Elden Ring ist ein Meisterwerk, aber die Wertungen können täuschen

Elden Ring hat Höchstwertungen eingesammelt, doch davon solltet ihr euch nicht täuschen lassen. Das Open-World-Spiel ist nichts, was jeder spielen sollte.

von Michael Graf, Sascha Penzhorn, Géraldine Hohmann,
05.03.2022 08:00 Uhr

Die Elden-Ring-Charaktere von Micha, Géraldine und Sascha (von links): Würden Sie diesen Personen eine gebrauchte Burg abkaufen? Die Elden-Ring-Charaktere von Micha, Géraldine und Sascha (von links): Würden Sie diesen Personen eine gebrauchte Burg abkaufen?

Link zum Podcast-Inhalt

Elden Ring sammelt weltweit Höchstwertungen ein wie seine Charaktere Tode, die Presse überschlägt sich mit Lob - natürlich auch GameStar, nicht umsonst vergaben wir im Test die zweithöchste Wertung unserer Geschichte (abzüglich einer Abwertung für die technischen Schwächen).

Im Podcast besprechen wir, warum Elden Ring tatsächlich ein Meistwerk ist - und dennoch kein Spiel für jeden. Mit dabei sind drei Gäste mit sehr unterschiedlichen Perspektiven:

  • Sascha Penzhorn atmet Soulsborne-Spiele regelrecht ein, braucht aber keine Open World. Dennoch ist Elden Ring für ihn ein Meisterwerk, weil es im Vergleich zu Dark Souls mehr von allem ermöglicht: mehr Freiheit, mehr Spielweisen, mehr Bosse.
  • Géraldine Hohmann liebt Open Worlds genauso wie Dark Souls, für sie verbindet Elden Ring beides meisterlich - allerdings erst nach gut 20 Stunden. Alles vorher rechtfertigt für sie keine derart hohen Wertungen.
  • Michael Graf kann seine Abneigung gegen Dark Souls mit Worten kaum ausdrücken, findet in Elden Ring aber etwas wieder, das er lange vermisst hat: das Gefühl der Ultima-Rollenspiele, die er als Kind erkundet hat.
Folge verpasst? Hier gibt's alle Podcast-Episoden in der Übersicht

Für uns drei hat Elden Ring also unterschiedliche Stärken, zugleich aber eine - nun, Schwäche wäre das falsche Wort, aber etwas, das ihr beachten müsst: Elden Ring ist trotz der hohen Wertungen kein Spiel, das wir euch vorbehaltlos empfehlen können.

Angefangen bei der Controller-Pflicht am PC über den unbarmherzigen Schwierigkeitsgrad bis hin zum Mangel an optionalen Hilfen - etwa für Menschen mit motorischen Einschränkungen - grenzt Elden Ring seine potenzielle Zielgruppe selbst ein.

Meisterlich und unzugänglich: Elden Ring hat zwei Gesichter. Das liegt an From Softwares Philosophie, die Spiele des Studios zu etwas Besonderem machen. Aber auch zu etwas, das nicht jeder genießen kann.

Im Podcast haben wir den wichtigsten Faktor unerwähnt gelassen, der Elden Ring zum Meisterwerk macht: Es gibt einen Fettbären (sogar mehrere). Mehr zum Fettbär-Faktor im Podcast über die besten Spiele 2021.

Mehr Podcast

Empfohlen sei unser RSS-Feed für Plus-User, mit dem ihr alle Folgen auf euer Smartphone laden könnt. Jeden Mittwoch erscheint eine Bonus-Episode exklusiv für GameStar Plus.

Außerdem gibt es den GameStar-Podcast auf:

Wir freuen uns über jeden Kommentar und positive Bewertung. Den regulären RSS-Feed ohne Plus-Folgen findet ihr hier.

Mehr zum Thema

Hier gibt's Hilfe: Unsere Guides und Tipps zu Elden Ring im Überblick
Spielzeit-Kolumne: Über 30 Stunden Elden Ring kann ich nur lachen
Elena und Michi: Unsere Elden-Ring-Tester beantworten eure Fragen


zu den Kommentaren (204)

Kommentare(204)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.