme von 20th Century Fox durch Disney teilen sich mittlerweile nur noch zwei Studios die Rechte an den Comic-Charakteren des Verlags Marvel: Sony, die über die Rechte an Spider-Man verfügen und Disneys Marvel Studios, die das Marvel Cinematic Universe um die Avengers und Guardians of the Galaxy entwarfen.

2016 kam es jedoch zur Einigung zwischen Sony und den Marvel Studios, womit Spider-Man ins Marvel Cinematic Universe einziehen durfte - das ermöglichte die folgenden Filme bzw. den Auftritt des fiktiven Superhelden Peter Parker darin:

Während nun Spider-Man im Marvel Cinematic Universe auftritt, entwirft Sony sein eigenes Universum, das sich um Anti-Helden und Schurken aus dem unmittelbaren Kreis der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft dreht. Den Anfang machten Venom mit Tom Hardy und Spider-Man: A New Universe, als Nächstes startet Morbius mit Jared Leto in den Kinos.

Venom dreht sich um den klassischen Spider-Man-Schurken bzw. -Anti-Helden Eddie Brock - sein Film erster Film kam jedoch ohne Peter Parker aus. Venom dreht sich um den klassischen Spider-Man-Schurken bzw. -Anti-Helden Eddie Brock - sein Film erster Film kam jedoch ohne Peter Parker aus.

Aktuell plant Sony die folgenden Kinofilme rund um bekannte Spider-Man-Charaktere:

  • Venom 2
  • Spider-Man: A New Universe 2
  • Nightwatch
  • Kraven the Hunter
  • Silk
  • Jackpot
  • Black Cat
  • Silver Sable

Das heißt konkret, dass es aktuell zwei verschiedene Marvel-Film-Universen gibt, zwischen denen Spider-Man das Bindeglied darstellt: Disneys Marvel Cinematic Universe und Sonys »SUMC« (Sony's Universe of Marvel Characters). Mit dem ersten Trailer zu Morbius scheint diese Grenze nun zu verschwinden oder zumindest zu verschwimmen - was zwei konkreten Easter Eggs zu verdanken ist.

Welche MCU-Hinweise stecken im Trailer zu Morbius?

Mit nur zwei Easter Eggs ist schon jetzt klar: Im Gegensatz zu Venom verknüpft sich Morbius schon durch den ersten Trailer viel stärker mit dem Marvel Cinematic Universe. Dabei handelt es sich konkret um die folgenden beiden Hinweise:

Auftritt von Adrian Toomes a.k.a. The Vulture

In Spider-Man: Homecoming bekam es Peter Parker mit dem Schurken Adrian Toomes a.k.a. The Vulture (Michael Keaton) zu tun, der am Ende des Films im Gefängnis landete. Im ersten Trailer zu Morbius begegnet nun Dr. Michael Morbius (Jared Leto) Toomes, der noch immer ein Gefangener ist oder gerade aus dem Knast entkommen sein könnte.

In dem kurzen Austausch zwischen den beiden Charakteren erklärt Toomes Morbius, dass er sich bei ihm melden soll, wenn er genug davon hätte, »der Gute« zu sein. Damit wird in dem Trailer auf die Sinister Six angespielt: Einer Gruppe von Super-Schurken, die sich miteinander verbünden, um Spider-Man das Leben schwerzumachen.

Im ersten Trailer zu Morbius tritt Michael Keaton in einer vertrauten Rolle auf: Adrian Toomes kennen Marvel-Fans bereits aus dem MCU-Film Spider-Man: Homecoming. Im ersten Trailer zu Morbius tritt Michael Keaton in einer vertrauten Rolle auf: Adrian Toomes kennen Marvel-Fans bereits aus dem MCU-Film Spider-Man: Homecoming.

Spider-Man, der »Mörder«

In einer weiteren Szene beobachten wir Michael Morbius dabei, wie er durch eine Gasse flieht. Zu seiner Linken ist ein Graffiti von Spider-Man sichtbar, über das das Wort »Mörder« gesprüht wurde. Hierbei handelt es sich um eine konkrete Anspielung auf die Post-Credits-Szene von Spider-Man: Far From Home.

