Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: 41 PC-Spiele für das Smartphone 2021

31. Genshin Impact

Genshin Impact erschien zeitgleich für PC und Smartphones. Genshin Impact erschien zeitgleich für PC und Smartphones.

Genre: Action-Rollenspiel
Plattformen: Android (Store), iOS (Store)
Preis: Kostenlos (mit Mikrotransaktionen)
GameStar-Wertung der PC-Version: 74

Genshin Impact

Darum geht es in Genshin Impact: Als Wanderer seid ihr in der Welt von Teyvat gefangen und müsst euch nun auf die Suche nach eurem Bruder beziehungsweise Schwester machen. Im Zentrum des Spiels steht dabei das actionreiche Echtzeitkampfsystem, in dem ihr nicht nur mit Schwert und Bogen auf Feinde losgeht, sondern auch mit Elementarangriffen, die sich zudem kombinieren lassen. Und ganz nebenbei erkundet ihr noch eine sehr hübsch gestaltete offene Welt im Anime-Stil.

Der Port: Genshin Impact unterscheidet sich ein wenig von den anderen Titeln dieser Liste. Denn die Android- und PC-Version erschienen zeitgleich, bieten aber zudem ganz offiziell Crossplay und Cross-Progression an. Ein weiterer Unterschied ist, dass es als einziger Titel dieser Liste Mikrotransaktionen beinhaltet. Mit dem Kauf von Lootboxen bekommt ihr neue Charaktere oder Waffen.

So gut funktioniert die Steuerung: Für die Bedienung wurden einfach sämtliche Eingaben auf die Touch-Steuerung des Handies übertragen. Das ist funktional, jedoch wesentlich ungenauer als die Bedienung mit Maus & Tastatur.

Genshin Impact im Test   78     18

Mehr zum Thema

Genshin Impact im Test

30. Half-Life & Counter-Strike 1.6

Dank der Engine Xash3D gibt es Half-Life auf dem kleinen Bildschirm. Dank der Engine Xash3D gibt es Half-Life auf dem kleinen Bildschirm.

Genre: Ego-Shooter
Plattformen: Android (Github)
Preis: Kostenlos
Sonstiges: Benötigt die Dateien der original PC-Version (Steam)

Half-Life

Darum geht es in Half-Life: Ihr übernehmt die Rolle von Physiker Gordon Freeman, der sich nach einem Laborunfall mit allerlei Waffengewalt gegen Aliens und Soldaten der Regierung zur Wehr setzen muss. Während ihr euch zu Beginn auf der Erde prügelt, führen euch die letzten Kapitel in die außerirdische Welt Xen.

Der Port: Während ihr auf dem PC mittlerweile das komplette Half-Life-Remake Black Mesa spielen könnt, gibt es zumindest für Android-Smartphones einen Port das klassischen Originals in Form von Xash3D. Dabei handelt es sich um eine Engine, die ihr mit den Originaldateien der klassischen Source-Spiele füttern könnt. So läuft neben Half-Life auch Counter-Strike 1.6. Beides zudem nicht nur im Singleplayer, sondern auch im Multiplayer.

So gut funktioniert die Steuerung: Half-Life stößt auf Smartphones auf das selbe Problem wie alle Shooter: Mit der Touch-Bedienung kann es manchmal recht schwer sein, zielgenaue Bewegungen auszuführen und vor allem eure Feinde zu treffen. Alternativ könnt ihr jedoch einen Controller verwenden.

29. Dead Cells

Auf dem Smartphone kann die Steuerung von Dead Cells zum Problem werden. Auf dem Smartphone kann die Steuerung von Dead Cells zum Problem werden.

Genre: Jump-&-Run
Plattformen: Android (Store), iOS (Store)
Preis: 9,99 Euro
GameStar-Wertung der PC-Version: 80

Dead Cells Packshot

Darum geht es in Dead Cells: Der Titel ist ein Roguelite Indie-Hit mit Metroidvania-Spielprinzip und zufällig generierten Leveln. So müsst ihr nach jedem Tod zwar wieder von vorne anfangen, behaltet jedoch Unlocks wie zum Beispiel Fertigkeiten, die euch Zugang zu neuen Gebieten gewähren. Mit insgesamt fünf Schwierigkeitsgraden kann das bockschwer werden.

Der Port: Der Entwickler Evil Empire hat das Spiel 2019 eigenständig auf iOS portiert. Eine Android-Version folgte im Jahr 2020. An Inhalten wird nicht gespart und das Spiel ist genauso umfangreich wie auf dem PC. Allerdings basiert es auf einer älteren Version. Bis 2021 will der Entwickler den noch fehlenden Content sowie die DLCs nachreichen.

So gut funktioniert die Steuerung: Dead Cells nutzt ein recht standardmäßiges Layout für seine Steuerung. Auf der linken Seite habt ihr einen virtueller Stick, Fähigkeiten findet ihr hingegen auf der rechten Seite des Bildschirms. Da bei dem Spiel vor allem gute Reflexe und zielgenaue Bewegungen wichtig sind, kann es manchmal zu Problemen kommen. Das Spiel versucht euch hier ein wenig auszuhelfen, indem ihr in der Nähe eines Feindes stets automatisch einen Angriff ausführt. Alternativ könnt ihr auch einen Hardware-Controller benutzen.

4 von 14

nächste Seite


zu den Kommentaren (141)

Kommentare(141)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.