Protest gegen E-Sport - Schweizer Ultras unterbrechen Fußball-Partie mit Controllern und Tennisbällen

Als Protestaktion gegen E-Sports warfen Fans der Schweizer Fußball-Teams BSC Young Boys und FC Basel Gamepads und Tennisbälle auf den Platz.

von Christian Just,
24.09.2018 17:52 Uhr

E-Sport-Protest in der Schweiz. (Bildquelle: RTS Sport)E-Sport-Protest in der Schweiz. (Bildquelle: RTS Sport)

In der 15. Minute der Begegnung BSC Young Boys gegen FC Basel flogen plötzlich Playstation-Controller und Tennisbälle von den Rängen auf den gepflegten Rasen des Berner Wankdorfstadions. Das Spiel wurde vom Schiedsrichter unterbrochen und Ordner sammelten die Gegenstände ein, schafften sie vom Platz. Derweil breiteten die Fans, die für die Zwangspause verantwortlich waren, ein riesiges Transparent aus, auf dem ein Pause-Symbol abgebildet war. Auch die Fans der Gegenseite hatten ein eigenes Banner dabei.

Wie die Ultras der BSC Young Boys in einer Stellungnahme auf ihrer Website erklärten, handelte es sich bei der Aktion um kreativen Protest gegen die E-Sport-Bemühungen der Schweizer Vereine. Im Wortlaut heißt es:

"Seit einigen Monaten wird die Thematik E-Sports immer wieder in den Medien und in den Stadien thematisiert. Nun soll im März 2019 von der Swiss Football League eine eigene Liga gestartet werden; dies hat mit unserem Sport und den Werten unseres Vereins rein gar nichts zu tun! Hier geht es nur um den Profit!"

Ferner werde eine Lizenzauflage geplant, die es Vereinen vorschreibe, an der E-Sport-Liga teilzunehmen, um eine Lizenz für die höchste Spielklasse der Schweiz zu erhalten. »Um unseren Sport zu zu behalten, wie er ist«, müssten Stadionbesucher sich gegen derlei Entwicklungen wehren.

E-Sport als Anti-Sport

Grund für die Ablehung der Fans ist nicht nur die vermeintliche Profitgier der Vereine. E-Sport habe nach Meinung der Ultras nichts mit Fußball als Mannschaftssport zu tun und untergrabe die eigentlichen Funktionen des Sports. In der Stellungnahme lautet es weiter:

"In der heutigen Gesellschaft sitzen Kinder öfters zuhause vor den Konsolen, anstatt sich mit Freunden sportlich zu betätigen. In einem Sportverein werden den Kindern und Jugendlichen wichtige Werte wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und vor allem Freundschaft vermittelt! Dies sind Werte, welche im E-Sport völlig verfehlt werden."

Die Ultras schließen ihre Erklärung mit dem Kampfspruch in Schwitzerdütsch »Gäge E-Sports, hüt und für immer!«.

Was sind Ultras?

Als Ultras werden im Sport, vor allem im Fußball, verschworene Extrem-Fangruppen bezeichnet.

In der Vergangenheit sorgten Ultra-Gruppierungen oftmals durch Gewaltbereitschaft, das Verwenden von Pyrotechnik in Stadien und andere Unarten für Schlagzeilen. Dies kann man freilich nicht pauschal auf alle Gruppen und Mitglieder anwenden. Während einige als Hooligans an Massenschlägereien teilnehmen, können andere lediglich ihren Verein durch Gesänge und Fahnenschwenken unterstützen wollen.

12 Stunden zocken und zwischendurch auf die Toilette - Profi-E-Sportler über ihren Berufsalltag - GameStar TV PLUS 19:21 12 Stunden zocken und zwischendurch auf die Toilette - Profi-E-Sportler über ihren Berufsalltag - GameStar TV


Kommentare(254)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen