Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Outcast: Second Contact im Test - Das Open-World-Museum

Fazit der Redaktion


Elena Schulz
@Ellie_Libelle

Outcast: Second Contact ist meine erste Begegnung mit dem legendären Open-World-Vorreiter. Da ich das Original nie gespielt hatte, ging ich völlig unvoreingenommen an die Neuauflage heran. Ich bin damit auch das beste Beispiel dafür, dass es keine nostalgische Verklärtheit braucht, um Gefallen an Outcast zu finden. Denn obwohl mich Technikprobleme, Glichtes und Bugs und die holprige Steuerung regelmäßig auf die Palme gebracht haben, habe ich Outcast doch liebgewonnen.

Als alter SciFi-Fan mag ich die Vorstellung eines aufregenden Paralleluniversums natürlich, mein Herz wirklich erobert hat Outcast aber mit seinen vielen liebevollen Details, die ich selbst nach und nach entdeckt habe. Seien es die humorvollen Neckereien mit den trotteligen Talanern oder ein gewaltiger Alienvogel, der plötzlich auf mich herabstürzt und Felsbrocken nach mir wirft. Ich hatte ständig das Gefühl, überrascht zu werden. Und das geben mir Spiele heutzutage viel zu selten.

5 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (33)

Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.