Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Beta-Fazit zu Post Scriptum - Ein ganz besonderes Schlachtenspektakel

Am 9. August erscheint der Taktik-Shooter Post Scriptum. Wir haben schon die Beta ausführlich getestet und ziehen ein Fazit - allerdings noch ohne Wertung.

von Johannes Rohe,
08.08.2018 18:25 Uhr

Am 9. August erscheint Post Scriptum. Wir haben die Betaversion ausgiebig gespielt.Am 9. August erscheint Post Scriptum. Wir haben die Betaversion ausgiebig gespielt.

Eigentlich sollte am 18. Juli die Operation Market Garden starten. Also nicht die echte, die fand schließlich während des Zweiten Weltkriegs vom 17. bis 27. September 1944 in den Niederlanden statt. Doch Post Scriptum: The Bloody Seventh stellt den Einsatz so realitätsgetreu nach, wie ihr es in einem Multiplayer-Shooter garantiert noch nie gesehen habt.

Wie bei der historischen Operation Market Garden ging allerdings auch bei Post Scriptum einiges schief. Im letzten Playtest vor dem geplanten Release offenbarte die Betaversion schwerwiegende Fehler, sodass sich die Entwickler von Periscope Games entschlossen, den Start auf den 9. August zu verschieben.

Als Trostpflaster stand die Vorabversion allen Vorbestellern ab diesem Zeitpunkt dauerhaft offen. Auf drei von vier zum Start geplanten Maps und mit eigentlich allen relevanten Features im Spiel hatten wir so die Möglichkeit, uns bereits einen umfangreichen Eindruck vom Taktik-Shooter zu machen.

Bevor wir die komplett fertige Version unter Live-Bedingungen getestet haben, können und wollen wir aber noch kein finales Urteil fällen. Deshalb ziehen wir an dieser Stelle nur ein Fazit zur Beta, ein Test mit Wertung und natürlich mit Test-Video folgt nach.

Achtung, unfertige Releaseversion!
Nach dem Release von Post Scriptum am 9. August sind die User-Bewertungen nur ausgeglichen und viele Käufer erzürnt.
Im Vergleich zur im Artikel besprochenen Betaversion hat sich nur wenig getan. Performanceprobleme und Bugs sind immer noch an der Tagesordnung und insbesondere die neu hinzugefügte Map wird von vielen Problemen geplagt.

Zudem entsprechen die Angaben auf der Steam-Seite des Spiels teilweise nicht der Realität. Dort wird etwa mit 5 Maps geworben, die fünfte und größte Karte ist aber noch nicht im Spiel. Ebenso fehlen die beiden Spielmodi »Stratagem« und »Sandbox«, die dort angepriesen werden. Diese Inhalte sollen erst später nachgereicht werden.

Alles in allem erweckt die Releaseversion bei weitem keinen fertigen Eindruck. Im derzeitigen Zustand wäre Post Scriptum im Early-Access-Bereich auf Steam deutlich besser aufgehoben.

Post Scriptum - Screenshots ansehen

Von der Mod zum Spiel

Also was ist Post Scriptum überhaupt? Nun, wenn ihr Squad kennt - zum Beispiel aus meinem Preview-Video - dann wird euch das Grundprinzip von PS sehr bekannt vorkommen. Der Weltkriegs-Shooter ist nämlich als Total-Conversion-Mod für Squad gestartet und erst später, mit Unterstützung des Squad-Entwicklers Offworld Industries, zum alleine lauffähigen Spiel geworden. Folglich sind sich beide Spiele technisch und spielerisch sehr ähnlich.

Auch in PS kämpfen also zwei Teams mit jeweils bis zu 40 Spielern (100-Spieler-Server sind noch in Arbeit) um den Besitz von Flaggenpunkten. Wie in Battlefield kostet jeder Respawn ein Ticket - nur dass es hier ungleich mehr Tickets gibt, sodass eine Partie gerne mal eine Stunde dauern kann.

Jede Partei (Deutsche und Briten) wird von einem Commander geleitet, der zum Beispiel (KI-gesteuerte) Fliegerangriffe anfordern kann. Unter ihm ziehen die Spieler in Sektionen mit maximal neun Soldaten in die Schlacht.

Squad - Preview-Video: Auf dem Sprung zum besten Taktik-Shooter 9:05 Squad - Preview-Video: Auf dem Sprung zum besten Taktik-Shooter

Lieber Panzer oder LKW?

Ein großer Unterschied zu Squad: Die Sektionen erfüllen klar zugeordnete Aufgaben. Nur die Armored Sections dürfen Panzer fahren, die Logistics Gruppen bauen Vorposten und Mörserstellungen und die Infanterie, der die meisten Spieler angehören, trägt die Hauptlast der Kämpfe.

Zwangsläufig ist nicht jeder Job gleich beliebt. Klar, jeder will gern Tiger fahren. Entsprechend begehrt sind die Plätze in der Panzertruppe.

Der Bautrupp wird dagegen gern vernachlässigt. Verständlich, mit einem Versorgungslaster stets nur hinter der Front umher zu gondeln, ist eben nicht so spannend, wie selbst zu kämpfen. Dabei sind clever platzierte FOBs (Forward Operation Bases) oder gut gesicherte Verteidigungspositionen immens wichtig. Dass sich überhaupt Spieler finden, die diese oft undankbare Aufgabe übernehmen, muss man der tollen Community hoch anrechnen.

Maximal acht Spieler dürfen Panzer fahren, der Rest geht zu Fuß oder nimmt im LKW Platz.Maximal acht Spieler dürfen Panzer fahren, der Rest geht zu Fuß oder nimmt im LKW Platz.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(58)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen