Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Outcast: Second Contact im Test - Das Open-World-Museum

Trash-Charme vom Feinsten

Dass Outcast: Second Contact irgendwo zwischen oldschool und altbacken feststeckt, wird schon beim Intro klar: Die Sequenz passt in ihrem gezeichneten Stil so gar nicht zum Rest des Spiels. Obendrein hört man zwar die Dialoge, doch die Lippen der Figuren bewegen sich nicht dazu - merkwürdig.

Auch die Geschichte kommt nicht über B-Movie-Charme hinaus: Als Navy-Commander und klischeeharter Spieleheld Cutter Slade bekommen wir die Aufgabe, in eine exotische Parallelwelt unserer Erde namens Adelpha zu reisen. Dort müssen wir eine beschädigte Sonde sichern, die eben die Existenz anderer Universen beweisen sollte. Gelingt uns das nicht, könnte durch den Energierückstoß der kaputten Sonde ein gewaltiges schwarzes Loch entstehen, das die Erde und die andere Welt verschlingt. Alles klaro?

Neben der Rettung der Erde hat Slade aber noch ganz andere Probleme: Die attraktive Marion Wolfe, mit der er (natürlich) eine komplizierte Vergangenheit teilt, soll ihn gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern begleiten. Allerdings geht die Reise schon zu Beginn gründlich schief: Wir verlieren unsere Ausrüstung sowie unser Team und stehen also irgendwo auf dem fremden Planeten Adelpha vor dem Nichts.

Unsere einzige Chance ist es, den Talanern zu helfen. Diese friedlichen Einwohner der Paralleldimension werden von Soldaten unterdrückt und halten uns für den »Ulukai«, der einer Prophezeiung nach ihr Retter sein soll. Helfen wir ihnen, indem wir die fünf so genannten Mons aufspüren und ihre Welt von den bösen Kriegern befreien, bringen sie uns im Gegenzug zu unserer Ausrüstung und zur Sonde. Eine Hand wäscht die andere.

Outcast: Second Contact - Screenshots aus dem Remake ansehen

Schöne, fremde Welt

Die Mons sind besondere Artefakte, die in den einzelnen Regionen versteckt sind. Diese Bereiche sind über Portale verbunden, ähnlich wie in der SciFi-Serie »Stargate«. Outcast bietet also keine durchgehende offene Spielwelt, aber inklusive Anfangswelt insgesamt sechs unterschiedliche Hub-Regionen.

Eine Wüstenstadt, ein verschneites Dorf, eine Sumpfgegend, ein Dschungel, hohe Berggipfel samt Lavaströmen und eine Maya-artige Tempellandschaft sorgen insgesamt für viel Abwechslung.

Outcast entspricht zwar dennoch nicht heutigen Grafik-Standards, sieht mit seinen außerirdischen Landschaften aber durchaus stimmungsvoll aus. Gerade wenn das Licht durch die Äste eines blühenden Kirschbaumes fällt oder am Horizont die Silhouette eines riesigen Mondes thront, stören wir uns nicht an dem ein oder anderen klobigen Objekt.

Landschaftlich hat Outcast viel zu bieten, hier legt das Remake im Vergleich zum Original am meisten zu. Landschaftlich hat Outcast viel zu bieten, hier legt das Remake im Vergleich zum Original am meisten zu.

Kein vollständiges Remake

Bevor es richtig losgeht, bekommen wir aber erst in einem Tutorial die Grundzüge der Steuerung erklärt. Das ist auch bitter nötig, denn Outcast bekleckert sich hier nicht mit Ruhm. Im Gegensatz zur Optik, fühlt sich diese trotz Verbesserungen beim Laufen, Ausweichen und Schießen nicht zeitgemäß an.

Unsere Figur steuert sich ungenau, rutscht bockig an Abhängen herum, springt ungeschickt an Plattformen vorbei oder kämpft mit der wirren Kamera, die in Dialogen mal zu nah, mal zu weit weg festhängt. Auch die Kämpfe werden damit zur Zerreißprobe für die Nerven. Dank Zielhilfe gestaltet sich das Treffen zwar nicht sonderlich schwer, fühlt sich aber unpräzise und damit unbefriedigend an. Wir zielen gefühlt auf den Oberkörper, um überhaupt in die Nähe des Kopfes zu kommen. Unzählige Schüsse gehen dabei sonst wohin.

Das Schießen macht mehr Spaß als im Original, steuert sich aber immer noch viel zu ungenau - trotz zahlreicher Verbesserungen wie Zielhilfe und Zoom. Das Schießen macht mehr Spaß als im Original, steuert sich aber immer noch viel zu ungenau - trotz zahlreicher Verbesserungen wie Zielhilfe und Zoom.

Dass nicht noch mehr Frust aufkommt, liegt hauptsächlich an der dummen KI. Die wurde zwar verbessert, ist mobiler und reagiert schneller, Soldaten oder gefährliche Tiere laufen dann aber trotzdem wie aufgescheuchte Hühner durch die Gegend, bleiben an Gebäuden hängen und schaffen es nur in großen Gruppen, uns wirklich gefährlich zu werden. Das war schon im Original nicht viel besser, die Kämpfe liefen aber gemächlicher ab und wirkten durch langsame Projektile zumindest taktischer. Jetzt kommt alles sehr hektisch und unkontrolliert daher.

Durch die schwachen Gegner büßt Outcast viel Potenzial ein. Wir sammeln im Spiel immer wieder coole Gadgets ein, mit denen wir uns zum Beispiel unsichtbar machen können oder die Hologramme als Ablenkung erzeugen. Wir brauchen solche Mätzchen nur nie. Ähnlich verhält es sich mit dem Schleichen. Was uns im Tutorial als unglaublich wichtig verkauft wird, benutzen wir im Spiel so gut wie gar nicht - auch weil ein richtiges Deckungssystem fehlt.

Schleichen und coole Gadgets sind im Spiel überflüssig. Wir haben auch Erfolg, wenn wir einfach stur draufballern. Schleichen und coole Gadgets sind im Spiel überflüssig. Wir haben auch Erfolg, wenn wir einfach stur draufballern.

2 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (33)

Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.