PUBG - Kampf gegen Cheater: 15 Verhaftungen in China, Datenklau bestätigt

Die Entwickler von PUBG haben ein Update zu ihren Anti-Cheat-Maßnahmen veröffentlicht: In China hat es wohl 15 Verhaftungen gegeben. Die Betroffenen stahlen wohl auch Nutzerdaten.

von Elena Schulz,
28.04.2018 12:39 Uhr

Bluehole geht knallhart gegen Cheater in Playerunknown's Battlegrounds vor.Bluehole geht knallhart gegen Cheater in Playerunknown's Battlegrounds vor.

PUBG hat ein Cheater-Problem, das seinen Ursprung vor allem in China hat. Bluehole geht deshalb hart gegen die Betrüger vor: Laut eines Updates auf Steam gab es wohl 15 Verhaftungen im Zusammenhang mit Cheat-Software.

Das Ziel der Entwickler sei es, eine Umgebung zu erschaffen, die frei von Hackern und Betrügern ist, die das Spielerlebnis trüben. Bluehole nehme das Cheaten sehr ernst: Das Entwickeln, Verkaufen, Bewerben oder Benutzen von Hacking- oder Cheat-Programmen sei nicht nur unfair, sondern in vielen Ländern auch gegen das Gesetz.

Man verbessere deshalb die eigenen Lösungen regelmäßig und installiere sogar zusätzlich neue Hilfsmaßnahmen, während man stetig in Zusammenarbeit mit Partnern und den Justizbehören neue Informationen über die Schuldigen sammle.

Mehr zu PUBG: Die Mobile-Version hat, was dem PC fehlt

Hohe Strafen für Cheater

Das bringt bereits erste Erfolge: Am 25. April wurden laut der chinesischen Polizei (übersetzt von Bluehole) 15 Verdächtige in China verhaftet, die Cheat-Programme für PUBG entwickelt oder vertrieben haben sollen. Die Betroffenen wurden auf ungefähr 5,1 Millionen US-Dollar Schadensersatz verklagt. Eine gewaltige Summe, die vermutlich durchblicken lässt, wie viel Geld sich mit dem Betrügen in einem Steam-Hit wie PUBG machen ließ. Im Hinblick auf weitere Verdächtige in diesem Fall wird noch ermittelt.

Die Software beinhaltete außerdem Malware, die Spielerdaten auspioniert hat. Damit wurde auch das Gerücht bestätigt, dass die Cheats Viren mitbringen, die Nutzerinformationen stehlen können. Wer betrügt, schadet also nicht nur anderen Spielern, sondern auch sich selbst. Auch das dürfte für die Betreiber der Cheat-Software äußerst lukrativ gewesen sein.

Erst kürzlich wurde ein 2,2 GB großes Anti-Cheat-Update veröffentlicht. Das brachte allerdings nicht nur positive Effekte mit: Einige Spieler klagten über Framerate-Probleme.

PUBG - Video: Die neue Map Savage ist die Antwort auf Fortnite 2:57 PUBG - Video: Die neue Map Savage ist die Antwort auf Fortnite


Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen