New World überzeugt auf andere Weise, als ich gehofft hatte

Amazons MMO soll auch für Fans von Solo-Rollenspielen einiges bieten - aber Géraldine ist nach dem Anspielen skeptisch, ob das wirklich stimmt.

von Géraldine Hohmann,
18.11.2020 16:00 Uhr

  • Ist New World überhaupt interessant für euch, wenn ihr Rollenspiele mögt?
  • Redakteurin Géraldine hat die aktuelle Alpha-Version von New World vier Stunden gespielt.
  • Dabei begeistert New World an unerwarteter Stelle.

Das neue Amazon-MMO New World soll Rollenspieler und PvP-Fans gleichermaßen zufriedenstellen. GameStar-Redakteurin Géraldine hat Probe gespielt und prüft, ob der Plan aufgehen kann. Das neue Amazon-MMO New World soll Rollenspieler und PvP-Fans gleichermaßen zufriedenstellen. GameStar-Redakteurin Géraldine hat Probe gespielt und prüft, ob der Plan aufgehen kann.

Wenn ich an New World denke, dann habe ich selbst so kurz vor Release noch einen Haufen Fragezeichen im Kopf. Steckt da für mich als leidenschaftlicher Solo-Rollenspieler überhaupt etwas drin? Oder ist Amazons MMO nur etwas für die PvP- und Sandbox-Fankurve?

Ganz ehrlich, die bisherigen Versprechen werfen mehr Fragen auf, als sie beantworten. Seitens der Entwickler heißt es, es gäbe nicht den einen Spielertypen, der in New World glücklich wird - jeder ist willkommen. PvP-Spieler, Solisten, Story-Fans, Crafting-Gurus, Quest-Liebhaber … klingt utopisch. Und gleich vorweg: Dieses Versprechen einzulösen, gelingt New World (noch) nicht - dafür aber etwas ganz anderes.

Nachdem ich das MMO in seiner Alpha-Phase anspielen konnte und die Entwickler mit Fragen gelöchert hab, gehe ich dem Mysterium auf den Grund, was New World für Rollenspieler im Gepäck hat - und wo es überraschend punktet.

Die Autorin
Wenn Redakteurin Géraldine die Wahl hat, verbringt sie ihre Zeit eigentlich am liebsten in Solo-Rollenspielen. Sie hat allerdings auch World of Warcraft und The Elder Scrolls Online lieben gelernt - denn auch die strotzen schließlich vor spannenden Stories, die teilweise erst durch Mitspieler entstehen. Sie hat sogar aus reinem Spaß an der Freude einmal eine wissenschaftliche Arbeit über Roleplaying in WoW geschrieben. Wann immer sie ein MMO betritt, setzt sie ihre Rollenspieler-Brille auf und begibt sich unwillkürlich auf die Suche nach den coolsten Geschichten und Quests für RPG-Fans.

New World aus der Sicht eines Solo-Rollenspielers

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, dass sich Rollenspieler ausgerechnet für ein MMO interessieren sollten, das ursprünglich als PvP-Sandbox angepriesen wurde? Kurz gesagt: New World hat seit seiner Ankündigung 2016 mehr als nur einen Richtungswechsel durchgemacht.

Statt von PvP und Sandbox ist seit Dezember 2019 von PvE, Quests und Stories die Rede - da kann es Solo-Rollenspielern schon mal in den Fingern jucken. Während meiner Anspiel-Session der Alpha-Version von New World habe ich diese Qualitäten aber noch vergeblich gesucht.

Die erste Stunde verbringe ich aus Gewohnheit allein in der neuen Sumpf-Region Reekwater, teste das neue Angel-Feature und sehe mich nach Quests um. Schon nach kurzer Zeit ist für mich die Luft raus. Die Quests sind allesamt Grind-Aufgaben à la »Töte 15 Piraten, sammle 5 Schätze, jage 10 Kaninchen.« Uff.