Warnung: der folgende Absatz enthält Spoiler

Zum Ende von Far From Home wird die wahre Identität von Spider-Man durch J. Jonah Jameson (J.K. Simmons) enthüllt: Der Reporter des Daily Bugle behauptet im Zuge eines Livestreams, dass Spider-Man »ein Mörder« sei und am Tod des »Superhelden« Mysterio (Jake Gyllenhaal) Schuld sei.

Kurioserweise handelt es sich bei dem Spidey-Grafitti um einen Screenshot aus dem PS4-exklusiven Videospiel Marvel's Spider-Man von Insomniac Games. Zu sehen ist allerdings nicht das neue MCU-Kostüm von Tom Holland, sondern das Outfit, das Tobey Maguire in Sam Raimis Trilogie trug.

Zum Ende von Spider-Man: Far From Home wurde Peter Parker (Tom Holland) von J. Jonah Jameson (J.K. Simmons) als angeblicher Mörder bloßgestellt. Zum Ende von Spider-Man: Far From Home wurde Peter Parker (Tom Holland) von J. Jonah Jameson (J.K. Simmons) als angeblicher Mörder bloßgestellt.

Was bedeuten diese Hinweise für Morbius, Spider-Man und das Marvel Cinematic Universe?

Mit Morbius scheint es zu einer deutlichen Überschneidung zwischen dem MCU und dem SUMC zu kommen. Dass sich beide Film-Universen miteinander verbinden und damit beispielsweise Venom auf die Avengers trifft, ist jedoch unwahrscheinlich. Viel eher scheint Morbius eine Brücke zum MCU zu schlagen, über die sich Tom Holland in das SUMC verabschiedet.

Bereits nach Avengers: Endgame und Spider-Man: Far From Home wäre es beinahe zum Bruch zwischen Sony und Disney gekommen, womit Spider-Man aus dem Marvel Cinematic Universe verschwunden wäre. Allerdings setzte sich Tom Holland persönlich dafür ein, dass er doch noch einen dritten, im MCU angesiedelten, Solo-Film bekommt. Sobald das dritte Solo-Abenteuer von Spidey erschienen ist, ist mit insgesamt sechs Auftritten im MCU die ursprüngliche Vereinbarung zwischen Sony und Disney erfüllt und die verliehenen Rechte an Spider-Man fallen zurück zu Sony.

Damit liegt die Vermutung nahe, dass Sony aktuell mit Filmen wie Venom oder Morbius sein eigenes Film-Universum ausbaut, wohin Spider-Man nach seinem letzten MCU-Film zurückkehrt. Dort könnte er dann von einem Ensemble aus Charakteren wie Venom (Tom Hardy), Morbius (Jared Leto) und auch The Vulture (Michael Keaton) sowie The Scorpion (Michael Mando) und Mysterio (Jake Gyllenhaal) empfangen werden - also eventuell fünf von sechs Mitgliedern der Sinister Six?

Doch wer weiß: Womöglich kommt es zwischen Sony und Disney zu einer weiteren Einigung. Vielleicht werden die beiden Universen doch stärker miteinander verbunden, als aktuell angenommen. Und das könnten wir spätestens zum Kinostart von Morbius am 30. Juli 2020 erfahren.

Morbius (Jared Leto) und Venom (Tom Hardy) werden wahrscheinlich niemals auf die Avengers treffen - diese Ehre gebührt wohl ausschließlich Spider-Man (Tom Holland). Morbius (Jared Leto) und Venom (Tom Hardy) werden wahrscheinlich niemals auf die Avengers treffen - diese Ehre gebührt wohl ausschließlich Spider-Man (Tom Holland).

Die wichtigsten Infos zu Morbius

Morbius startet am 30. Juli 2020 in den Kinos. Für die Regie ist Daniel Espinosa verantwortlich (Life, Safe House), während Jared Leto (Suicide Squad, Blade Runner 2049) die Hauptrolle übernimmt. In den Marvel-Comics ist Protagonist Michael Morbius ein Anti-Held und unter anderem dem Spitznamen »der lebende Vampir« bekannt.


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen