Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4

Open-World-MMO New World: Die Alternative zum Schema WoW

Schluss mit World of Warcraft-Nostalgie: Amazon verspricht eine neue Weltordnung mit Belagerungen, Action-Kämpfen, goldenem Handwerk – und rücksichtsvollem PvP.

von Heinrich Lenhardt,
19.02.2020 15:00 Uhr

Der Autor
Heinrich Lenhardt hat für uns New World gespielt - wer auch sonst? Seit 1984 berichtet Heinrich über Videospiele und hat in seinen 36 Redakteursjahren auch die Evolution der Online-Rollenspiele begleitet. 1999 testete er für GameStar Everquest, ein Jahr später Asheron's Call. Ab 2006 leitete Heinrich als Chefredakteur das MMO-Portal Buffed.de, das sich hauptsächlich mit dem Online-Platzhirsch World of Warcraft beschäftigte. Auch wenn die Buffed-Zeiten lange hinter ihm liegen, hat sich Heinrichs WoW-Leidenschaft bis heute gehalten. Nicht umsonst hat er für GameStar die Entwickler von World of Warcraft: Classic besucht und treibt sich seitdem wieder in WoW: Classic herum. Kann ihn New World endlich von der WoW-Nostalgie abbringen?

Von hier aus könnte man fast zum Blizzard-Hauptquartier hinüber spucken. Okay, wenn man drei Kilometer weit spucken könnte, aber wir wollen ja nicht gleich spitzfindig werden, sondern lediglich illustrieren, wie nah die Entwickler von New World und World of Warcraft einandner sind. Die Amazon Game Studios Orange County, in denen der Internetriese Amazon am Open-World-MMO New World arbeiten lässt, sitzen ebenso wie Blizzard Entertainment in Irvine, Kalifornien, knapp 30 Minuten Fußweg trennen die beiden Studiotore.

Im gleichen Studiokomplex wie New World entsteht zudem ein weiteres Online-Rollenspiel zum Herrn der Ringe, passend zur Prequel-Serie, die 2021 auf Amazon Prime starten soll. Doch das ist Zukunftsmusik, die Tore des Auenlandes bleiben bei unserem Amazon-Besuch fest verriegelt. Es soll allein um New World gehen. Warum auch nicht? Das neue MMO, dessen Steam-Release am 26. Mai 2020 ansteht, ist allemal spannend genug!

Denn New World hat sich einiges vorgenommen im stagnierenden Genre der Online-Rollenspiele, dessen Erfolgsgeschichten sich zuletzt um Classic- und Retro-Server drehten. Der Katapultstart von World of Warcraft: Classic blieb natürlich auch bei Amazon nicht unbemerkt. Scott Lane, der Game Director von New World, hat WoW: Classic sogar regelrecht herbeigesehnt:

Lane gehört also zu den Classic-Verehrern, wer hätte das gedacht? New World habe WoW: Classic aber nicht beeinflusst, schiebt der Game Director schnell hinterher, als er unseren skeptischen Blick bemerkt. Man beobachte es zwar, wolle aber eigene Wege gehen statt die ausgetretenen Pfade Azeroths zu kopieren:

Bei aller Nähe zu Blizzard könnten New World und World of Warcraft also kaum unterschiedlicher sein. Blizzard serviert seine Fantasy-Onlinewelt mit reichhaltiger Hintergrundgeschichte und PvE-Fokus. Viele Abenteuer bestehen wir in Instanzen, bei denen unsere Gruppe vom Rest der Spielerschar getrennt ist.

Bei New World gibt es solche Privat-Dungeons nicht, die Spieler sollen sich spontan zusammenfinden und einander helfen können, ohne dass jemandem deshalb Erfahrungspunkte flöten gehen. Außerdem hat Amazon das PvP-Fundament seiner Spielwelt kuscheliger gepolstert, um eben nicht nur die leidensbereite Hardcore-Zielgruppe anzusprechen. Schließlich gibt es mit Action-Kampfsteuerung, klassenlosem Charakterausbau und reichlich Crafting auch andere Stärken - und ein Spielerlebnis, das sich deutlich von der etablierten Konkurrenz aus der Nachbarschaft unterscheidet.

Die Gretchenfrage lautet also nicht: Ist New World ein neues World of Warcraft? Denn das ist es nicht. Der Vergleich mit WoW schlummert vielmehr auf der Metaebene: Wie anno 2004 beim Serverstart von World of Warcraft bietet uns New World die Möglichkeit, eine neue Welt zu erkunden. Und nein, damit meinen wir nicht die eigentlichen Schauplätze, auch wenn die bei unserem Anspiel-Besuch bereits einen spannenden und abwechslungsreichen Eindruck hinterlassen:

Vielmehr geht es darum, ein neues Online-Universum mit neuem Gameplay für uns zu entdecken. New World ist buchstäblich die Chance auf eine neue Welt. Dort können neue Gepflogenheiten enstehen, eine neue Kultur, wie sie damals auch in Azeroth entstand. Eine Kultur, die viele alte Spieler jüngst zu Classic zurücklockte, wie Kollege Graf in seiner Kolumne schrieb: WoW Classic ist mehr als nur ein altes Spiel, es hat eine ganze Spielergeneration geprägt.

Hat New World mit seinen neuen spielerischen Ansätzen und der erheblichen Finanzmacht von Amazon die Gelegenheit, erneut das Pionier- und Entdeckerfieber auszulösen, den damals ein World of Warcraft entfesselte?

Wird eine neue Spielergeneration in New World das Eldorado finden, das wir Alten einst in Azeroth fanden? Das wollten wir in Irvine herausfinden.




Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen