Phoenix Point wird per DLC zum waschechten Cyberpunk-Spiel

Das Runden-Strategiespiel Phoenix Point bekommt mit dem Addon Blood and Titanium ab sofort kybernetische Implantate und neue Story-Missionen.

von Christian Just,
08.03.2020 19:02 Uhr

Die erste Erweiterung von Phoenix Point dreht sich um Augmentierungen für eure Soldaten. Die erste Erweiterung von Phoenix Point dreht sich um Augmentierungen für eure Soldaten.

Phoenix Point goes Cyberpunk: Der neue DLC, der ab sofort im Epic Store für rund 5 Euro erhältlich ist, lässt euch neue kybernetische Implantate erforschen und sie dann in eure Kämpfer einpflanzen. Dadurch werden sie leistungsfähiger und schalten etwa neue Fähigkeiten frei, aus denen sich neue Taktiken im Kampf ergeben. Allerdings seid ihr mit euren Bionics nicht allein, auch der Gegner setzt sie ein.

Neue Gegner-Fraktion

Phoenix Point: Blood and Titanium bringt außerdem die neue Fraktion »The Pure« ins Spiel. Die Fanatiker haben den Großteil ihrer biologischen Körper durch Implantate ersetzt. Zusammen mit der Fraktion ist auch eine Reihe von Missionen im DLC enthalten, deren Story sich um die »Pure« dreht.

Hinzu kommen neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände, wie etwa die Zeus EMP-Granate. Mit elektromagnetischem Impuls kann man den augmentierten Soldaten der Pure-Fraktion relativ einfach zu Leibe rücken.

Die Inhalte vom DLC Blood and Titanium für Phoenix Point in der Übersicht. Die Inhalte vom DLC Blood and Titanium für Phoenix Point in der Übersicht.

Kostenloses Update Leviathan ebenfalls live

Gleichzeitig mit dem neuen DLC wurde der kostenlose Patch Leviathan für alle Besitzer von Phoenix Point veröffentlicht. Das Update besteht aus zwei Elementen:

Weitere neue Fraktion: Auch das kostenlose Update bringt eine neue Gegnerfraktion: The Forsaken. Diese Kämpfer wurden von den Disciples ausgestoßen, weil sie die Mutation ihrer Körper zu weit trieben und nun komplett mutiert sind.

Neue Balance: Leviathan nimmt umfassende Balance-Anpassungen und Fixes an Phoenix Point vor. Darunter die Folgenden:

  • Änderungen an den meisten Waffen und allen Schadensarten
  • Eine Überarbeitung der Schwierigkeitsstufen, die die leichteren Stufen verzeihender und die schwierigsten Stufen herausfordernder macht. Dies sollte eine Bandbreite von Schwierigkeiten ergeben, die für jeden Spieler das Passende bereithält.
  • Änderungen der pandoranischen Evolutionsgeschwindigkeit und des Oneiric Delirium Index (ODI) - diese Änderungen verringern plötzliche Spitzen der Schwierigkeit und halten gleichzeitig den Druck aufrecht.

Wenn ihr mehr erfahren wollt, legen wir euch unseren Test zu Phoenix Point ans Herz. Hier fanden wir ein anspruchsvolles Hardcore-Strategiespiel vor, das sich vor dem großen Vorbild XCOM nicht verstecken muss. Wieso auch, sitzt doch mit Julian Gollop einer der Erfinder der Marke bei Phoenix Point am Steuer.

zu den Kommentaren (50)

Kommentare(50)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen